Presse News

17.08.2017 IAA-Premiere: das individuell programmierbare digitale Instrumentenpanel im ŠKODA KAROQ

  • Erstmalig in einem ŠKODA: ein frei programmierbares digitales Instrumentenpanel
  • Im ŠKODA KAROQ stehen vier Display-Layouts zur Auswahl
  • ŠKODA KAROQ feiert Messepremiere auf der IAA und setzt SUV-Offensive der Marke fort

Mladá Boleslav – Im ŠKODA KAROQ feiert eine individualisierbare Technologie auf der IAA in Frankfurt Premiere. Statt des Cockpits mit analogen Anzeigen steht nun erstmals bei ŠKODA ein digitales Instrumentenpanel zur Verfügung. Vier verschiedene Layouts können dabei ausgewählt und individuell programmiert werden. Darüber hinaus sind die Passagiere ,always on‘. ŠKODA Connect bietet zudem einen automatischen Notruf, Navigation in Echtzeit und Fernzugriff auf das Fahrzeug. ŠKODA setzt seine SUV-Offensive mit dem ŠKODA KAROQ fort.

Erstmalig kann ein ŠKODA mit einem digitalen Instrumentenpanel individualisiert werden. Dabei stehen im ŠKODA KAROQ vier verschiedene Layouts zur Verfügung, die nach Wunsch angepasst werden können: ,Klassisch‘, ,Digital‘, ,Infoprofil‘ und ,Reduziert‘. Dabei bieten diese vier Layouts lediglich den Rahmen für die Anzeigen. Der Fahrer kann in der interaktiven Anzeige des Modularen Infotainment Baukastens (MIB) mit Hilfe einer Scroll-Taste festlegen, welche Anzeigen in welchem Bereich des Panels und in welcher Größe erscheinen sollen. Informationen zum Audiosystem, zum Telefon, zu den Assistenzsystemen oder zum Fahrzeugstatus können auf dem Bildschirm ebenfalls rechts, links oder zentral angezeigt werden.

Folgende Layout-Varianten sind im digitalen Instrumentenpanel einstellbar:

Das klassische Layout präsentiert sowohl den Drehzahlmesser als auch den Tacho als runde Instrumente rechts und links im Display. Der Bereich dazwischen kann individuell konfiguriert werden – beispielsweise mit einer Anzeige des laufenden Unterhaltungsprogramms oder der Navigationskarte, die auch gezoomt werden kann.

Das Digital-Layout bietet eine Hauptanzeige, welche die gesamte Breite des Panels abdeckt – beispielsweise mit dem laufenden Unterhaltungsprogramm oder der Navigationskarte. Darüber und darunter ist noch Platz für kleine Digitalanzeigen: Zum Beispiel für die aktuelle Geschwindigkeit, die Gangempfehlung, die Verkehrszeichenerkennung, die verbleibende Fahrstrecke, die Entfernung bis zur nächsten Abzweigung auf der programmierten Route oder die Restfahrstrecke bis zum Ziel.

Das Infoprofil-Layout verfügt über ein großes Display in der Mitte, das unter anderem die Navigationskarte anzeigen kann. Links, rechts und oberhalb der Karte können zusätzliche Informationen individuell platziert werden. Dies können mitunter die aktuelle Geschwindigkeit, eine Navigationsanzeige mit Piktogrammen, die Ganganzeige, die Verkehrszeichenerkennung (z. B. Geschwindigkeitsbegrenzung, Überholverbot) oder die Gesamtfahrzeit sein.

Das reduzierte Layout zeigt zwei große Anzeigen – wie die aktuelle Geschwindigkeit und die verbleibende Reichweite. Zusätzlich stehen ausgewählte Basisinformationen oben und unten im Display. Ist die Zielführung aktiviert, wird der Navigationspfeil in der Mitte angezeigt.

Der ŠKODA KAROQ setzt die SUV-Offensive der Marke fort und ist in Deutschland bereits in den Ausstattungslinien Ambition und Style bestellbar. Passagiere sind im ŠKODA KAROQ ‚always on‘. ŠKODA Connect ruft im Notfall automatisch Hilfe, ermöglicht den Fernzugriff auf das Fahrzeug und liefert bei Bedarf aktuelle Umleitungsempfehlungen.

Der ŠKODA KAROQ feiert auf der IAA in Frankfurt seine Messepremiere. Die ŠKODA Pressekonferenz findet am 12. September 2017 um 12 Uhr in Halle 3 statt.

16.08.2017 ŠKODA unterstützt den SPORT BILD-Award

  • Zum 15. Mal zeichnet die SPORT BILD-Redaktion herausragende Sportler aus
  • Preis für die ,Überraschung des Jahres‘ erneut von ŠKODA präsentiert
  • ŠKODA SUPERB fährt Gäste und Preisträger stilvoll und exklusiv zum Galaabend

Weiterstadt/Hamburg – Zum 15. Mal zeichnet Europas größte Sportzeitschrift SPORT BILD, Sportlerinnen und Sportler aus, die mit außerordentlichen Leistungen und Ideen von sich reden machen. Am 21. August werden die Trophäen den Persönlichkeiten des Sports in der Hamburger Fischauktionshalle überreicht. Größen wie Box-Legende Wladimir Klitschko, Diskus-Olympiasieger Robert Harting oder die Tennisspielerin Petra Kvitova sind in unterschiedlichen Kategorien nominiert. Zum wiederholten Mal präsentiert ŠKODA die Auszeichnung für die ,Überraschung des Jahres’. Zudem unterstützt die tschechische Traditionsmarke die Award-Verleihung erneut als Mobilitätspartner und bringt die Stars mit einem exklusiven Shuttle-Service zur Gala.

Zum bereits 15. Mal wird der Rote Teppich für die Verleihung eines der wichtigsten deutschen Sportpreise in Hamburg ausgerollt. Mit dem SPORT BILD-Award prämiert die Jury aus der SPORT BILD-Chefredaktion bemerkenswerte Leistungen und Ideen in unterschiedichen Kategorien wie ,Comeback des Jahres’ und ,Vorbild des Jahres’. Die Nominierten in der Kategorie ,Star des Jahres’ haben die Leser Europas größter Sportzeitschrift vorgeschlagen. ŠKODA präsentiert erneut die Auszeichnung für die ,Überraschung des Jahres’, für die in diesem Jahr beispielsweise Christian Prokop, neuer Handball-Bundestrainer, und Bundesliga-Fußballtrainer Heiko Herrlich nominiert sind. Zudem macht ŠKODA den SPORT BILD-Award einmal mehr mit einem exklusiven Shuttle-Service mobil.

Stilvoll und komfortabel fahren die Gäste und Preisträger im eleganten ŠKODA SUPERB bis an den Roten Teppich. Das Flaggschiff der tschechischen Traditionsmarke revolutioniert als dritte Generation der Mittelklasse-Limousine das ausdrucksstarke ŠKODA Design, das mit dynamischer Eleganz und scharf gezeichneten Linien ein echter Blickfang auf den Straßen ist. Das Erfolgsmodell überzeugt aber nicht nur mit attraktiver Optik, sondern auch mit seinen inneren Werten. Mit dem größten Innen- und Kofferraum seiner Klasse ist der SUPERB ein Raumgigant. Nie zuvor flossen so viele neue Technologien in die Entwicklung eines Modells ein. So sorgen modernste Assistenzsysteme wie Notfallassistent und Müdigkeitserkennung aus höheren Fahrzeugklassen für mehr Sicherheit und Komfort. Zudem setzt der SUPERB auf Konnektivität und erreicht hier durch das Infotainmentsystem der neuesten Generation, das sich über SmartLink automatisch mit Smartphones verbindet, eine neue Qualität. Zu den 29 ,Simply Clever‘-Details im SUPERB zählen beispielsweise die mechanisch schwenkbare Anhängerkupplung und Regenschirme in den vorderen Seitentüren. Seit dem Marktstart 2015 produzierte ŠKODA bereits über 250.000 Fahrzeuge seines Topmodells. Der SUPERB zählt zu den besten und erfolgreichsten Fahrzeugen der automobilen Mittelklasse.

Die Verleihung des SPORT BILD-Awards ist eine der vielen renommierten Veranstaltungen, bei denen ŠKODA in diesem Jahr als Mobilitätspartner unterwegs ist. Dazu zählen beispielsweise die Verleihungen der ECHO Musikpreise, das Filmfest Hamburg und der Medienpreis der Kindernothilfe.

15.08.2017 ŠKODA mobilisiert die EuroEyes Cyclassics als Hauptsponsor und Fahrzeugpartner

  • Größtes Jedermann-Radrennen Europas: über 20.000 Teilnehmer erwartet
  • Radsport-Stars hautnah: Profirennen führt über 220 Kilometer und zählt erneut zur UCI-World Tour 2017
  • ŠKODA Veloteam: Rund 290 ambitionierte Hobbysportler starten beim Jedermann-Rennen in den Farben der Marke und profitieren von umfassendem Service
  • Fahrzeugpartner ŠKODA stellt sowohl beim Jedermann- als auch beim Profi-Rennen 38 Flottenautos als Organisations- und Begleitfahrzeuge zur Verfügung
  • ŠKODA Roadshow am Rathausmarkt präsentiert aktuelle Modelle der Marke und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm

Weiterstadt – ŠKODA unterstützt die 22. Ausgabe der EuroEyes Cyclassics in Hamburg als Hauptsponsor und Fahrzeugpartner. Die Veranstalter erwarten beim größten Jedermann-Radrennen Europas am 20. August hunderttausende Zuschauer und rund 20.000 Teilnehmer in der Hansestadt. Die Jedermannfahrer stellen sich den Distanzen über 60, 120 oder 180 Kilometer. Mit dabei: Die rund 290 Hobbysportler des ŠKODA Veloteams, die die Elbmetropole in den markentypischen Farben Grün und Weiß erstrahlen lassen. Im Anschluss an die Jedermänner und -frauen starten die Profis zu ihrem Lauf der UCI World Tour, zu der die EuroEyes Cyclassics wie bereits in den vergangenen Jahren zählt. Die UCI World Tour umfasst in dieser Saison 37 Radrennen, darunter auch die Tour de France. ŠKODA stellt sowohl beim Jedermann- als auch für das Profirennen 38 Autos als Organisations- und Begleitfahrzeuge zur Verfügung.

Alle Teilnehmer starten ab 7:45 Uhr. Die 60-Kilometer-Tour beginnt auf der Alsterglacis in unmittelbarer Nähe zur Alster und führt von dort aus nach Westen über Schenefeld, Holm, Wedel und Blankenese wieder zurück nach Hamburg. Das Peloton der 120- und 180-Kilometer-Distanzen stellt sich zum Start in der Hafencity um Shanghaiallee, Brooktorkai, Steintorwall und Steinstraße auf. Bei der mittleren Strecke überqueren die Jedermänner zunächst die Köhlbrandbrücke, die einen Arm der Elbe überspannt, und fahren dann eine große Schleife durch Niedersachsen. Die längste Tour über 180 Kilometer kombiniert die kürzeren Läufe. Der Zieleinlauf liegt für alle Teilnehmer in der Stadtmitte auf der Mönckebergstraße.

Zu den erwarteten 20.000 Teilnehmern zählen auch rund 290 Fahrer des ŠKODA Veloteams. Diese begehrten Startplätze verlost ŠKODA regelmäßig auf www.skoda-radsport.de. Mitglieder des Veloteams erhalten einen persönlichen Starterbeutel mit Verpflegung und ein ŠKODA Radsporttrikot. Zudem profitieren sie von professionellen Wettkampftipps vom langjährigen Profi-Teamleiter Hans-Michael Holczer. Mechanikerservice und Massage sind ebenfalls Teil des exklusiven Starterpakets. Aktuell können sich ambitionierte Hobbysportler noch für den Münsterland Giro am 3. Oktober um einen der freien Startplätze im ŠKODA Veloteam bewerben.

Der Profilauf bei den Cyclassics in Hamburg zählt seit 2005 zum Kalender der UCI World Tour. Dieser umfasst in diesem Jahr insgesamt 37 Radrennen auf vier Kontinenten, darunter auch die dreiwöchigen Rundfahrten Tour de France und La Vuelta in Spanien – bei diesen internationalen Radsport-Highlights tritt ŠKODA ebenfalls als Fahrzeugpartner auf. Die Profis stellen sich ab 11 Uhr auf der Speersort-Straße in der Hamburger Altstadt zum Start auf. Beginn der rund 220 Kilometer langen Elitetour ist ab 11:25 Uhr. Die Schnellsten werden gegen 15:15 Uhr im Zieleinlauf auf der Mönckebergstraße erwartet.

Für die zahlreichen Fans entlang der Strecke bieten die EuroEyes Cyclassics ein buntes Rahmenprogramm. ŠKODA lädt die Besucher zur Roadshow am Rathausmarkt. Auf fast 200 Quadratmetern stehen die aktuellen Modelle der Marke prominent im Rampenlicht. Ein Highlight ist die rote SUPERB-Limousine im Tour de France-Branding. Die Gäste erwarten unter anderem ein Gewinnspiel mit Verlosung und eine Radversteigerung der Stadt Hamburg.

ŠKODA mit großer Tradition als ,Motor des Radsports‘
Übrigens: Die Geschichte von ŠKODA begann mit dem Fahrrad. 1895 – also vor mehr als 120 Jahren – gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav, dem Stammsitz der Marke. Schon zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit ŠKODA. Heute engagiert sich ŠKODA auf vielen Ebenen als ,Motor des Radsports‘ und trat in diesem Jahr zum 14. Mal als Hauptsponsor der Tour de France auf. Das wohl härteste Radrennen der Welt begann 2017 auf deutschem Boden: Am 1. und 2. Juli fungierte Düsseldorf als Startort der ersten beiden Touretappen. ŠKODA AUTO Deutschland pflegt zudem eine erfolgreiche Partnerschaft mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

Kommende ŠKODA Radsporttermine 2017:

  • 20. August: EuroEyes Cyclassics Hamburg
  • 3. Oktober: Sparkassen Münsterland Giro

11.08.2017 Erfrischendes Angebot: der neue ŠKODA FABIA COOL PLUS

  • Start frei für das Sondermodell FABIA COOL PLUS mit serienmäßiger Klimaanlage
  • ŠKODA Surround Soundsystem und Musiksystem Swing an Bord
  • Sondermodell FABIA COOL PLUS ab 12.450 Euro erhältlich, Kombiversion startet ab 13.750 Euro
  • Neues Ausstattungspaket ENJOY umfasst 16-Zoll-Leichtmetallfelgen Rock, Parksensoren hinten und Nebelscheinwerfer vorn
  • Preisvorteil des FABIA COOL PLUS in Kombination mit dem Ausstattungspaket ENJOY beträgt bis zu 2.540 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell
  • Erfolgreich seit drei Generationen: Seit 1999 hat ŠKODA vier Millionen FABIA produziert, im Juni lief der 500.000ste ŠKODA FABIA III vom Band

Weiterstadt – Mit dem FABIA COOL PLUS schickt ŠKODA ein neues attraktives Sondermodell auf die Straße. Zum Ausstattungsumfang gehören unter anderem eine Klimaanlage und das Musiksystem Swing inklusive ŠKODA Surround Soundsystem und der digitale Radioempfang DAB+. In Kombination mit dem Ausstattungspaket ENJOY halten zudem 16-Zoll-Leichtmetallfelgen im Design Rock, Parksensoren hinten und Nebelscheinwerfer vorn Einzug in den FABIA. Kunden profitieren von einem kumulierten Preisvorteil von bis zu 2.540 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell. Der Einstiegspreis für den FABIA COOL PLUS in Verbindung mit dem 44 kW (60 PS)* starken 1,0 MPI beträgt 12.450 Euro. Der FABIA COMBI COOL PLUS mit dem 1,0-Liter-MPI mit 55 kW (75 PS)* ist ab 13.750 Euro erhältlich.

Der FABIA COOL PLUS basiert auf der Ausstattungslinie Active. Serienmäßig hat das Sondermodell Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorn und die Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung an Bord. Schickes Detail: Die elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegel sowie die äußeren Türgriffe sind in Wagenfarbe lackiert. Dank digitalem Radioempfang DAB+ und ŠKODA Surround Soundsystem genießen Kunden im FABIA COOL PLUS herausragende Klangqualität. Die Funktionen ergänzen das Musiksystem Swing, das über SD-Speicherkartenslot, USB- und Line-in-Anschluss verfügt. So lässt sich die eigene Playlist einfach und komfortabel im Auto abspielen. Die Bedienung des Musiksystems erfolgt intuitiv auf dem 5 Zoll großen, farbigen Touchdisplay. Damit hält das neue Sondermodell viele attraktive Ausstattungsoptionen ab Werk bereit. Ebenfalls neu im Angebot: das Ausstattungspaket ENJOY. Es umfasst 16-Zoll-Leichtmetallfelgen im Design Rock, Parksensoren hinten und Nebelscheinwerfer vorn. Das Ausstattungspaket ENJOY bietet Kunden einen Preisvorteil in Höhe von 700 Euro. Bei einem FABIA COOL PLUS in Kombination mit dem ENJOY-Paket summiert sich der Preisvorteil auf bis zu 2.540 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell.

Für den FABIA COOL PLUS stehen drei Benziner und ein Diesel im Angebot, deren Leistungsumfang von 44 kW (60 PS) bis 70 kW (95 PS)* reicht. Alle Aggregate sind grundsätzlich mit manuellem Fünfganggetriebe kombiniert. Der ŠKODA FABIA COOL PLUS zum Einstiegspreis von 12.450 Euro verfügt über den 1,0 MPI mit 44 kW (60 PS). Bei der Kombivariante des Sondermodells kommt als Basisaggregat der 1,0 MPI mit 55 kW (75 PS) zum Einsatz. Der ŠKODA FABIA COMBI COOL PLUS startet ab 13.750 Euro.

Der Kleinwagen ŠKODA FABIA erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Seit 1999 hat die tschechische Traditionsmarke vier Millionen Exemplare des Kleinwagens produziert. Im Juni lief der 500.000ste FABIA der dritten Generation im Werk Mladá Boleslav vom Band.

Motorisierungen und Preise

ŠKODA FABIA COOL PLUS

  • 1,0 MPI 44 kW (60 PS) 5-Gang manuell: 12.450 Euro
  • 1,0 MPI 55 kW (75 PS)* 5-Gang manuell: 13.150 Euro
  • 1,0 TSI 70 kW (95 PS) 5-Gang manuell: 14.550 Euro
  • 1,4 TDI 66 kW (90 PS)* 5-Gang manuell: 16.680 Euro

ŠKODA FABIA COMBI COOL PLUS

  • 1,0 MPI 55 kW (75 PS) 5-Gang manuell: 13.750 Euro
  • 1,0 TSI 70 kW (95 PS)* 5-Gang manuell: 15.150 Euro
  • 1,4 TDI 66 kW (90 PS)* 5-Gang manuell: 17.280 Euro

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

FABIA COOL PLUS 1,0 MPI 44 kW (60 PS)
innerorts 5,9 - 5,8 l/100km, außerorts 4,3 - 4,2 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 110 - 108 g/km, CO2-Effizienzklasse C - B

FABIA COOL PLUS 1,0 MPI 55 kW (75 PS)
innerorts 5,9 - 5,8 l/100km, außerorts 4,4 - 4,3 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 111 - 109 g/km, CO2-Effizienzklasse C

FABIA COOL PLUS 1,0 TSI 70 kW (95 PS)
innerorts 5,2 - 5,1 l/100km, außerorts 3,9 - 3,8 l/100km, kombiniert 4,4 - 4,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 101 - 99 g/km, CO2-Effizienzklasse B

FABIA COOL PLUS 1,4 TDI 66 kW (90 PS)
innerorts 4,4 - 4,3 l/100km, außerorts 3,7 - 3,6 l/100km, kombiniert 3,9 - 3,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 104 - 102 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A

FABIA COMBI COOL PLUS 1,0 MPI 55 kW (75 PS)
innerorts 5,9 - 5,8 l/100km, außerorts 4,4 - 4,3 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 111 - 109 g/km, CO2-Effizienzklasse C - B

FABIA COMBI COOL PLUS 1,0 TSI 70 kW (95 PS)
innerorts 5,2 - 5,1 l/100km, außerorts 3,9 - 3,8 l/100km, kombiniert 4,4 - 4,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 101 - 99 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A

FABIA COMBI COOL PLUS 1,4 TDI 66 kW (90 PS)
innerorts 4,4 - 4,3 l/100km, außerorts 3,7 - 3,6 l/100km, kombiniert 3,9 - 3,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 104 - 102 g/km, CO2-Effizienzklasse B

10.08.2017 ŠKODA legt bei weltweiten Auslieferungen im Juli erneut zu

  • ŠKODA liefert im Juli 87.000 Fahrzeuge an Kunden aus (+4,0 %)
  • ŠKODA steigert Auslieferungen in Europa (+6,5 %) und China (+3,0 %)
  • Starke Zuwächse in Indien (+34,0 %) und Russland (+13,6 %) › ŠKODA SUPERB kommt im Juli auf 11.200 Auslieferungen (+18,2 %)
  • Erfolgsmodell: ŠKODA KODIAQ erreicht seit Marktstart 37.100 Auslieferungen
  • Serienfertigung gestartet: Neues Kompakt-SUV ŠKODA KAROQ läuft in Kvasiny vom Band

Mladá Boleslav – Die weltweite Nachfrage nach Modellen von ŠKODA steigt weiter: Im Juli lieferte die tschechische Traditionsmarke 87.000 Fahrzeuge an Kunden aus und übertraf damit das Ergebnis des Vorjahresmonats um 4,0 Prozent (Juli 2016: 83.700 Fahrzeuge). Neben hohen Zuwachsraten in Europa (+6,5 %) konnte der Autohersteller seinen Absatz vor allem in Russland (+13,6 %) und Indien (+34,0 %) steigern. Auch in China legte ŠKODA im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut zu (+3,0 %). Die ŠKODA Modelle SUPERB und KODIAQ trugen wesentlich zum Gesamterfolg der Marke bei. Das SUV ŠKODA KODIAQ feierte mit 37.100 Auslieferungen seit Februar einen erfolgreichen Einstieg in die weltweiten Märkte. Weitere Wachstumsimpulse verspricht sich das Unternehmen auch vom ŠKODA KAROQ: Ende Juli ist die Produktion des neuen Kompakt-SUV im tschechischen Werk Kvasiny angelaufen.

„ŠKODA ist es erneut gelungen, die guten Absatzzahlen aus dem Vorjahresmonat zu übertreffen. Der anhaltende Erfolg ist ein Beleg für die Attraktivität unserer Modellpalette“, sagt Werner Eichhorn, ŠKODA Vorstandsmitglied für Vertrieb und Marketing und fügt hinzu: „Jetzt treiben wir unsere SUV-Offensive voran: Mit dem KODIAQ und dem neuen KAROQ haben wir unser Portfolio um zwei moderne, attraktive SUV erweitert.“

In Westeuropa erzielt ŠKODA bei den Auslieferungen an Kunden im Juli ein Plus von 6,0 Prozent und kommt auf 34.700 Einheiten (Juli 2016: 32.700 Fahrzeuge). Auf dem stärksten europäischen Einzelmarkt Deutschland bestätigt ŠKODA das Vorjahresergebnis mit 11.000 ausgelieferten Fahrzeugen (Juli 2016: 10.500 Fahrzeuge; +5,6 %). Besonders positiv entwickelt sich auch der Absatz in Großbritannien (7.100 Fahrzeuge; +16,9 %), Italien (1.800 Fahrzeuge; +13,6 %), Österreich (1.700 Fahrzeuge, +18,8 %), Norwegen (800 Fahrzeuge; +27,1 %), Griechenland (200 Fahrzeuge; +32,0 %) und Portugal (200 Fahrzeuge; +32,4 %).

In Zentraleuropa liefert der Autohersteller im Juli 14.700 Fahrzeuge an Kunden aus und liegt damit 6,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats (Juli 2016: 13.900 Fahrzeuge). Auf dem Heimatmarkt Tschechien erreicht ŠKODA 6.900 Auslieferungen (Juli 2016: 7.100 Fahrzeuge; -2,5 %). Zuwachsraten verzeichnen Polen (4.400 Fahrzeuge; +24,7 %) und Ungarn (900 Fahrzeuge; +4,6 %). Auch in der Slowakei kann ŠKODA zulegen – 1.700 Auslieferungen bedeuten ein Plus von 6,0 Prozent.

In Osteuropa ohne Russland steigen die Auslieferungen von ŠKODA um 3,1 Prozent auf 3.200 Einheiten (Juli 2016: 3.100 Fahrzeuge). Besonders stark zulegen kann die tschechische Traditionsmarke dabei in der Ukraine (600 Fahrzeuge; +65,0 %), im Baltikum (500 Fahrzeuge; +18,8 %) sowie in Bosnien und Herzegowina (100 Fahrzeuge; +20,0 %).

In Russland legen die Auslieferungen von ŠKODA im Juli um 13,6 Prozent auf 5.300 Fahrzeuge zu (Juli 2016: 4.700 Fahrzeuge).

In China, dem weltgrößten Einzelmarkt von ŠKODA, liefert der Automobilhersteller im Juli 22.000 Fahrzeuge an Kunden aus, das sind 3,0 Prozent mehr als im Juli des Vorjahres (Juli 2016: 21.400 Fahrzeuge).

In Indien verzeichnet ŠKODA eine hohe zweistellige Zuwachsrate. Der Hersteller kann dort im Juli 1.200 Fahrzeuge ausliefern (Juli 2016: 900 Fahrzeuge; +34,0 %).

Neuer Meilenstein: ŠKODA startet Serienproduktion des KAROQ
Am 26. Juli lief im tschechischen Werk Kvasiny erstmals der ŠKODA KAROQ vom Band. Das komplett neu entwickelte Kompakt-SUV überzeugt mit seinem emotionalen und dynamischen Design. Vom 12. bis zum 24. September präsentiert ŠKODA den Newcomer im Rahmen der 67. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Die ersten Fahrzeuge werden ab Oktober dieses Jahres an Kunden ausgeliefert.

Auslieferungen der Marke ŠKODA im Juli 2017 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat):

ŠKODA OCTAVIA (29.600; -8,1 %)
ŠKODA RAPID (14.700; -8,3 %)
ŠKODA FABIA (14.200; -8,3 %)
ŠKODA SUPERB (11.200; +18,2 %)
ŠKODA KODIAQ (10.000; – )
ŠKODA YETI (5.100; -26,4 %)
ŠKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 2.000; -40,4 %)


10.08.2017 Tschechische Traditionsmarke ist Hauptsponsor und Namensgeber beim ŠKODA Velorace Dresden

  • Zum 5. Mal mobilisiert ŠKODA das Velorace Dresden als Hauptsponsor und Namensgebe
  • 150 ambitionierte Hobbyradfahrer starten für das ŠKODA Veloteam
  • Als Fahrzeugpartner stellt ŠKODA eine Flotte mit zwölf Autos zur Verfügung
  • Rahmenprogramm neben der Strecke: ŠKODA Roadshow zeigt zahlreiche aktuelle Modelle

Weiterstadt – Am 13. August startet das ŠKODA Velorace Dresden in seine fünfte Runde. Die tschechische Traditionsmarke unterstützt das beliebte Radrennen seit der Premiere 2013 und ist in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge als Hauptsponsor und Fahrzeugpartner mit am Start. Mehr als 1.300 Hobbyathleten werden erwartet, darunter auch 150 Teilnehmer, die das Rennen im Trikot des ŠKODA Veloteam in Angriff nehmen.

Das ŠKODA Velorace Dresden zählt zu den schönsten Jedermann-Rennen Deutschlands. Der Start- und Zielbereich des Rundkurses liegt in unmittelbarer Nähe zur Elbe. Während des Rennens durchqueren die Hobbysportler die barocke Altstadt der sächsischen Landeshauptstadt. Die Route führt unter anderem an weltbekannten Gebäuden wie der Semperoper, dem Zwinger, dem Schloss und der Hofkirche sowie am Theaterplatz vorbei.

Insgesamt rechnen die Veranstalter mit mehr als 1.300 Teilnehmern. Die Jedermänner und -frauen können aus den Streckendistanzen 42, 63 und 105 Kilometer wählen. Den 21 Kilometer langen Rundkurs absolvieren sie dabei zwei, drei beziehungsweise fünf Mal. So findet jeder Radsportfan die sportliche Herausforderung, die ihm am besten liegt. In den Kategorien 63 und 105 Kilometer gehen auch rund 150 Teilnehmer des ŠKODA Veloteams an den Start. Sie profitieren unter anderem vom Zugang zum ŠKODA VIP-Bereich sowie professioneller Betreuung inklusive Mechanikerservice und Massage. Außerdem erhalten sie neben dem Startplatz ein Trikot in den ŠKODA Farben. Die begehrten Plätze verlost die Marke regelmäßig auf www.skoda-radsport.de. Interessierte können sich in diesem Jahr zum Beispiel noch für die Teilnahme am Sparkassen Münsterland Giro 2017 bewerben, der am 3. Oktober in Münster stattfindet.

ŠKODA unterstützt das Jedermann-Rennen in Dresden seit der Premiere 2013 als Hauptsponsor und Fahrzeugpartner. Zudem tritt die tschechische Traditionsmarke als Namensgeber des ŠKODA Velorace Dresden auf. In diesem Jahr besteht die ŠKODA Flotte aus insgesamt zwölf Fahrzeugen. Dazu gehören das neue SUV KODIAQ, der Bestseller OCTAVIA, das Topmodell SUPERB und der beliebte Kompaktwagen RAPID SPACEBACK. Alle Modelle überzeugen durch großzügiges Platzangebot, attraktives Preis-/Wertverhältnis und zahlreiche ,Simply Clever‘-Details – typisch ŠKODA.

Für die Besucher gibt es auch abseits der Strecke viel zu erleben. Wunderschön an der Semperoper gelegen, lädt ŠKODA die Besucher zur Roadshow ein. Hier lassen sich die Modelle der Marke aus nächster Nähe kennenlernen.

ŠKODA mit großer Tradition als ,Motor des Radsports‘
Übrigens: Die Geschichte von ŠKODA begann mit dem Fahrrad. 1895 – also vor mehr als 120 Jahren – gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav, dem Stammsitz der Marke. Schon zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit ŠKODA. Heute engagiert sich ŠKODA auf vielen Ebenen als ,Motor des Radsports‘ und trat in diesem Jahr zum 14. Mal als Hauptsponsor der Tour de France auf. Das wohl härteste Radrennen der Welt begann 2017 auf deutschem Boden: Am 1. und 2. Juli fungierte Düsseldorf als Startort der ersten beiden Touretappen. ŠKODA AUTO Deutschland pflegt zudem eine erfolgreiche Partnerschaft mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

Kommende ŠKODA Radsporttermine 2017:
› 13. August: ŠKODA Velorace Dresden
› 20. August: EuroEyes Cyclassics Hamburg
› 3. Oktober: Sparkassen Münsterland Giro

09.08.2017 ŠKODA unterstützt das Filmfestival Weiterstadt

  • 200 ausgewählte Filme, Workshops und Film-Poetry-Slam unter freiem Himmel
  • 41. Auflage des internationalen Kurzfilmfestivals findet vom 10. bis 14. August 2017 statt
  • ŠKODA ist Partner des ‚Woodstock des Kurzfilms‘

Weiterstadt – Wenn zwischen dem 10. und 14. August das Open-Air Filmfest Weiterstadt seine Tore öffnet, pilgern wieder tausende Kurzfilmfans in die Stadt im hessischen Ried. Bei der 41. Auflage des Filmfestivals dürfen sich die Besucher auf rund 200 ausgewählte Kurzfilme aus 40 Ländern freuen. In unmittelbarer Nachbarschaft mit seinem Deutschlandsitz angesiedelt, unterstützt ŠKODA die Veranstalter als Mobilitätspartner wieder mit aktuellen Fahrzeugen.

Was vor über 40 Jahren in kleinem Rahmen am Braunshardter Tännchen begann, ist heute ein Highlight für viele tausend Kurzfilmfans aus der ganzen Welt: das Open-Air Filmfest Weiterstadt. Die Veranstaltung unter freiem Himmel hat mittlerweile über die Landesgrenze hinaus einen festen Platz im Kalender vieler filmbegeisterter Menschen. Auch deutsche und internationale Regisseure kommen gerne nach Weiterstadt, um ihre neuesten Filme zu zeigen. Aus einer Vielzahl von Einreichungen haben die Veranstalter rund 200 Filme ausgewählt, die das Festivalpublikum an fünf Tagen genießen kann.

Regionale Projekte wie der Film ,Freibadsinfonie‘ der Darmstädterin Sinje Köhler sind ebenso im Programm vertreten wie internationale Produktionen aus 39 weiteren Ländern. Die Organisatoren des Filmfestivals Weiterstadt setzen zudem stets auf abwechslungsreiche Unterhaltung. Zahlreiche Live-Auftritte diverser Singer-Songwriter werden angeboten, dazu ein Kurzfilm-Poetry-Slam und Kinderfilme für die kleinen Festivalbesucher. Einen besonderen Platz im Programmablauf hat überdies der Super-8-Wettbewerb, bei dem das Publikum die beste Super-8-Produktion mit dem ‚Weiterstädter Filmhirsch‘ prämiert.

Getragen wird das Filmfestival insbesondere vom Engagement zahlreicher Sponsoren und ehrenamtlicher Helfer, zu denen auch ŠKODA gehört. Seit vielen Jahren schon begleitet die tschechische Traditionsmarke das als ‚Woodstock des Kurzfilms‘ bezeichnete Festival als Partner. Die Veranstalter des Festivals macht ŠKODA wieder mit aktuellen Modellen mobil. Vier FABIA COMBI stehen den Organisatoren zur Verfügung. Der Kleinwagen überzeugt mit großzügigem Platzangebot und hohem Komfort. Zudem punktet der FABIA COMBI mit markantem Design und vielen ‚Simply Clever‘-Lösungen.

Das Open-Air Filmfest Weiterstadt ist eine der vielen renommierten Veranstaltungen aus Film, Kunst und Musik, bei denen ŠKODA in diesem Jahr als Mobilitätspartner unterwegs ist. Dazu zählen beispielsweise die Verleihungen der ECHO Musikpreise und das Filmfest Hamburg.

08.08.2017 ŠKODA fördert umweltfreundliche Mobilität

  • Alt gegen neu: Bye-Bye-Bonus macht je nach Modell bis zu 5.000 Euro aus
  • Bye-Bye-Bonus erfordert Verschrottung eines Dieselfahrzeugs der Normen Euro 1 bis 4
  • CNG-Antrieb als sichere, praktikable, preiswerte und besonders umweltschonende Alternative wird zusätzlich mit 1.000 Euro gefördert

Weiterstadt – ŠKODA fördert die umweltfreundliche Mobilität in Deutschland. Aus diesem Grund gewährt das Unternehmen ab sofort allen Privatkunden und gewerblichen Einzelabnehmern, die ein Neufahrzeug der Marke ŠKODA erwerben und dabei ein gebrauchtes Automobil jeder Marke mit einem Dieselmotor der Normen Euro 1 bis 4 zurückgeben, einen attraktiven Bye-Bye-Bonus. Je nach Modell beträgt er bis zu 5.000 Euro. Dieses Angebot gilt ab sofort bis einschließlich 31. Dezember 2017. Der Erwerb von Automobilen mit CNG-Antrieb wird von ŠKODA zusätzlich mit 1.000 Euro gefördert.

Mit dem Bye-Bye-Bonus bietet ŠKODA Privatkunden und gewerblichen Einzelabnehmern einen starken Anreiz, auf ein modernes und umweltfreundlicheres Fahrzeug umzusteigen. Je nach Modell beträgt der Bye-Bye-Bonus zwischen 1.750 und 5.000 Euro. Der Bonus führt unmittelbar zu positiven Effekten, um den Stickoxidausstoß zu verringern. Der Bye-Bye-Bonus erfordert die Verschrottung des eingetauschten Dieselautos.

So stellt sich der Bye-Bye-Bonus beim Eintausch von Modellen mit Dieselmotoren der Euronormen 1 bis 4 dar:

ŠKODA CITIGO: € 1.750
ŠKODA FABIA: € 3.000
ŠKODA RAPID: € 3.500
ŠKODA YETI: € 4.000
ŠKODA OCTAVIA: € 5.000
ŠKODA SUPERB: € 5.000

Zusätzlich gewährt ŠKODA eine so genannte Zukunftsprämie von 1.000 Euro beim Kauf eines ŠKODA CITIGO G-TEC* oder ŠKODA OCTAVIA G-TEC*. Damit summiert sich die Gesamtprämie (Bye-Bye-Bonus plus Zukunftsprämie) beim ŠKODA CITIGO G-TEC auf 2.750 Euro und beim ŠKODA OCTAVIA G-TEC auf 6.000 EURO.

„Mit ŠKODA CITIGO G-TEC und ŠKODA OCTAVIA G-TEC bieten wir eine ideale Ergänzung zu unseren modernen Neufahrzeugen an, die mit konventionellen Kraftstoffen betrieben werden“, sagt Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von ŠKODA AUTO Deutschland. Der CNG-Antrieb sei sicher, praktikabel, preiswert und besonders umweltschonend.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

CITIGO 1,0 G-TEC 50 kW (68 PS)
innerorts 3,7 kg/100km, außerorts 2,6 kg/100km, kombiniert 2,9 kg/100km, CO2-Emissionen kombiniert 82 g/km, CO2-Effizienzklasse A

OCTAVIA G-TEC 1,4 TSI 81 kW (110 PS)
innerorts 7,5 l/100km, außerorts 4,7 l/100km, kombiniert 5,7 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 - 101 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A+, innerorts 4,8 kg/100km, außerorts 3,0 kg/100km, kombiniert 3,7 kg/100km

OCTAVIA COMBI G-TEC 1,4 TSI 81 kW (110 PS)
innerorts 7,5 l/100km, außerorts 4,8 l/100km, kombiniert 5,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 132 - 102 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A+, innerorts 4,8 kg/100km, außerorts 3,1 kg/100km, kombiniert 3,7 kg/100km

03.08.2017 ŠKODA präsentiert tschechische Fahrzeugklassiker bei den Classic Days auf Schloss Dyck

  • Park des niederrheinischen Barockschlosses wird vom 4. bis 6. August zum Mekka für Fans historischer Fahrzeuge
  • ŠKODA stellt einen SUPERB 645 und einen POPULAR ROADSTER aus
  • Luxuslimousine SUPERB 645 stammt von 1931 und wird im Rahmen des Concours d’Elegance ‚Jewels in the Park‘ präsentiert
  • ŠKODA POPULAR ROADSTER von 1936 zählte zu den Verkaufsschlagern seiner Zeit

Weiterstadt – Es ist eine exklusive Gartenparty mit zahlreichen automobilen Schätzen aus mehreren Jahrzehnten. Vom 4. bis 6. August erleben Besucher bei den Classic Days auf Schloss Dyck ein Klassik- und Motorsportfestival vor historischer Kulisse. Die tschechische Traditionsmarke ist mit zwei Modellen vertreten. Oldtimer-Sammler Peter Sudeck schickt seinen ŠKODA SUPERB 645 aus dem Jahr 1931 in den als ‚Jewel in the Park‘ titulierten FIVA A Concours d’Elegance. Ein ŠKODA POPULAR ROADSTER von 1936 bereichert die Ausstellung der Autostadt.

Auf der Museums-Halbinsel erwartet Besucher unter anderem ein Schönheitswettbewerb für Automobile, der die Kulturgeschichte des Kraftfahrzeugs erlebbar macht. 55 Autos sind Teil des FIVA A Concours d‘Elegance ‚Jewels in the Park‘. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem Fahrzeuge nach Zustand, Originalität, Schönheit und Historie bewertet werden – alle Exponate sind in hervorragendem Zustand. Zu den hier ausgestellten Schätzen zählt auch der 45 PS starke ŠKODA SUPERB 645 mit Sechszylinder aus der privaten Sammlung von Oldtimer-Experte und -Sammler Peter Sudeck. Die aufwendig restaurierte Luxuslimousine von 1931 demonstriert die technische und handwerkliche Brillanz des tschechischen Herstellers.

Der zweite ŠKODA Klassiker – der POPULAR ROADSTER – fährt als Teil der Autostadt-Ausstellung vor. Der kleine offene Zweisitzer war 1934 das erste Fahrzeug der Marke mit einer neuartigen Fahrwerkkonstruktion. Die Leiterrahmen-Bauweise wurde von einem Zentralrohrrahmen abgelöst. Getriebe und Differenzial befanden sich ab sofort vor der Hinterachse, die Kardanwelle verlief durch das Rahmenrohr. An Stelle von Starrachsen kamen vorn wie hinten fortschrittliche Einzelradaufhängungen zum Einsatz. Vorteil dieser Bauweise: Die deutlich höhere Torsionssteifigkeit beanspruchte die Karosserie weniger und die Produktion wurde erleichtert. Der POPULAR ROADSTER zählte seinerzeit zu den echten Verkaufsschlagern. ŠKODA stellte mehr als 4.000 Exemplare her. Der bei den Classic Days ausgestellte rote POPULAR ROADSTER stammt aus dem Jahr 1936.

02.08.2017 Oliver Stefani wird neuer Chefdesigner von ŠKODA

  • Oliver Stefani verantwortet ab 1. September 2017 das Design von ŠKODA AUTO
  • ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier: „Oliver Stefani besitzt großes kreatives Potenzial. Mit ihm zünden wir die nächste Entwicklungsstufe“
  • ŠKODA Entwicklungsvorstand Christian Strube: „Oliver Stefani passt zur Marke“

Mladá Boleslav – Oliver Stefani verantwortet ab dem 1. September das Design von ŠKODA AUTO. Der 53-Jährige war zuletzt Leiter Exterieur Design der Marke Volkswagen. Stefani studierte Design in Braunschweig und Pasadena (Kalifornien). Zahlreiche Serienfahrzeuge der Marke Volkswagen der vergangenen zehn Jahre sowie viele Concept Cars tragen seine Handschrift.

„Das Design von ŠKODA hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt. Zuletzt haben wir die neue ausdrucksstarke Designsprache auch auf unsere SUV-Modelle übertragen“, sagt ŠKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier. „Jetzt zünden wir mit Oliver Stefani die nächste Entwicklungsstufe. Er wird unsere Autos noch emotionaler gestalten und in die Ära der Digitalisierung und Elektrifizierung des Fahrzeugbaus führen. Oliver Stefani besitzt großes kreatives Potenzial. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, betont Maier.

Auch für den ŠKODA AUTO Entwicklungsvorstand Christian Strube ist Stefani die Idealbesetzung: „Ich bin überzeugt, dass Oliver Stefani die neue Designsprache der Marke ŠKODA konsequent weiterentwickeln und erfolgreich auf die nächste Stufe heben wird. Mit den zukünftigen Modellen wird er dank seiner Kompetenz die ŠKODA Kunden begeistern. Er passt zur Marke ŠKODA“, ist Strube überzeugt.

Oliver Stefani stellte sein Können in seiner bisherigen Laufbahn mehr als einmal unter Beweis. Stefani kam 2002 zu Volkswagen. Viele VW-Serienfahrzeuge der vergangenen zehn Jahre und zahlreiche Concept Cars tragen seine Handschrift. Er war entscheidend an der Entwicklung der Modelle up!, Polo, Jetta, Tiguan, dem aktuellen Golf und der ID Showcar-Familie beteiligt.

Der neue ŠKODA Designchef studierte Design in Braunschweig und Pasadena (Kalifornien). Er arbeitete zudem drei Jahre im Design Center Europe in Sitges (Spanien). Seine Kompetenz passt perfekt zur Marke ŠKODA mit ihren zahlreichen Simply Clever-Ideen und der ausdrucksstarken, kristallinen Formensprache.

28.07.2017 Tour der Hoffnung: ŠKODA tritt für guten Zweck in die Pedale

  • Viertägige Tour für den guten Zweck fährt vom 2. bis 5. August von Gießen über Berlin nach Brandenburg
  • Seit 1983 kamen über 34 Millionen Euro Spendengelder zusammen
  • ŠKODA unterstützt die Tour der Hoffnung mit Begleitfahrzeugen und 5.000 Euro für den karitativen Spendentopf
  • Verlosung während der Spendenfahrt: Hauptpreis ist ein ŠKODA RAPID SPACEBACK

Weiterstadt – Rund 185 namhafte Sportler, Politiker, Ärzte und Fahrradfans starten am 2. August eine viertägige Radtour für den guten Zweck. Bei der Tour der Hoffnung, die traditionell in Gießen startet, sammeln die Organisatoren Spendengelder für die Heilung und Betreuung von krebskranken Kindern sowie für die Forschung. Zum vierten Mal fördert ŠKODA die karitative Veranstaltung als Partner. Zudem mobilisiert die Marke die Tour mit acht Begleitfahrzeugen. Ein ŠKODA RAPID SPACEBACK ist der Hauptpreis einer Verlosung. Seit der Premiere 1983 kamen bei der Tour der Hoffnung mehr als 34 Millionen Euro zusammen, die zu 100 Prozent zum Wohl der Kinder eingesetzt wurden.

Der Start zur 34. Tour der Hoffnung erfolgt am 2. August traditionell mit dem Prolog in und um Gießen. Dabei legen die Radfahrer schon rund 60 der insgesamt 273 Kilometer zurück. Das Teilnehmerfeld führt wie in den Vorjahren der vierfache Radweltmeister Klaus-Peter Thaler an. Nach einem Transfer in die Bundeshauptstadt schickt die Route die Teilnehmer am Donnerstag etwa 40 Kilometer durch Berlin. Dabei macht das Feld Stippvisiten zum Spendensammeln bei namhaften Unternehmen wie der pharmazeutischen Fabrik Dr. Kade oder dem Medizinbedarfsunternehmens B. Braun Melsungen AG. Am Freitag liegen weitere 75 Kilometer in Berlin vor den Radfahrern, auf denen sie unter anderem das Bundeskanzleramt, das Schloss Bellevue und das Brandenburger Tor passieren. Samstag startet das Peloton von Brandenburg an der Havel. Stationen des Tages sind Potsdam, Schönefeld und die Vivantes Kinderklinik in Friedrichshain. Insgesamt legen die Teilnehmer auf dieser Etappe mehr als 100 Kilometer zurück.

Am Samstag erfolgt ein kurzer Stopp bei der Autocentrum am Bahnhof Teltow GmbH. Dort übergibt Christof Birringer, Leiter Unternehmenskommunikation ŠKODA AUTO Deutschland, einen Scheck über 5.000 Euro an Petra Behle. Die Olympiasiegerin und neunfache Biathlonweltmeisterin ist erneut Schirmherrin der Veranstaltung. Zur Tour der Hoffnung zählt jedes Jahr eine Verlosung, deren Erlöse ebenfalls in den Spendentopf fließen. Hauptpreis ist ein ŠKODA RAPID SPACEBACK im Wert von circa 20.000 Euro. Typisch ŠKODA überzeugt das attraktive Kurzheckmodell mit geräumigem Platzangebot, zahlreichen ‚Simply Clever‘-Lösungen sowie aktiver und passiver Sicherheit auf hohem Niveau.

Die Tour der Hoffnung geht auf den Mediziner Prof. Dr. med. Fritz Lampert zurück. Er leitete 1983 die Kinderkrebsstation Peiper an der Uniklinik in Gießen und schuf zusammen mit Presse- und Medienreferent Richard Brunnengräber die Idee für die ursprünglich als Tour Peiper bekannte Benefizfahrt. Seit 1994 trägt sie den Namen Tour der Hoffnung.

Dank der Unterstützung des ehrenamtlichen Organisationsteams und großer Firmen fallen bei der Tour keine Kosten an. Dadurch kann jeder gespendete Euro zu 100 Prozent für den guten Zweck eingesetzt werden. In diesem Jahr werden insbesondere die Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg und die Vivantes Kinderklinik in Friedrichshain unterstützt.

28.07.2017 ŠKODA AUTO steigert im ersten Halbjahr 2017 Auslieferungen, Umsatz und Operatives Ergebnis

  • Rekordauslieferungen: 585.000 Fahrzeuge; plus 2,8 Prozent
  • Umsatz wächst per Ende Juni um 22,6 Prozent auf 8,720 Milliarden Euro
  • Operatives Ergebnis: 860 Millionen Euro – plus 25,5 Prozent

Mladá Boleslav – ŠKODA AUTO bleibt auf Erfolgskurs. Im ersten Halbjahr 2017 steigerte der tschechische Autohersteller Auslieferungen, Umsatz und Operatives Ergebnis. Die Auslieferungen an Kunden nahmen von Januar bis Juni um 2,8 Prozent auf den neuen Rekordwert von 585.000 Fahrzeugen zu. Der Umsatz wuchs um 22,6 Prozent auf 8,720 Milliarden Euro und lag damit erstmals in einem ersten Halbjahr über der Marke von acht Milliarden Euro. Das Operative Ergebnis legt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25,5 Prozent auf 860 Millionen Euro zu.

„ŠKODA AUTO wächst auch im ersten Halbjahr 2017 kräftig“, sagt der ŠKODA AUTO Vorstandsvorsitzende Bernhard Maier. „Unsere frische, attraktive Modellpalette, die wir im Februar mit dem SUV ŠKODA KODIAQ um einen wichtigen Baustein erweitert haben, kommt bei den Kunden hervorragend an. Die unverändert gute Auftragslage sorgt für voll ausgelastete Fabriken und stimmt uns optimistisch für die zweite Jahreshälfte. Im vierten Quartal setzen wir mit dem Marktstart des neuen Kompakt-SUV ŠKODA KAROQ einen weiteren Wachstumsimpuls“, so Maier weiter.

Die Umsatzerlöse von ŠKODA AUTO stiegen im ersten Halbjahr um 22,6 Prozent auf 8,720 Milliarden Euro (erstes Halbjahr 2016: 7,114 Milliarden Euro). Im selben Zeitraum erreichte das Operative Ergebnis ein deutliches Plus von 25,5 Prozent auf 860 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 685 Millionen Euro). Die Umsatzrendite stieg auf 9,9 Prozent nach 9,6 Prozent in der ersten Jahreshälfte 2016. Der Netto Cash Flow erreichte 1,159 Milliarden Euro (erstes Halbjahr 2016: 583 Millionen Euro).

„Das fordernde Marktumfeld ist eine große Herausforderung für die gesamte Branche“, sagt ŠKODA AUTO Finanzvorstand Klaus-Dieter Schürmann. „ŠKODA AUTO beweist mit sehr guten Ergebnissen finanzielle Stärke und Ertragssicherheit. Wichtige Faktoren für die zusätzlich gestiegene Profitabilität von ŠKODA AUTO waren positive Volumen- und Mixeffekte. Zur starken Zwischenbilanz in diesem Jahr trugen auch Wechselkurse bei, die sich zu unseren Gunsten entwickelt haben“, so Schürmann weiter.

Im Rahmen der ŠKODA Zukunftsstrategie 2025 treibt die Marke den Ausbau der Modellpalette in den kommenden Jahren weiter konsequent voran. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Erweiterung des SUV-Angebots. Das neue SUV ŠKODA KODIAQ feierte mit 27.100 Auslieferungen seit Februar einen erfolgreichen Einstieg in die weltweiten Märkte. Mit dem ŠKODA KAROQ setzt das Unternehmen nun den nächsten Meilenstein. Das neue Kompakt-SUV feierte seine Weltpremiere am 18. Mai in Stockholm.

ŠKODA AUTO Group – Kennzahlen im ersten Halbjahr 2017/2016*

Auslieferungen an Kunden: 2017: 585.000 Fahrzeuge, 2016: 569.400 Fahrzeuge; +2,8%
Auslieferungen an Kunden ohne China: 2017: 451.000 Fahrzeuge, 2016: 423.600, +6,5%
Produktion**: 2017: 464.900 Fahrzeuge, 2016: 410.000 Fahrzeuge, +13,4%
Absatz**: 500.500 Fahrzeuge, 2016: 431.300 Fahrzeuge, +16,0%
Umsatz: 2017: 8.720 Mio. EUR, 2016: 7.114 Mio EUR, +22,6%
Operatives Ergebnis: 2017: 860 Mio EUR, 2016: 685 Mio EUR, +25,5%
Umsatzrendite (Return on Sales): 2017: 9,9%, 2016: 9,6%
Netto Cash Flow: 2017: 1.159 Mio EUR, 2016: 583 Mio EUR, +98,8%

* Prozentabweichungen sind aus den nicht gerundeten Zahlen berechnet.
** umfasst Produktion der Marke ŠKODA, ohne Produktionen in China, Slowakei, Russland und Indien, aber einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, AUDI und VW; Fahrzeugproduktion ohne Teil/Komplettbausätze
*** umfasst Absatz der Marke ŠKODA an Vertriebsgesellschaften, einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, AUDI und VW; Fahrzeugabsatz ohne Teil/Komplettbausätze

27.07.2017 ŠKODA AUTO startet Serienproduktion des neuen Kompakt-SUV KAROQ im Werk Kvasiny

  • Kompakt-SUV überzeugt mit emotionalem Design, außergewöhnlichem Platzangebot und modernster Technik
  • ŠKODA AUTO investierte seit 2015 rund elf Milliarden Kronen (rund 420 Mio. Euro) in den Ausbau der SUV-Kompetenz des Standorts
  • Komplett neu entwickelte siebte Baureihe wird ab November an Kunden ausgeliefert
  • ŠKODA treibt SUV-Offensive mit dem KAROQ weiter konsequent voran

Mladá Boleslav/Kvasiny – Der ŠKODA KAROQ ist gestern im tschechischen Werk Kvasiny erstmals vom Band gelaufen. Das neue Kompakt-SUV kombiniert das markentypisch emotionale, dynamische Design mit einem außergewöhnlichen Platzangebot, neuen Fahrassistenzsystemen sowie kraftvollen und hocheffizienten Motoren. Die ersten Kompakt-SUVs des tschechischen Traditionsunternehmens werden im November dieses Jahres an Kunden ausgeliefert.

„Der Beginn der Serienfertigung des neuen ŠKODA KAROQ ist für das gesamte Unternehmen und natürlich insbesondere für unsere Belegschaft am Standort Kvasiny ein wichtiger Meilenstein“, sagt Michael Oeljeklaus, ŠKODA Vorstand für Produktion und Logistik. „In den letzten Monaten hat sich die ganze Mannschaft intensiv auf den Produktionsstart unseres neuen SUV-Modells vorbereitet“, so Oeljeklaus weiter.

Der komplett neu entwickelte ŠKODA KAROQ, der seine Weltpremiere Mitte Mai in Stockholm feierte, ist ein Sport Utility Vehicle mit Charakter. Sein von kristallinen Elementen geprägtes Design steht ganz im Zeichen der neuen SUV-Formensprache der tschechischen Traditionsmarke. Zu den zahlreichen Highlights zählen unter anderem der bis zu 1.630 Liter große Kofferraum, Voll-LED-Scheinwerfer sowie ein frei programmierbares, digitales Instrumentenpanel. Letzteres ist erstmalig in einem ŠKODA erhältlich. Zur Auswahl stehen fünf Motorvarianten mit einer Leistungsspanne von 85 kW (115 PS)* bis 140 kW (190 PS)*. Der neue ŠKODA KAROQ überzeugt darüber hinaus mit cleveren Ausstattungsfeatures wie beispielsweise der VarioFlex-Rückbank sowie der Komfortöffnung zum berührungslosen Öffnen der Heckklappe.

Kvasiny ist einer von drei ŠKODA Fertigungsstandorten in Tschechien. Mit derzeit rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Werk der größte industrielle Arbeitgeber in der Region Hradec Králové. In den vergangenen Jahren wurden die Produktionsanlagen umfassend erweitert und modernisiert. Allein seit 2015 investierte ŠKODA AUTO rund elf Milliarden Tschechische Kronen (rund 420 Millionen Euro) in den Ausbau der SUV-Kompetenz des Standorts. In den nächsten Jahren wird die Produktionskapazität sukzessive auf jährlich bis zu 295.000 Fahrzeuge steigen.

Neben dem neuen KAROQ laufen in Kvasiny derzeit die Modelle SUPERB, SUPERB COMBI und KODIAQ vom Band. Der ŠKODA YETI, das erste kompakte SUV der Marke, wurde von Mai 2009 bis Juni 2017 erfolgreich in Kvasiny produziert. Der Standort blickt auf eine mehr als 80-jährige Historie zurück. Bereits Anfang der 1930er-Jahre wurden hier Autos gebaut, unter anderem der JAWA 700. Der erste in Kvasiny produzierte ŠKODA war 1947 der ŠKODA SUPERB.

Im Rahmen der ŠKODA Zukunftsstrategie 2025 treibt die Marke den Ausbau der Modellpalette in den kommenden Jahren weiter konsequent voran. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Erweiterung des SUV-Angebots. Mit dem Beginn der Serienproduktion des ŠKODA KAROQ setzt das Unternehmen nun den nächsten Meilenstein. Die Markteinführung des neuen Kompakt-SUV startet im November dieses Jahres.

Bei den Verbrauchsangaben handelt es sich um vorläufige Werte.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS)
innerorts 6,3 - 6,2 l/100km, außerorts 4,8 - 4,6 l/100km, kombiniert 5,4 - 5,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 121 - 117 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A

KAROQ 1,5 TSI ACT 110 kW (150 PS)
innerorts 6,6 l/100km, außerorts 4,8 - 4,7 l/100km, kombiniert 5,5 - 5,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 125 - 122 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A

KAROQ 1,6 TDI SCR 85 kW (115 PS)
innerorts 5,0 l/100km, außerorts 4,4 - 4,3 l/100km, kombiniert 4,6 - 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 120 - 118 g/km, CO2-Effizienzklasse A

KAROQ 2,0 TDI SCR 4x4 110 kW (150 PS)
innerorts 5,9 l/100km, außerorts 4,5 l/100km, kombiniert 5,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A

KAROQ 2,0 TDI 4x4 DSG 140 kW (190 PS)
kombiniert 5,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 138 g/km. Weitere Werte liegen noch nicht vor.

24.07.2017 Tour de France-Sieger Christopher Froome reckt ŠKODA Kristallglas-Trophäe in den Pariser Himmel

  • ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier überreicht Michael Matthews in Paris die Trophäe für den Besten der Punktewertung
  • Sämtliche Siegerpokale des Radsportklassikers sind ,designed by ŠKODA Design‘
  • ŠKODA fährt zum 14. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner ins Rampenlicht
  • Tschechischer Hersteller sponsert zum dritten Mal das Grüne Trikot für den Führenden in der Punktewertung
  • ŠKODA SUPERB erneut als ,Red Car‘ für Tour-Direktor Christian Prudhomme im Einsatz
  • Neuer ŠKODA KAROQ gibt sein Tour-Debüt

Mladá Boleslav – Für seinen vierten Gesamtsieg beim wohl härtesten Radrennen der Welt hat Tour de France-Gewinner Christopher Froome gestern auf der Champs-Élysées die von ŠKODA entworfene Trophäe aus tschechischem Kristallglas in Empfang genommen. Den Pokal für den Besten der Punktewertung überreichte ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier bei der Siegerehrung in Paris an Michael Matthews. Die aus grünem Glas gefertigte Trophäe ist ebenso ,designed by ŠKODA Design‘ wie die Preise für den erfolgreichsten Jungprofi sowie den besten Bergfahrer, die in diesem Jahr Simon Yates und Warren Barguil eroberten. Der Automobilhersteller unterstützt den Radklassiker seit 2004 und fuhr zum 14. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner ganz vorne mit. Die Marke stellte 250 Autos für die Organisation und die Begleitung des Pelotons zur Verfügung, darunter einen ŠKODA SUPERB als ,Red Car‘ für Tour-Direktor Christian Prudhomme. Während der Startetappe in Düsseldorf sorgte der neue ŠKODA KAROQ für ein besonderes Highlight.

Die 104. Tour de France startete am 1. Juli 2017 in Düsseldorf und endete nach drei Wochen in der französischen Hauptstadt. Christopher Froome konnte bereits im Verlauf des Rennens das Gelbe Trikot des Gesamtsiegers anziehen und fuhr mit diesem meisterhaft in Paris ein. Für den zweiunddreißigjährigen britischen Fahrer war es der vierte Tour-Sieg in seiner Karriere.

Bereits zum dritten Mal sponserte ŠKODA das Grüne Trikot für den Führenden in der Punktewertung, das in diesem Jahr Michael Matthews eroberte. Alle Siegertrophäen sind ,designed by ŠKODA Design‘ und wurden von der tschechischen Glasmanufaktur Lasvit hergestellt. Während die Abmessungen der 60 Zentimeter hohen und vier Kilogramm schweren Kunstwerke stets unverändert bleiben, überraschen die ŠKODA Designer bei der Gestaltung der Oberfläche stets aufs Neue mit kreativen Ideen. Für die diesjährige Tour de France ließen sie sich vom ŠKODA VISION E inspirieren: Ebenso wie die im April auf der Shanghai Auto Show vorgestellte Elektrostudie faszinieren die Glaspokale mit ihrem emotionalen Design und verkörpern zudem eine moderne Interpretation der tschechischen Kristallglas-Kunst.

Neuer ŠKODA KAROQ feierte sein Tour-Debüt
ŠKODA zählt zu den wichtigsten Unterstützern der Tour de France. Die tschechische Marke fuhr bei der Frankreich-Rundfahrt zum 14. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner ganz vorne mit. Insgesamt stellte das Unternehmen 250 Autos als Organisations- und Begleitfahrzeuge zur Verfügung. Zur Flotte gehörten unter anderem das neue SUV ŠKODA KODIAQ, der umfassend aufgewertete ŠKODA OCTAVIA und der ŠKODA SUPERB. Wie bereits in den Vorjahren führte das Flaggschiff der tschechischen Traditionsmarke das Teilnehmerfeld als ,Red Car' an. Die in auffälligem Corrida-Rot lackierte SUPERB-Limousine verfügt über zahlreiche Ausstattungsdetails und Technikfeatures, die das Fahrzeug als mobile Schaltzentrale für Tour-Direktor Christian Prudhomme prädestinieren. Hierzu zählt unter anderem das Panoramaglasdach, das sich per Knopfdruck aus der zweiten Sitzreihe öffnen lässt.

Als besonderes Highlight setzte ŠKODA im Rahmen der Premierenetappe in Düsseldorf drei neue ŠKODA KAROQ ein, die drei Teams als Servicefahrzeuge begleiteten. Während ihres dreiwöchigen Dauereinsatzes legte die ŠKODA Flotte etwa 2,8 Millionen Kilometer zurück. Seit 2004 summiert sich die Gesamtfahrleistung bei der Tour de France auf über 30 Millionen Kilometer. Ein ŠKODA Service bereitete die 250 Fahrzeuge jeden Tag perfekt für die anstehende Etappe vor.

Radsport-Engagement zeigt die besondere Beziehung von ŠKODA zum Fahrrad
Die Leidenschaft für den Radsport geht bei ŠKODA bis in die Anfänge der Unternehmenshistorie zurück, die mit dem Fahrrad begann. 1895 – also vor 122 Jahren – gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav. Bereits zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit ŠKODA. Heute ist Radsport ein Eckpfeiler der ŠKODA Sponsoringstrategie. Das tschechische Unternehmen engagiert sich auf vielen Ebenen als ,Motor des Radsports': Neben der Tour de France und der Spanien-Rundfahrt (,Vuelta') unterstützt der Autohersteller weitere internationale Radrennen sowie zahlreiche nationale und internationale Veranstaltungen im Rad-Breitensport. Darüber hinaus zählen Fahrräder und entsprechende Accessoires zum erweiterten Produktangebot von ŠKODA.

20.07.2017 ŠKODA und Cirque du Soleil® gehen langfristige Partnerschaft ein

  • Kooperation für die kommenden vier Jahre vereinbart
  • ŠKODA als fester Bestandteil der Cirque du Soleil-Werbung
  • Bis heute zählt Cirque du Soleil mehr als 180 Millionen Zuschauer
  • Tschechische Traditionsmarke und Cirque du Soleil begeistern Menschen weltweit mit cleveren Ideen und Innovationsgeist

Mladá Boleslav – Entertainment trifft auf Automobil. ŠKODA hat sein Markenengagement um eine umfangreiche Partnerschaft mit dem weltberühmten Cirque du Soleil erweitert. Das kanadische Live-Entertainment-Unternehmen ist weltbekannt für faszinierende Shows und hochtalentierte Artisten. Mehr als 180 Millionen Zuschauer haben seit der Gründung 1984 eine Vorführung von Cirque du Soleil besucht. Dieses Jahr tourt der Künstlerzirkus mit zehn unterschiedlichen Showprogrammen rund um den Globus. Viele davon finden in wichtigen ŠKODA Märkten in Europa statt. Darüber hinaus startet Cirque du Soleil noch in diesem Jahr eine Tournee durch China.

Durch die Markenkooperation mit dem berühmten Live-Entertainment-Unternehmen Cirque du Soleil eröffnen sich ŠKODA zahlreiche Wege, um Millionen potenzielle neue Kunden zu erreichen. Cirque du Soleil hat eine globale Fangemeinde mit rund zehn Millionen Followern in sozialen Medien und zieht jedes Jahr mehr als elf Millionen Zuschauer weltweit in seinen Bann. Die tschechische Traditionsmarke ist künftig ein fester Bestandteil der Cirque du Soleil-Promotion in der Außenwerbung, auf Druckprodukten, in TV-Spots sowie im Rahmen der Cirque du Soleil-Internetpräsenz. Die bis 2021 vereinbarte Partnerschaft umfasst darüber hinaus großflächige Marketingkampagnen sowie spezielle VIP-Erlebnisse wie Backstage-Führungen, Meet and Greets mit den Künstlern und Werbemöglichkeiten in direktem Zusammenhang mit Las Vegas. Dort sind die Unterhaltungsspezialisten seit mehr als 20 Jahren mit zahlreichen Shows vertreten.

Mit seinen Shows entführt Cirque du Soleil sein Publikum mit Weltklasse-Akrobatik, eindrucksvollen Choreographien und faszinierenden Charakteren in eine Welt voller Magie und versetzt es ins Staunen. Das kanadische Unterhaltungsunternehmen kreiert fortlaufend neue Shows voller innovativer Ideen und präsentiert sie auf Bühnen weltweit. Cirque du Soleil zählt zu den weltgrößten und bedeutendsten Live-Entertainment-Unternehmen.

,Simply Clever‘ zu sein kennzeichnet auch die Produkte von ŠKODA. Die Automobile des tschechischen Herstellers begeistern wie der ,Zirkus der Sonne‘ ihr Publikum immer wieder aufs Neue. Zudem verbinden Engineering-Präzision und ein hoher Qualitätsanspruch die beiden Unternehmen. Die Cirque du Soleil-Shows sind vom Bühnendesign über die technische Ausstattung bis hin zur künstlerischen Umsetzung auf absolute Perfektion ausgerichtet. Diesem Anspruch stellt sich auch ŠKODA bei der Produktion seiner Fahrzeuge.

Gemeinsamkeiten weisen ŠKODA und Cirque du Soleil auch beim Blick auf die jeweiligen Gründer auf. Bereits die Mobilitätspioniere Václav Laurin und Václav Klement aus Böhmen zeichneten sich durch einen ausgeprägten Sinn für Innovationen und unkonventionelle Lösungen aus, mit dem sie immer wieder technisches Neuland eroberten. Dasselbe gilt für Cirque du Soleil Gründer Guy Laliberté. Was 1984 mit 20 Straßenkünstlern begann, wurde zur Neuerfindung der Zirkuskünste und der Cirque du Soleil wurde zu einem weltweit führenden Namen der Live-Unterhaltung. Heute hat der Cirque du Soleil mehr als 4.000 Beschäftigte, darunter 1.300 Künstler, die aus fast 50 verschiedenen Ländern kommen.

ŠKODA ist in puncto Markenkooperation und Sponsoring-Aktivitäten vielfältig aufgestellt. Traditionell engagiert sich ŠKODA in zahlreichen Sportarten. Dabei sind Eishockey, Radsport und Motorsport die wichtigsten Pfeiler der Sponsoring-Strategie des Traditionsunternehmens. Auf seinem Heimatmarkt ist ŠKODA Partner von zahlreichen bedeutenden Kulturveranstaltungen und zählt zu den größten Kulturförderern in Tschechien. Jetzt erweitert ŠKODA sein weltweites Engagement um die Markenkooperation mit Cirque du Soleil.

19.07.2017 Neuer ŠKODA KODIAQ ist ,Auto Test Sieger 2017‘

  • Großes SUV gewinnt auf Anhieb mit höchster Punktzahl aller getesteten Importfahrzeuge
  • SUPERB COMBI macht auf Platz zwei den Doppelerfolg für ŠKODA perfekt
  • ŠKODA stellt den ,Auto Test Sieger‘ zum vierten Mal in Folge
  • Monatliches Fachmagazin AUTO TEST vergleicht und bewertet rund 500 Fahrzeuge jährlich

Weiterstadt – Der ŠKODA KODIAQ ist der ,Auto Test Sieger 2017‘. Das neue SUV der Marke erzielte die höchste Punktzahl aller Importmodelle unter den mehr als 500 Fahrzeugen, die das monatlich erscheinende Fachmagazin AUTO TEST im vergangenen Jahr verglichen und bewertet hat. Auf Platz zwei rundet der ŠKODA SUPERB COMBI den Doppelsieg für den tschechischen Hersteller ab. Insgesamt ist es der vierte Sieg in Serie für ŠKODA.

Im Vergleichstest der Fachzeitschrift AUTO TEST trat der ŠKODA KODIAQ in der Topversion mit 140 kW (190 PS)* starkem 2,0 TDI, Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb gegen vergleichbar ausgestattete Konkurrenz an. Mit 676 Punkten setzte er sich an die Spitzenposition und erzielte zugleich das beste Ergebnis aller getesteten Importfahrzeuge der vergangenen zwölf Monate. Der ŠKODA KODIAQ hat die Profis des Fachmagazins insbesondere mit seinem üppigen Platzangebot überzeugt. „Dazu gesellen sich tolle Variabilität, günstiges Preis-/Leistungsverhältnis und gute Fahreigenschaften“, so die Tester weiter.

Direkt hinter dem ŠKODA SUV, das erst Anfang des Jahres seinen Marktstart feierte, folgt der ŠKODA SUPERB COMBI. Das Flaggschiff der Marke gewann den Titel im vergangenen Jahr und landet 2017 mit 646 Punkten auf Platz zwei. Mit diesem Doppelerfolg macht ŠKODA bereits den vierten Sieg in Folge perfekt: 2015 und 2014 gewann der ŠKODA OCTAVIA die Importwertung.

Seit 2008 prämiert AUTO TEST in mehreren Kategorien die besten Fahrzeuge der vergangenen zwölf Monate. Jährlich testen die Experten dafür rund 500 Autos aller Klassen und legen mehr als eine Million Testkilometer zurück, um die Modelle in den Kategorien Fahrzeugqualität, Sicherheit, Wiederverkauf, Aufpreisgestaltung, Betriebskosten, Fahrleistungen und Verbrauch zu bewerten.

18.07.2017 ŠKODA erzielt bestes erstes Halbjahr der Unternehmensgeschichte

  • Absatzrekord: ŠKODA verzeichnet von Januar bis Juni weltweit 585.000 Auslieferungen
  • Bester Juni aller Zeiten: 105.200 Auslieferungen (+6,5 %)
  • Internationaler Erfolg: ŠKODA wächst in Europa und Russland
  • Erfolgsmodelle: SUPERB und FABIA legen zu; OCTAVIA bleibt Bestseller der Marke
  • Guter Marktstart des ŠKODA KODIAQ: 27.100 Auslieferungen seit Februar

Mladá Boleslav – ŠKODA hat im ersten Halbjahr seinen Wachstumskurs fortgesetzt. In den ersten sechs Monaten verzeichnete die tschechische Traditionsmarke weltweit 585.000 Auslieferungen und übertraf das Rekordergebnis aus dem Vorjahr um 2,8 Prozent (Januar bis Juni 2016: 569.400 Fahrzeuge). 105.200 Auslieferungen im Juni sind ebenfalls ein Allzeithoch (Juni 2016: 98.800 Fahrzeuge). Die positive Entwicklung im Kernmarkt Europa sowie das zweistellige Absatzplus in Russland tragen ebenso zum Rekordergebnis bei wie die deutlichen Zugewinne der ŠKODA Modellreihen FABIA und SUPERB. Das neue SUV ŠKODA KODIAQ feiert mit 27.100 Auslieferungen seit Februar einen erfolgreichen Einstieg in die weltweiten Märkte.

„Mit deutlich mehr als einer halben Million ausgelieferten Fahrzeuge haben wir das absatzstärkste Halbjahr in der Geschichte von ŠKODA erzielt“, sagt ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier und fügt hinzu: „Unsere SUV-Offensive zeigt Wirkung. Die hohe Nachfrage nach dem ŠKODA KODIAQ übertrifft unsere Erwartungen und unterstreicht, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Mit dem neuen Kompakt-SUV ŠKODA KAROQ werden wir unsere Position in diesem wichtigen Segment weiter stärken.“

In Westeuropa verzeichnet ŠKODA im Juni mit 45.900 Auslieferungen ein Plus von 2,1 Prozent (Juni 2016: 45.000 Fahrzeuge). Im ersten Halbjahr verbessert die Marke ihren Absatz um 4,1 Prozent auf 252.300 Fahrzeuge (Januar bis Juni 2016: 242.500 Fahrzeuge). Im stärksten europäischen Einzelmarkt Deutschland steigen die Absatzzahlen im Juni um 0,7 Prozent auf 17.300 Fahrzeuge (Juni 2016: 17.200 Fahrzeuge). In den ersten sechs Monaten nehmen die Verkäufe in der Bundesrepublik um 1,8 Prozent auf 88.000 Einheiten zu (2016: 86.500 Fahrzeuge). Zweistellige Zuwachsraten verzeichnet ŠKODA von Januar bis Juni in Italien (13.600 Fahrzeuge; +18,4 %) und Österreich (12.900 Fahrzeuge; +13,7 %). Auch in Großbritannien (43.500 Fahrzeuge; +3,1 %), Spanien (13.500 Fahrzeuge; +2,5 %), Frankreich (13.400 Fahrzeuge; +8,9 %), Belgien (11.400 Fahrzeuge; +6,7 %), Schweden (8.900 Fahrzeuge; +8,4 %), und den Niederlanden (7.700 Fahrzeuge; +1,7 %) legen die Auslieferungen zu.

In Zentraleuropa setzt ŠKODA im Juni mit 19.200 Fahrzeugen 11,4 Prozent mehr Autos ab (Juni 2016: 17.200 Fahrzeuge). In der ersten Jahreshälfte fällt das ŠKODA Wachstum mit 14,0 Prozent auf 109.800 Fahrzeuge zweistellig aus (2016: 96.300 Fahrzeuge). Auf seinem Heimatmarkt in Tschechien verbessert der Hersteller den Absatz im Juni um 8,3 Prozent auf 8.900 Fahrzeuge (Juni 2016: 8.200 Fahrzeuge) und in den ersten sechs Monaten des Jahres um 10,9 Prozent auf 51.200 Fahrzeuge (2016: 46.200 Fahrzeuge). Von Januar bis Juni steigen die Auslieferungen außerdem in Polen (34.600 Fahrzeuge; +17,2 %), Ungarn (6.200 Fahrzeuge; +10,0 %), Slowenien (3.900 Fahrzeuge; +16,2 %), Kroatien (3.200 Fahrzeuge; +59,9 %) und der Slowakei (10.700 Fahrzeuge; +11,1 %).

In Osteuropa ohne Russland übertrifft ŠKODA im Juni das Vorjahresniveau mit 3.800 Fahrzeugen um 14,9 Prozent (Juni 2016: 3.300 Fahrzeuge). Mit 13,0 Prozent fällt das Wachstum im gesamten ersten Halbjahr ähnlich stark aus. ŠKODA setzt in diesem Zeitraum 19.300 Fahrzeuge ab (2016: 17.000 Fahrzeuge). Zu diesem positiven Ergebnis tragen die Entwicklungen in Rumänien (5.200 Fahrzeuge; +8,0 %), Serbien (3.200 Fahrzeuge; +6,3 %), der Ukraine (2.600 Fahrzeuge; +65,9 %) sowie im Baltikum (3.900; +23,0 %) bei.

In Russland verzeichnet ŠKODA ein zweistelliges Plus von 17,9 Prozent (5.700 Fahrzeuge) gegenüber dem Vorjahresmonat (Juni 2016: 4.800 Fahrzeuge). In der ersten Jahreshälfte verzeichnet der Hersteller ein Plus von 6,7 Prozent auf 28.700 Fahrzeuge (2016: 26.900 Fahrzeuge).

Auf dem weltweit größten Einzelmarkt China kann die tschechische Traditionsmarke im Juni um 5,3 Prozent auf 23.500 Fahrzeuge zulegen (Juni 2016: 22.400 Fahrzeuge). Mit diesem Aufschwung erfüllen sich die Erwartungen des Herstellers. Steuererhöhungen zu Beginn des Jahres für verschiedene Fahrzeugsegmente, in denen auch ŠKODA vertreten ist, hatten zu einem Rückgang der Absatzzahlen geführt. In der ersten Jahreshälfte setzt ŠKODA 134.000 Fahrzeuge ab (Januar bis Juni 2016: 145.800 Fahrzeuge; -8,1 %).

Ein positives Ergebnis kann ŠKODA in Indien verzeichnen. Hier steigert der Hersteller die Auslieferungen im Juni um 42,7 Prozent auf 1.400 Fahrzeuge (Juni 2016: 1.000 Fahrzeuge). In der ersten Jahreshälfte fällt das ŠKODA Wachstum mit 21,7 Prozent auf 7.900 Fahrzeuge zweistellig aus (2016: 6.500 Fahrzeuge).

In Israel kann ŠKODA im Juni deutlich zulegen. 2.200 ausgelieferte Fahrzeuge bedeuten einen Zuwachs von 41,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (Juni 2016: 1.500 Fahrzeuge). In der ersten Jahreshälfte verzeichnet der Hersteller ein Plus von 11,6 Prozent auf 14.000 Fahrzeuge (Januar bis Juni 2016: 12.500 Fahrzeuge). In Australien kann die tschechische Traditionsmarke im Juni um 23,8 Prozent auf 600 Fahrzeuge zulegen (Juni 2016: 500 Fahrzeuge). Von Januar bis Juni steigen die Auslieferungen um 5,8 Prozent auf 9.700 Einheiten (Januar bis Juni 2016: 9.200 Fahrzeuge). In Taiwan verzeichnet ŠKODA im Juni mit 400 Auslieferungen ein Plus von 4,0 Prozent (Juni 2016: 400 Fahrzeuge). Im ersten Halbjahr verbessert die Marke ihren Absatz um 8,2 Prozent auf 2.400 Fahrzeuge (Januar bis Juni 2016: 2.300 Fahrzeuge).

Auslieferungen der Marke ŠKODA an Kunden im ersten Halbjahr 2017 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahr):
ŠKODA OCTAVIA (205.300; -6,5 %)
ŠKODA RAPID (103.000; +0,4 %)
ŠKODA FABIA (111.100; +6,1 %)
ŠKODA SUPERB (75.900; +8,3 %)
ŠKODA YETI (43.000; -18,0 %)
ŠKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 19.700; -1,6 %)
ŠKODA KODIAQ (27.100; –)

Auslieferungen der Marke ŠKODA an Kunden im Juni 2017 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):
ŠKODA OCTAVIA (35.000; -2,6 %)
ŠKODA RAPID (17.600; -0,8 %)
ŠKODA FABIA (19.700; 0,7 %)
ŠKODA SUPERB (13.000; +3,7 %)
ŠKODA YETI (6.700; -24,9 %)
ŠKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 3.200; -20,4 %)
ŠKODA KODIAQ (9.900; –)

18.07.2017 Tour de France-Härtetest: ŠKODA KAROQ mit VarioFlex-Rückbank bietet Platz für bis zu 1.000 Trinkflaschen

  • Profiteam LottoNL-Jumbo stellt das neue Kompakt-SUV auf die Probe
  • ŠKODA KAROQ meistert Aufgabe als ,Wasserträger‘ mit Bravour
  • VarioFlex-Rückbank ermöglicht enorme Variabilität
  • Einzelsitze lassen sich um 150 Millimeter verschieben oder komplett ausbauen
  • Maximaler Stauraum wächst auf 1.810 Liter

Mladá Boleslav – Bei der diesjährigen Tour de France spielte der ŠKODA KAROQ den Wasserträger. Das neue Kompakt-SUV der tschechischen Traditionsmarke diente auf der ersten Etappe drei Teams als Servicefahrzeug, darunter auch der Mannschaft LottoNL-Jumbo. Während der Frankreichrundfahrt benötigen die Radprofis des niederländischen Rennstalls pro Woche rund 1.000 Trinkflaschen. Eine willkommene Herausforderung für den ŠKODA KAROQ: Fasst der Kofferraum des kompakten SUV diese Anzahl der jeweils 0,5 Liter großen, im Fachjargon ,Bidons‘ genannten Durstlöscher? Für den KAROQ kein Problem, denn dank VarioFlex-Rückbank überzeugt das SUV mit enormer Variabilität und einem maximalen Laderaumvolumen von bis zu 1.810 Litern.

Auf der 3.540 Kilometer langen Tour de France vollbringen die 198 Radprofis tagtäglich körperliche Höchstleistungen. Eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung ist dabei das A und O. Die Rennfahrer des niederländischen Teams LottoNL-Jumbo beispielsweise leeren während der Tour zwischen 2.500 und 3.000 Bidons. Pro Woche benötigt das Team deshalb bis zu 1.000 dieser Trinkflaschen. Der neue ŠKODA KAROQ könnte die Wochenration der Profis mühelos transportieren. Das stellt das neue Kompakt-SUV in einem Video unter Beweis: Die 1.000 Bidons passen locker in den Laderaum des emotional gestalteten KAROQ.

Der Kofferraum des 4,38 Meter langen ŠKODA KAROQ fasst bereits bei feststehender hinterer Sitzbank 521 Liter. Die optionale VarioFlex-Rückbank ermöglicht eine nochmals größere Variabilität. Sie besteht aus drei separaten Rücksitzen, die einzeln verstellt oder komplett ausgebaut werden können. Das sorgt je nach Bedarf für mehr Platz im Innen- oder Laderaum. Werden zum Beispiel die beiden äußeren Rücksitze um 150 Millimeter nach vorne verschoben, wächst der Stauraum auf 588 Liter an. Darüber hinaus bietet das System weitere Kombinationsmöglichkeiten für Passagiere und Gepäck. So lassen sich etwa die seitlichen Plätze bei ausgebautem mittlerem Sitz zur Mitte hin verschieben – die Fondpassagiere profitieren auf diese Weise von noch großzügigerer Schulterfreiheit. Zudem sind die Lehnen der drei hinteren Einzelsitze in der Neigung einstellbar. Weiterer Vorteil: Der Mittelsitz kann mit einem Handgriff umgelegt werden und verwandelt sich so zur Mittelarmlehne mit zwei Becherhaltern. Werden die Armlehnen an allen drei Sitzen ganz nach unten geklappt, lassen sich die Rücksitze komplett umlegen und gegen die Vordersitze klappen. Dabei ist die Konstruktion mithilfe eines speziellen Hakens an den Kopfstützen sicher verankert. In dieser Position können die Sitze auch komplett ausgebaut werden – so verwandelt sich der ŠKODA KAROQ mit einem maximalen Laderaumvolumen von 1.810 Litern zum Kleintransporter.

14.07.2017 Neuer ŠKODA KAROQ ab sofort bestellbar

  • Kompakt-SUV wird zunächst in den Ausstattungslinien Ambition und Style angeboten
  • ŠKODA KAROQ Ambition kostet ab 24.290 Euro
  • Basisversion Active ergänzt die Modellreihe zu einem späteren Zeitpunkt
  • Zur Wahl stehen zwei Benziner und zwei Diesel von 85 kW (115 PS) bis 110 kW (150 PS)
  • Fahrerassistenzsysteme und moderne Konnektivitätslösungen setzen Maßstäbe
  • ŠKODA KAROQ überzeugt mit außergewöhnlichem Platzangebot und emotionalem Design

Weiterstadt – Der ŠKODA KAROQ ist ab sofort bestellbar. ŠKODA bietet das neue Kompakt-SUV zunächst in den Ausstattungslinien Ambition und Style an. Die Basisversion Active wird die Modellreihe zu einem späteren Zeitpunkt ergänzen. Der ŠKODA KAROQ Ambition kostet in Verbindung mit dem 85 kW (115 PS)* starken 1,0-TSI-Benziner ab 24.290 Euro. Zur umfangreichen Serienausstattung des Modells zählen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Klimaanlage, Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, Geschwindigkeitsregelanlage, Parksensoren hinten, Berganfahrassistent und der Online-Dienst ŠKODA Care Connect.

Zum Bestellstart des ŠKODA KAROQ können die Kunden zwischen vier effizienten Motoren wählen. Die zwei Benziner und zwei Diesel decken eine Leistungsspanne von 85 kW (115 PS) bis 110 kW (150 PS)* ab. Je nach Motorisierung kann der ŠKODA KAROQ auch mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und Allradantrieb bestellt werden. Markentypisch überzeugt das neue Kompakt-SUV mit außergewöhnlichem Platzangebot und zahlreichen ,Simply Clever'-Features. Der KAROQ setzt sich dank innovativer Konnektivitätslösungen und einem umfangreichen Angebot an Fahrerassistenzsystemen an die Spitze seines Segments.

Der ŠKODA KAROQ sticht dank seiner dynamischen Linienführung und zahlreichen kristallinen Elementen aus der Masse heraus. Er verkörpert die neue SUV-Formensprache der Marke und bietet einen hohen praktischen Nutzwert. So fasst der Kofferraum des 4,38 Meter langen KAROQ zwischen 521 und 1.630 Liter, die Kniefreiheit beträgt 68 Millimeter. Die optionale VarioFlex-Rückbank ermöglicht eine nochmals gesteigerte Variabilität. Sie besteht aus drei separaten Rücksitzen, die einzeln verstellt und komplett ausgebaut werden können. So verwandelt sich das kompakte SUV mit einem maximalen Laderaumvolumen von 1.810 Litern zum Kleintransporter. Zu den zahlreichen weiteren Highlights zählen je nach Ausstattung die neuen, LTE-fähigen mobilen Online-Dienste ŠKODA Connect, Voll-LED-Hauptscheinwerfer in Klarglasoptik, moderne Konnektivitätslösungen sowie das umfangreiche Angebot an Fahrerassistenzsystemen. Zur Vielseitigkeit des neuen kompakten SUV tragen bis zu 30 ‚Simply Clever‘-Details bei. Bestes Beispiel ist die Komfortöffnung der Heckklappe zum berührungslosen Öffnen.

ŠKODA KAROQ zum Bestellstart mit vier hochmodernen und sparsamen Motore
Bei den zwei Benzin- und zwei Dieselaggregaten des ŠKODA KAROQ handelt es sich um äußerst sparsame, turboaufgeladene Direkteinspritzer. Sie verfügen über Start-Stopp-Technologie und Bremsenergierückgewinnung. Der mit Frontantrieb erhältliche 1,0-TSI-Basisbenziner leistet 85 kW (115 PS) und ist an ein manuelles 6-Gang-Getriebe gekoppelt. Der stärkere Benziner, der 1,5 TSI ACT, mobilisiert 110 kW (150 PS) und ist zum Marktstart mit Frontantrieb und 7-Gang-DSG erhältlich. Den 85 kW (115 PS) starken Einstiegsdiesel mit 1,6 Liter Hubraum bietet ŠKODA zum Bestellstart mit Frontantrieb und manuellem Getriebe an. Abgerundet wird das Motorenangebot vom 2,0 TDI SCR mit 110 kW (150 PS). Der ausschließlich mit Allradantrieb erhältliche Topdiesel lässt sich auf Wunsch mit 7-Gang-DSG kombinieren.

Umfangreiche Serienausstattung für Top-Komfort und fortschrittliche Konnektivität
Bereits ab der Ausstattungslinie Ambition überzeugt der ŠKODA KAROQ mit einer reichhaltigen Serienausstattung. Sie beinhaltet unter anderem 17-Zoll-Leichtmetallfelgen im Design Ratikon, Nebelscheinwerfer, LED-Rückleuchten in Kristallglasoptik sowie den Berganfahrassistent. Für Komfort an Bord sorgen die ebenfalls serienmäßige Klimaanlage, das Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, die Geschwindigkeitsregelanlage und Parksensoren hinten. Die im Verhältnis 60 zu 40 umklappbare Rücksitzlehne steigert den Nutzwert. Sie ist zudem in der Neigung einstellbar. Zu den weiteren Highlights im ŠKODA KAROQ Ambition zählen das Musiksystem Swing mit 6,5-Zoll-Bildschirm inklusive USB-Anschluss in der Mittelkonsole und SD-Kartenslot, acht Lautsprecher, digitaler Radioempfang DAB+ und Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Hinzu kommt das ebenfalls serienmäßige Care Connect. Es dient der Assistenz bei Pannen und Notfällen und umfasst bereits heute die Notruftaste Emergency Call, die in Europa erst 2018 zur Standardausstattung zählt. Weitere Online-Dienste können mithilfe der ŠKODA Connect App genutzt werden. Mit ihnen lässt sich das Auto per Smartphone aus der Ferne überprüfen, konfigurieren und finden. Diese Funktion ist im ersten Jahr nach Neuzulassung kostenlos.

Der ab 25.890 Euro bestellbare ŠKODA KAROQ Style wartet ab Werk mit zahlreichen weiteren attraktiven Ausstattungsdetails auf. Hierzu zählen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im Design Mytikas, die für Fahrer und Beifahrer getrennt regelbare Klimaanlage Climatronic, beheizbare Vordersitze, Parksensoren vorne und hinten, das Musiksystem Bolero mit hochauflösendem 8,0-Zoll-Touchscreen, SD-Kartenslot und Sprachbedienung sowie die Bluetooth-Freisprecheinrichtung und die Phonebox mit induktiver Aufladefunktion. Zur Serienausstattung zählt ferner die Konnektivitätsschnittstelle SmartLink+ zur Kopplung ausgewählter Smartphone-Typen über die Standards MirrorLink, Apple Carplay, Android Auto und Smartgate.

Zahlreiche moderne Fahrerassistenzsysteme bereits serienmäßig an Bord
Wie alle Modelle der tschechischen Marke erfüllt der ŠKODA KAROQ sehr hohe Sicherheitsstandards. Zu den serienmäßigen Sicherheitsfeatures zählen Multikollisionsbremse, Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion mit Personenerkennung, Fahrlichtassistent inklusive Regensensor sowie LED-Rückleuchten. Die elektronische Querdifferenzialsperre XDS+ ermöglicht als Teilfunktion der Elektronischen Stabilisierungskontrolle ESC bei zügiger Kurvenfahrt ein noch agileres, stabileres und präziseres Handling. Neben Spurhalte- und Spurwechsel- sind auch Stau- und Ausparkassistent sowie der adaptive Abstandsassistent (ACC) erhältlich. Bei langsamer Rückwärtsfahrt und beim Rangieren mit einem Anhänger hilft der neue Anhängerrangierassistent.

Das Fahrwerk des ŠKODA KAROQ setzt Maßstäbe in seinem Segment und stellt seine Qualitäten auch abseits befestigter Straßen unter Beweis. In Verbindung mit der optional erhältlichen Fahrprofilauswahl kann der Fahrer zwischen den Modi Normal, Eco, Sport und Individual wählen. Die Allradversionen bieten zusätzlich einen Offroad-Assistenten. Zur Verfügung stehen auch Voll-LED-Hauptscheinwerfer in Klarglasoptik. Ein weiteres Novum: Als erster ŠKODA wird der KAROQ demnächst auch mit einem frei programmierbaren virtuellen Cockpit ausgestattet sein. Damit kann der Fahrer die Anzeigen im Cockpit nach seinen individuellen Wünschen gestalten.

Attraktive Ausstattungspakete mit bis zu 710 Euro Preisvorteil
Zum Bestellstart bietet ŠKODA für den neuen KAROQ attraktive Ausstattungspakete an. Kunden profitieren dabei von einem Preisvorteil von bis zu 710 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell. So überzeugen zum Beispiel die Pakete Business Amundsen und Business Columbus jeweils mit Müdigkeits- und Verkehrszeichenerkennung, SmartLink+, Sprachbedienung, WLAN-Hotspot sowie Maxi-Dot-Farbdisplay. Darüber hinaus beinhaltet das Paket Business Amundsen unter anderem das gleichnamige Navigationssystem mit kapazitivem 8-Zoll-Farbdisplay sowie die Phonebox mit induktiver Aufladefunktion. Zu den Bestandteilen des Ausstattungspakets Business Columbus zählt das Top-Infotainmentsystem Columbus mit kapazitivem Farbdisplay und einer Bildschirmdiagonale von 9,2 Zoll. Ab Werk verfügt es über ein DVD-Laufwerk, zwei SD-Kartenslots sowie einen USB-Anschluss. Besonders bequemes und sicheres Telefonieren während der Fahrt ermöglicht die Premium-Freisprecheinrichtung rSAP inklusive Sprachbedienung. Zu den weiteren Highlights dieses Pakets zählt der SIM-Karten-Slot mit LTE-Unterstützung für schnelles Surfen im Internet.

Infotainment Online
In Verbindung mit einem optionalen Infotainmentsystem wartet der ŠKODA KAROQ mit den Infotainment Online-Diensten auf. Zu den Services zählen zum Beispiel die Parkplatz- und Tankstellensuche sowie die Online-Verkehrsinformation. Letztere zeigt den realen Verkehrsfluss auf der Strecke an und schlägt bei einem Stau Ausweichrouten vor.

ŠKODA KAROQ – Motorisierungen und Preise

  • Motorisierung: 1,0 TSI 85 kW (115 PS); Getriebe: 6-Gang manuell; Ambition: 24.290 €; Style: 25.890 €
  • Motorisierung: 1,5 TSI ACT 110 kW (150 PS)*; Getriebe: 7-Gang-DSG; Ambition: 28.290 €; Style: 29.890 €
  • Motorisierung: 1,6 TDI SCR 85 kW (115 PS)*; Getriebe: 6-Gang manuell; Ambition: 27.190 €; Style: 28.790 €
  • Motorisierung: 2,0 TDI SCR 4x4 110 kW (150 PS)*; Getriebe: 6-Gang manuell; Ambition: 31.290 €; Style: 32.890 €
  • Motorisierung: 2,0 TDI SCR 4x4 110 kW (150 PS); Getriebe: 7-Gang-DSG; Ambition: 33.090 €; Style: 34.690 €

Bei den Verbrauchsangaben handelt es sich um vorläufige Werte.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS)
innerorts 6,3 - 6,2 l/100km, außerorts 4,8 - 4,6 l/100km, kombiniert 5,4 - 5,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 121 - 117 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A

KAROQ 1,5 TSI ACT DSG 110 kW (150 PS)
innerorts 6,8 - 6,5 l/100km, außerorts 5,0 - 4,8 l/100km, kombiniert 5,6 - 5,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 127 - 123 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A

KAROQ 1,6 TDI SCR 85 kW (115 PS)
innerorts 5,0 l/100km, außerorts 4,4 - 4,3 l/100km, kombiniert 4,6 - 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 120 - 118 g/km, CO2-Effizienzklasse A

KAROQ 2,0 TDI SCR 4x4 110 kW (150 PS)
innerorts 5,9 l/100km, außerorts 4,5 l/100km, kombiniert 5,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A

KAROQ 2,0 TDI SCR 4x4 DSG 110 kW (150 PS)
innerorts 5,7 l/100km, außerorts 4,9 l/100km, kombiniert 5,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 135 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A





07.07.2017 Die Besten der Besten: ŠKODA AUTO Deutschland ehrt die Top-Händlerbetriebe der Marke

  • Neue Mitglieder im ŠKODA Club: 26 ŠKODA Partner schnitten beim Händlerwettbewerb in puncto Absatz, Service und Kundenzufriedenheit überdurchschnittlich gut ab
  • Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von ŠKODA AUTO Deutschland, würdigt starkes Engagement und große Leidenschaft der Händler
  • Sieg in Sonderkategorie ,Kundenzufriedenheit‘ für die ŠKODA Autohäuser Heinrich Thomas GmbH & Co. KG aus Bonn-Beuel sowie Jäger und Keppel GmbH in Speyer
  • Importeur lud Gewinner zur Siegerehrung nach Köln und zum Tour de France-Besuch ein

Weiterstadt – Die Sieger des Händlerwettbewerbs von ŠKODA AUTO Deutschland stehen fest. 26 Betriebe haben sich im vergangenen Jahr in puncto Vertrieb, Service und Kundenzufriedenheit mit besonders herausragenden Ergebnissen profiliert. Im Rahmen der Siegerehrung in Köln zeichnete Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von ŠKODA AUTO Deutschland, die besten ŠKODA Händler der Republik für ihre Top-Leistungen aus. Die Gewinner dürfen sich unter anderem über die Mitgliedschaft im ŠKODA Club freuen.

„Die deutschen ŠKODA Händlerbetriebe tragen mit ihrem starken Engagement und großer Leidenschaft entscheidend zum Erfolg von ŠKODA bei. Im direkten Kontakt mit den Kunden prägen sie das positive Image unserer Marke jeden Tag aufs Neue und bilden gemeinsam mit der attraktiven Modellpalette eine tragende Säule unserer Wachstumsstrategie“, betonte Frank Jürgens bei der Siegerehrung und lud die 26 Gewinner nach dem Galaabend in Köln zum Besuch des Tour de France-Starts in Düsseldorf ein. ŠKODA unterstützt das bekannteste Radrennen der Welt zum 14. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner.

Bewertet wurde beim diesjährigen Händlerwettbewerb neben dem Vertriebs- und Servicebereich insbesondere auch die Kundenzufriedenheit. Hierfür hat ŠKODA AUTO Deutschland erneut eine Sonderkategorie ausgeschrieben und damit unterstrichen, welche Bedeutung die Marke engen Kundenbindungen beimisst. Den Sieg in dieser Extrawertung teilten sich das ŠKODA Autohaus Heinrich Thomas GmbH & Co. KG aus Bonn-Beuel sowie das in Speyer ansässige ŠKODA Autohaus Jäger und Keppel GmbH. Beide Händlerbetriebe haben in den kundenbezogenen Vertriebs- und Service-Kernthemen mit erstklassigen Ergebnissen überzeugt.

Der Sieg zahlt sich für Deutschlands beste ŠKODA Händler des Jahres aus: Neben der Aufnahme in den exklusiven ŠKODA Club umfasst das Dankeschön der Marke auch ein individuelles Werbemittelpaket, mit dem sich die prämierten Autohäuser als ,Ausgezeichneter ŠKODA Partner‘ in Szene setzen können. Hinzu kommen aufmerksamkeitsstarke Glückwunsch-Werbeanzeigen in der regionalen Tagespresse und umfassende Unterstützung bei der Qualifizierung des Mitarbeiterteams.

ŠKODA AUTO Deutschland dankt den 26 ŠKODA Club Mitgliedern 2017:
(nach Orten in alphabetischer Reihenfolge)

› Autom. Christian Günther GmbH, Ammern / Mühlhausen
› Auto Weißdorn GmbH, Aufhausen
› Vossiek, Gelder & Sorg GmbH & Co. KG, Bad Kissingen
› Auto Götz GmbH, Beilngries
› Autohaus Wagner & Sohn e.K., Bernburg
› Auto Point GmbH, Annaberg-Buchholz
› Autohaus Ostermaier GmbH, Eggenfelden
› Autozentrum Nord GmbH, Flensburg
› Autohaus Brinker GmbH, Gütersloh-Isselhorst
› Rindt & Gaida GmbH, Hemmingen
› Auto-Center Weber GmbH & Co. KG, Leipzig-Lindenthal
› Rhein-Wupper Automobile VZL GmbH & Co. KG, Leverkusen
› müller-macht´s GmbH, Losheim am See
› Autohaus Plaschka GmbH, Lüneburg
› Autohaus A. Geißenhöner GmbH, Meiningen
› Autohaus Frank Voigt GmbH, Oldenburg
› Autohaus Liebe, Sondershausen
› Autohaus Eckstein Inh. Alfred Fölsche, Sonneberg
› Autohaus Preuss, GmbH Wismar
› Autohaus-Daniel, Kritzow / Wismar-Ost
› ŠKODA Zentrum Wolfsburg GmbH
› Spindler GmbH & Co. KG, Würzburg
› Autocenter Rußler GmbH, Zeulenroda-Triebes
› Autohaus Riehl GmbH, Zerbst

› Heinrich Thomas GmbH & Co.KG, Bonn-Beuel (Sonderkategorie Kundenzufriedenheit)
› Jäger und Keppel GmbH, Speyer (Sonderkategorie Kundenzufriedenheit)

05.07.2017 Veränderung im Vorstand von ŠKODA AUTO

  • Alain Favey neuer Vorstand für das Ressort ,Vertrieb und Marketing‘
  • Werner Eichhorn übernimmt neue Aufgabe innerhalb des Volkswagen Konzerns

Mladá Boleslav – Mit Wirkung zum 1. September 2017 übernimmt Alain Favey (50) im ŠKODA Vorstand die Verantwortung für das Ressort ,Vertrieb und Marketing‘. Er folgt auf Werner Eichhorn (54), der zukünftig die Vertriebs- und Marketingaktivitäten der Marke Volkswagen in der Region Nordamerika (NAR) leiten wird.

Alain Favey verfügt über fast 30 Jahre Erfahrung in der internationalen Automobilindustrie. Er begann seine berufliche Laufbahn 1989 bei Citroën. Dort war er unter anderem als Managing Director für unterschiedliche europäische Märkte verantwortlich. 2009 trat er in den Volkswagen Konzern ein und übernahm bei der Marke Volkswagen die Vertriebsleitung Europa, bevor er 2012 als Sprecher der Geschäftsführung die Leitung der Porsche Holding Salzburg, dem größten Automobilhandelshaus Europas, übernahm. „Alain Favey verfügt über ein tiefes Verständnis der internationalen Automobilindustrie und bringt eine langjährige Erfahrung im Bereich Vertrieb und Marketing mit zu ŠKODA. Mit ihm werden wir den Wachstumskurs unserer Marke weiter konsequent vorantreiben“, sagt der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Bernhard Maier.

Werner Eichhorn übernahm das ŠKODA Vorstandsressort ,Vertrieb und Marketing‘ zum 1. September 2012. Er begleitete in dieser Funktion die erfolgreiche Produkt- und Wachstumsoffensive der Marke. „Wir bedanken uns bei Werner Eichhorn für seine sehr erfolgreiche Tätigkeit bei ŠKODA. Als Vertriebsvorstand hat er maßgeblich zum Ausbau der Markenpräsenz auf den internationalen Märkten beigetragen“, so Maier.

03.07.2017 Tour de France: ŠKODA KAROQ begeistert die Massen

  • Zehntausende Zuschauer erlebten das Debüt des ŠKODA KAROQ beim Start der Tour de France in Düsseldorf
  • Neues ŠKODA Kompakt-SUV startete beim weltgrößten Radrennen der Welt als Servicefahrzeug

Mladá Boleslav/Düsseldorf – Zehntausende verfolgten am Samstag den Grand Départ der Tour de France. Der ŠKODA KAROQ begleitete die Teams von ,Team Dimension Data‘ aus Südafrika, ,Team Lotto NL - Jumbo‘ aus den Niederlanden und ,Lotto Soudal‘ aus Belgien beim 14-Kilometer-Zeitfahren als Servicefahrzeug und legte dabei einen starken Auftritt hin. Das Zeitfahren der ersten Etappe führte von der Messe Düsseldorf am Rhein entlang zur berühmten Königsallee und wieder zurück zur Messe. Eine Premiere für Düsseldorf – nach 30 Jahren startete die Tour de France erstmals wieder in Deutschland – und für den ŠKODA KAROQ, denn der zeigte sich vor seinem Marktdebüt Ende dieses Jahres erstmals dem Publikum.

03.07.2017 ŠKODA Plus: Neue Marke steht für Sicherheit und Vertrauen beim Gebrauchtwagenkauf

  • ŠKODA Plus Kunden können beim Gebrauchtwagenkauf auf Topqualität und höchste Sicherheit vertrauen
  • Käufer profitieren durch ŠKODA Plus von Gebrauchtwagen- und Mobilitätsgarantie, attraktiven Finanzierungs- und Leasingkonditionen sowie Versicherungsschutz
  • ŠKODA Plus Partner unterbreiten Angebot für Altfahrzeug und verpflichten sich zum Rückkauf des ŠKODA Gebrauchtwagens zum fairen Preis
  • Qualifiziertes ŠKODA Plus Personal unterstützt Kunden beim Gebrauchtwagenkauf – von der ersten Probefahrt über die Inzahlungnahme bis zum Umtausch bei Nichtgefallen

Weiterstadt – ŠKODA startet sein neues Gebrauchtwagenangebot ŠKODA Plus. Das Gütesiegel der neuen Gebrauchtwagenmarke erhalten nur Fahrzeuge, die den hohen Qualitätsansprüchen der Marke entsprechen. Kunden profitieren darüber hinaus von einer Gebrauchtwagen- und Mobilitätsgarantie, attraktiven Finanzierungs- und Leasingkonditionen sowie umfassendem Versicherungsschutz. Weiterer Vorteil: ŠKODA Plus Partner nehmen das Altfahrzeug in Zahlung, garantieren ein Umtauschrecht und kaufen den ,neuen‘ Gebrauchtwagen noch nach Jahren zu einem fairen Preis zurück. Interessierte können ihr Wunschauto bei teilnehmenden Händlern eingehend prüfen. Die ŠKODA Plus Experten stehen mit Rat und Tat zur Seite.


Mit ŠKODA Plus bietet die Automobilmarke ihren Kunden noch mehr Service und Transparenz beim Gebrauchtwagenkauf. Darüber hinaus können Käufer bei ihrem Gebrauchtwagen auf die gewohnt hohe ŠKODA Qualität und Topsicherheit vertrauen. Professionelle ŠKODA Mechaniker prüfen jedes eingehende Auto anhand einer speziellen 190-Punkte-Checkliste. Die zusätzliche Prüfliste ,Optik‘ und die hohen Aufbereitungsstandards verleihen dem Gebrauchten einen bestmöglichen Auftritt. Nur Fahrzeuge, die allen Qualitätsvorgaben entsprechen, erhalten das Gütesiegel ,ŠKODA Plus‘. Weiterer Vorteil: Verbunden mit diesem Zertifikat ist eine Gebrauchtwagen- und Mobilitätsgarantie. Damit gibt ŠKODA Plus seinen Kunden das Versprechen, sie und ihren Gebrauchtwagen auch nach dem Kauf bestmöglich zu betreuen.

Wo ŠKODA Plus draufsteht, ist auch Qualität drin – das gilt auch für die teilnehmenden Partner. Alle Autohäuser, die sich für das neue Angebot bewerben, werden beim ŠKODA Plus Pre-Audit eingehend geprüft. So muss der Händler stets mindestens 30 ŠKODA Plus Gebrauchtfahrzeuge auf einer speziell gekennzeichneten Außenfläche vorhalten, die von Interessierten auch außerhalb der Geschäftszeiten besucht werden kann. Alle präsentierten ŠKODA Plus Gebrauchtwagen sind mit wichtigen Informationen wie Fahrzeugdaten und Ausstattungsdetails sowie dem Preis und einem Finanzierungsbeispiel ausgezeichnet.

Darüber hinaus stellt jeder Partner einen ŠKODA Plus Verantwortlichen. Die Gebrauchtwagenexperten betreuen Kunden von der Erstbesichtigung über eine Probefahrt bis hin zum Abschluss eines Kaufvertrags. Auf Wunsch erstellen sie individuelle Finanzierungs- oder Leasingangebote und informieren über Versicherungsoptionen. Auch die Inzahlungnahme des Altfahrzeugs ist bei ŠKODA Plus möglich.

Sollte das ŠKODA Plus Gebrauchtfahrzeug nicht gefallen, können Kunden das Fahrzeug innerhalb von zehn Werktagen gegen ein anderes Auto umtauschen. Dabei werden lediglich die Kosten für den Wertverlust und gefahrene Kilometer fällig. Weiterer Vorteil: Alle ŠKODA Plus Partner verpflichten sich, den verkauften Gebrauchtwagen jederzeit zu einem fairen Preis wieder in Zahlung zu nehmen.

Durch die enge Kooperation mit Das WeltAuto bietet ŠKODA Plus seinen Kunden die gleichen hohen Standards, durch die sich die Gebrauchtwagenmarke von Volkswagen auszeichnet. So können Interessierte einen ŠKODA Plus Gebrauchtwagen auch bei teilnehmenden Volkswagen Partnern begutachten. Dabei können sie auf die langjährige Erfahrung der Experten im Gebrauchtwagengeschäft und die hohen Beratungs- sowie Produktqualität vertrauen.

30.06.2017 ŠKODA Ausstattungspakete TOUR DE FRANCE mit bis zu 1.040 Euro Kundenvorteil

  • Limitierte Ausstattungspakete TOUR DE FRANCE für FABIA COMBI, RAPID SPACEBACK, OCTAVIA COMBI und SUPERB COMBI überzeugen mit umfangreicher Serienausstattung
  • Kunden profitieren von Preisvorteilen in Höhe von bis zu 1.040 Euro gegenüber vergleichbar ausgestatteten Serienmodellen
  • Ausstattungspakete sind ab 7. Juli bei allen ŠKODA Händlern bestellbar
  • ŠKODA unterstützt Tour de France zum 14. Mal als offizieller Partner und stellt 250 Fahrzeuge bereit

Weiterstadt – Am morgigen Samstag beginnt in Düsseldorf die 104. Ausgabe der Tour de France. ŠKODA unterstützt den Radsportklassiker zum 14. Mal als offizieller Partner und stellt 250 Fahrzeuge zur Verfügung. Darüber hinaus sponsert die tschechische Traditionsmarke erneut das Grüne Trikot für den besten Sprinter. Pünktlich zum Beginn des wohl härtesten Radrennens der Welt präsentiert ŠKODA die auf 500 Stück limitierten Ausstattungspakete TOUR DE FRANCE für die Modelle FABIA COMBI Ambition, RAPID SPACEBACK Ambition, OCTAVIA COMBI Style und SUPERB COMBI Style. Sie überzeugen mit zahlreichen Ausstattungsdetails, Kundenvorteilen von bis zu 1.040 Euro und sind ab dem 7. Juli solange der Vorrat reicht bei allen ŠKODA Händlern bestellbar.

Das Ausstattungspaket TOUR DE FRANCE vermittelt einen betont sportlich-dynamischen Look und eignet sich perfekt zum Transport von Fahrrädern. So verfügt zum Beispiel der ŠKODA FABIA COMBI in Verbindung mit diesem Paket ab Werk über eine Fahrradhalterung für den Kofferraum. Bei den drei anderen Baureihen ermöglicht die im TOUR DE FRANCE-Paket enthaltene Anhängerkupplung die bequeme und schnelle Montage eines Fahrradträgers, der passenderweise über das ŠKODA Originalzubehör bezogen werden kann.

Allen Modellen gemein sind die formschönen schwarzen respektive anthrazitfarbenen Leichtmetallfelgen. Während FABIA COMBI und RAPID SPACEBACK in Verbindung mit dem Ausstattungspaket TOUR DE FRANCE auf 17 Zoll großen Rädern rollen, verleihen dem OCTAVIA COMBI 18- und dem SUPERB COMBI 19-Zöller einen betont kraftvollen Auftritt. Darüber hinaus beinhalten die Pakete bei allen Modellen die dunkel getönten Heck- und hinteren Seitenscheiben (Sunset). Ein weiteres Highlight der limitierten Ausstattungspakete TOUR DE FRANCE sind die modernen Lichttechnologien. So verfügt der ŠKODA RAPID SPACEBACK über Bi-Xenonscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, beim OCTAVIA COMBI profitieren Kunden von LED-Hauptscheinwerfern mit vollautomatischer Lichtsteuerung (AFS). Im SUPERB COMBI basiert das TOUR DE FRANCE-Paket auf der Ausstattungslinie Style – somit zählen auch hier Bi-Xenonscheinwerfer inklusive AFS zum Serienumfang. Das TOUR DE FRANCE-Paket erweitert die Ausstattung unter anderem um das beheizbare Multifunktionslenkrad.

Für den FABIA COMBI Ambition bietet ŠKODA das Ausstattungspaket TOUR DE FRANCE zum Preis von 1.390 Euro an. Gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell kommen Kunden in den Genuss eines Preisvorteils von bis zu 730 Euro. Bei ŠKODA RAPID SPACEBACK Ambition sowie OCTAVIA COMBI Style beträgt der Paketaufpreis jeweils 1.690 Euro, der maximale Kundenvorteil summiert sich auf 1.010 Euro (RAPID SPACEBACK) respektive 1.040 Euro beim OCTAVIA COMBI. Für den ŠKODA SUPERB COMBI Style können Kunden das Ausstattungspaket TOUR DE FRANCE zum Preis von 1.590 Euro ordern und sparen damit bis zu 820 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell.

ŠKODA setzt bei der Tour de France 250 Organisations- und Begleitfahrzeuge ein
Die tschechische Traditionsmarke unterstützt die berühmte Frankreich-Rundfahrt seit 2004 und fährt in diesem Jahr zum 14. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner ganz vorne mit. Der Hersteller stellt 250 Autos für den Organisations- und Begleitfuhrpark zur Verfügung. Als besonderes Highlight setzt ŠKODA im Rahmen der Premierenetappe in Düsseldorf drei neue ŠKODA KAROQ ein, die drei Teams als Servicefahrzeuge begleiten werden. Während ihres dreiwöchigen Dauereinsatzes legt die ŠKODA Flotte etwa 2,8 Millionen Kilometer zurück. Seit 2004 summiert sich die Gesamtfahrleistung bei der Tour de France auf über 30 Millionen Kilometer. Ein ŠKODA Service bereitet die 250 Fahrzeuge jeden Tag perfekt für die anstehende Etappe vor. Neben dem Engagement als Fahrzeugpartner unterstützt ŠKODA die Tour de France zum dritten Mal in Folge als Sponsor des Grünen Trikots für den besten Sprinter.

30.06.2017 ŠKODA KAROQ bereit für die erste Etappe der Tour de France

  • Tschechischer Autohersteller unterstützt beim Zeitfahren in Düsseldorf Teams aus Südafrika, den Niederlanden und Belgien
  • ŠKODA Kompakt-SUV fungiert als Ersatzteilträger und ist mit Funkequipment ausgestattet
  • Mehr als 250 Begleit- und Servicefahrzeuge der Marke auf der 104. Tour de France
  • ŠKODA Flotte absolviert während der Rundfahrt insgesamt rund 2,8 Millionen Kilometer

Mladá Boleslav – Die Tour de France kann losgehen. Der ŠKODA KAROQ geht am Samstag als Servicefahrzeug für drei Teams an den Start. Das Kompakt-SUV begleitet drei Teams beim 14-Kilometer-Zeitfahren in Düsseldorf. Die Fahrzeuge weisen einige Extras wie Funkequipment an Bord auf. Das Außendesign der KAROQ-Modelle ist individuell mit Folien gestaltet.

Nach 30 Jahren startet die Tour de France erstmals wieder in Deutschland. Das Zeitfahren der ersten Etappe führt von der Messe Düsseldorf entlang des Rheins zur berühmten Königsallee und wieder am Rhein zurück zur Messe. Eine Premiere für Düsseldorf und für den ŠKODA KAROQ, denn das neue Kompakt-SUV von ŠKODA präsentiert sich dort vor seinem Marktstart Ende des Jahres erstmals der Öffentlichkeit. Drei ŠKODA KAROQ begleiten die Teams von Team Dimension Data aus Südafrika, Team Lotto NL-Jumbo aus den Niederlanden und Lotto Soudal aus Belgien beim 14-Kilometer-Zeitfahren als Servicefahrzeuge. Sie stellen nicht nur das rollende Ersatzteillager für die Radrennfahrer dar, sondern haben auch die Begleiter der Teams an Bord, die über Funk mit ihren Radrennfahrern verbunden sind.

Die ŠKODA KAROQ-Modelle sind individuell in den Farben der Teams gestaltet: Die Mannschaft von Team Dimension Data wird von einem ŠKODA KAROQ in Schwarz, Weiß und Grün begleitet, das Kompakt-SUV von Team Lotto NL-Jumbo ist in Gelb und Schwarz gestaltet, das Team von Lotto Soudal begleitet ein rot-weißer KAROQ. Auf den Dächern aller Kompakt-SUVs prangt der Schriftzug ,RIDE ON WITH #KAROQ‘.

Der ŠKODA KAROQ passt ausgezeichnet zum drittgrößten Sportereignis der Welt. Der Allrounder ist mit manueller 6-Gang-Schaltung oder dem 7-Gang-DSG und dank Dynamic Chassis Control (DCC), drei wählbaren Fahrmodi sowie elektromechanischer Servolenkung ebenso dynamisch unterwegs wie die Sportler. Fünf Motoren von 85 kW (115 PS*) bis 140 kW (190 PS*) stehen für das kompakte SUV zur Auswahl. Die großzügigen Innenraummaße bieten genügend Platz für Material und Begleiter der Tour. Dank WLAN-Hotspot lässt auch die Konnektivität keine Wünsche offen, die Passagiere sind auf Wunsch ,always on‘. Als erster ŠKODA bietet der KAROQ außerdem ein digitales Kombiinstrument, mit dem sich die Anzeigen im Cockpit individuell programmieren und darstellen lassen. Zu den weiteren Besonderheiten gehört das virtuelle Pedal. Die ,Simply Clever‘-Lösung öffnet und schließt die Heckklappe mit einem Fußwischen unterhalb des hinteren Stoßfängers.

ŠKODA ist bereits seit 14 Jahren offizieller Partner des größten Radrennens der Welt. Die mehr als 250 Organisations-, Begleit- und Servicefahrzeuge von ŠKODA legen während der 23-tägigen Tour insgesamt rund 2,8 Millionen Kilometer zurück.

Die enge Beziehung der tschechischen Traditionsmarke zum Radsport ist historisch begründet. Bereits vor Beginn der Fahrzeugproduktion 1905 stellten die Firmengründer Václav Laurin und Václav Klement Fahrräder her. Heute ist Radsport ein Eckpfeiler der Sponsoringstrategie von ŠKODA. Neben der Tour de France und der Spanienrundfahrt Vuelta a España unterstützt der tschechische Automobilhersteller weitere internationale und nationale Radrennen sowie zahlreiche Breitensportveranstaltungen.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS) kombiniert 5,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 123 g/km

KAROQ 1,6 TDI 85 kW (115 PS) kombiniert 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 118 g/km

KAROQ 2,0 TDI 4x4 DSG 140 kW (190 PS) kombiniert 5,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 138 g/km

28.06.17 ŠKODA ist der ,Motor des Radsports‘ – bei der Tour de France und vielen Rennen in Deutschland

  • Community der 200 Veloteams wird immer größer
  • ŠKODA ist auch in diesem Jahr Partner der Tour de France
  • Bis zu 50 ŠKODA Automobile bei Jedermann-Rennen im Einsatz

Weiterstadt – Wenn am 1. Juli die Tour de France in Düsseldorf startet, ist ŠKODA wieder ganz vorne mit dabei. Seit 14 Jahren engagiert sich der tschechische Automobilhersteller im internationalen Radsport – als Partner der Tour und Sponsor des Grünen Trikots zum Beispiel. In Deutschland hingegen gilt das Engagement nicht nur den Profis, sondern auch der breiten Masse der Hobbysportler. ŠKODA unterstützt fast alle großen Jedermann-Rennen in Deutschland. Im ,Tour-Jahr 2017‘ erfährt dieses Engagement besondere Aufmerksamkeit – warum, das zeigt anschaulich dieses Video.

Frankfurt, Köln, Berlin, Hamburg, Münster, Dresden – bei allen größeren Jedermann-Rennen in der Republik ist die Marke mit dem geflügelten Pfeil im Logo am Start, um die Veranstalter mobil zu machen – mit bis zu 50 Autos, die als Safety Car vor dem Feld, als Teamfahrzeuge und zur Unterstützung der Sicherheitsleute am Rande der Rennstrecke im Einsatz sind. Mehr noch: ŠKODA unterstützt die Veranstalter nicht nur als Sponsor und Mobilitätspartner, sondern nimmt auch selbst aktiv an den Rennen teil. Mit eigenen Veloteams, die bis zu 600 Starter zählen, stellt ŠKODA bei vielen Rennen einen Großteil der Teilnehmer.

Dass sich eine Automarke ausgerechnet im Radsport engagiert, finden die Verantwortlichen bei ŠKODA gar nicht ungewöhnlich. „Die Anfänge unserer Marke liegen dort“, erklärt Jochen Tauber, Leiter des Sponsorings und des Eventmarketingteams bei ŠKODA AUTO Deutschland. „Bevor unser Mutterhaus im tschechischen Mladá Boleslav mit der Produktion von Autos begonnen hat, wurden dort Fahrräder hergestellt“, so Tauber. „Die Wurzeln von ŠKODA liegen also gewissermaßen im Radsport.“

Das zeigt die tschechische Traditionsmarke, die in den vergangenen Jahren zur beliebtesten Importmarke der Deutschen geworden ist, vor Ort mit beeindruckendem Engagement. Nicht umsonst bezeichnet sich ŠKODA als ,Motor des Radsports‘. Denn in der Regel ist der Autobauer mit einem ganzen Serviceteam vor Ort, um die Jedermann-Rennen zu begleiten. Bis zu 50 Leute versorgen die Radrennfahrer im ŠKODA Zelt mit Pasta und Getränken, geben technische Hilfeleistung, massieren ausgemergelte Beine nach dem Rennen und präsentieren die Marke am Rande der Strecke.

„Wir wollen helfen, den Radsport in Deutschland weiter nach vorne zu bringen“, begründet Jochen Tauber das Engagement. „Deswegen sind wir nicht nur bei den internationalen Highlights wie der Tour de France dabei, sondern auch im Breitensport aktiv. Wir tragen auf diese Weise dazu bei, dass die Hobbysportler die gleichen Bedingungen wie die Profis genießen dürfen“, so Tauber.

Dass dieses Konzept erfolgreich ist, beweisen die Zahlen: Inzwischen gibt es mehr als 200 ŠKODA Veloteams, die von den ŠKODA Händlern zusammengestellt werden und teilweise auch eigene Trainings organisieren. „Bei den sechs großen Jedermann-Rennen in Deutschland gehen insgesamt über 1.000 Händler mit ihren Kunden und Mitarbeitern an den Start“, bilanziert Jochen Tauber. Zusätzlich werden einige Teilnahmeplätze in den Veloteams auf www.skoda-radsport.de verlost. „Neben dem Startplatz gibt es dann ein zusätzliches VIP-Paket mit Catering, Massage, Mechanikerservice und dem begehrten ŠKODA Radsporttrikot“, so Tauber. Und nicht zuletzt treffen die Teilnehmer im ŠKODA VIP-Bereich immer wieder auch Radsportexperten, die wertvolle Tipps geben.

Wenn also ein Jedermann-Rennen ansteht, brennen die Teams förmlich darauf mitzumachen. Aber es geht nicht in erster Linie darum zu siegen. „Beim Jedermann-Rennen stehen das Teamerlebnis und die besondere Erfahrung im Vordergrund, unter professionellen Rennbedingungen starten zu können“, betont Tauber. „Das ist für die meisten Hobbyfahrer wirklich ein Kick, wenn sie in einem riesigen Feld starten und auf der Strecke vom Publikum getragen werden.“ So mancher Hobbyfahrer hat dabei zu neuen persönlichen Bestzeiten gefunden oder Anstiege bezwungen, die vorher unerreichbar schienen.

„Wir erleben jedes Jahr einen deutlich wachsenden Zuspruch für diese Veranstaltungen“, freut sich Jochen Tauber. Und er ist sich sicher, dass dies auch so weitergeht: „Die meisten Leute, die eines unserer Jedermann-Rennen einmal mitgemacht haben, sind begeistert und kommen wieder.“

Infos und Termine zu den von SKODA unterstützen Radrennen unter www.skoda-radsport.de


27.06.17 ŠKODA CITIGO: klein, wendig und charmant mit neuer Frontpartie und dunklen Heckleuchten

Mladá Boleslav/Prag – ŠKODA wertet den kleinsten Vertreter der gesamten Modellpalette auf. Der ŠKODA CITIGO startet als Drei- und Fünftürer mit vielen Neuerungen in Design, Technik und Ausstattung. Der Kleinstwagen fällt auf in der Menge. Frontpartie, Seitenlinie und Heckansicht signalisieren präzise Formen, klare Kanten und ruhige Flächen. Der ŠKODA CITIGO zeigt sich auf den ersten Blick als attraktiver, moderner und praktischer Stadtflitzer. Er steht für moderne Technologie sowie für zeitgemäße, urbane Mobilität.

Die vollständige Pressemappe zum ŠKODA CITIGO steht bei dieser Meldung zum Download bereit. Umfangreiches Bildmaterial und weitere Informationen zum ŠKODA CITIGO finden Sie auf www.skoda-presse.de.

27.06.17 Meilenstein für das Herz der Marke: sechsmillionster ŠKODA OCTAVIA produziert

  • Jubiläumsfahrzeug lief heute im Stammwerk in Mladá Boleslav vom Band
  • Anfänge des OCTAVIA reichen ins Jahr 1959 zurück
  • Seit 1996 ist der ŠKODA OCTAVIA die Erfolgsbasis der tschechischen Marke
  • Umfangreich aufgewertete dritte Modellgeneration seit Februar 2017 bestellbar

Mladá Boleslav – ŠKODA hat den sechsmillionsten OCTAVIA produziert. Das Jubiläumsmodell lief heute im Stammwerk in Mladá Boleslav vom Band. Seit dem Start im Jahr 1996 hat sich der ŠKODA OCTAVIA zu einem weltweiten Verkaufsschlager entwickelt und ist bis heute der Bestseller des tschechischen Traditionsunternehmens. Die Anfänge der beliebten Baureihe reichen bis in das Jahr 1959 zurück.

„Kein anderes Modell lief häufiger über die ŠKODA Bänder als der OCTAVIA“, sagt Michael Oeljeklaus, ŠKODA Vorstand für Produktion und Logistik. „Er ist das Herzstück unserer Marke und steht beispielhaft für die hohe Leistungsfähigkeit der Produktion und Logistik. Der OCTAVIA hat einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg von ŠKODA zur Weltmarke geleistet", so Oeljeklaus weiter.

Der ŠKODA OCTAVIA steht beispielhaft für den Erfolg der Marke in den vergangenen beiden Jahrzehnten. Er war das erste komplett neu entwickelte ŠKODA Modell nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und dem Einstieg von ŠKODA in den Volkswagen Konzern. Seine Einführung gab die entscheidenden Impulse für den Aufstieg von ŠKODA zu einem global agierenden Unternehmen, das sich heute erfolgreich im Kreis der großen Volumenmarken etabliert hat.

Erster OCTAVIA und sein Urahn
Der Startschuss für den ŠKODA OCTAVIA fiel im Herbst 1996 auf der ,Mondial de l’Automobile‘ in Paris. Die damals neue Stufenhecklimousine der gehobenen Kompaktklasse überzeugte auf Anhieb mit moderner Technik, sehr guter Qualität und herausragendem Preis-/Wertverhältnis. Mit seinem üppigen Raumangebot setzte der OCTAVIA von Beginn an Maßstäbe in seinem Segment. Darüber hinaus beeindruckte das vom damaligen ŠKODA Chefdesigner Dirk van Braeckel entworfene Fahrzeug mit zeitlosem Design. Ein markanter Auftritt mit großem Kühlergrill belebte das Straßenbild der 1990er-Jahre.

Bei der Suche nach einem Namen für das neue Modell war ŠKODA in seiner Modellgeschichte fündig geworden. In den Jahren 1959 bis 1971 hatte der Hersteller ein Fahrzeug namens OCTAVIA gebaut, das mit viel Platz und seinerzeit moderner Technik die Massen mobilisierte. Der Name OCTAVIA basiert auf dem lateinischen Wort für die Zahl acht: ,Octo‘.

Der historische OCTAVIA war nämlich nach den ŠKODA POPULAR-Varianten 420, 995, 995 OHV und 110 OHV sowie ŠKODA 1101, 1200 und 400 das damals achte Modell der tschechischen Traditionsmarke nach dem Zweiten Weltkrieg. 1961 kam sogar eine Kombivariante auf den Markt. In 22 Jahren Bauzeit produzierte ŠKODA 365.400 Fahrzeuge der beliebten Baureihe.

Der OCTAVIA der ,Neuzeit‘ legte die Messlatte deutlich höher. 1997 stellte ŠKODA 61.000 OCTAVIA her, ein Jahr später hatte sich die Produktionszahl auf über 117.500 Einheiten fast verdoppelt. 1998 folgte der ŠKODA OCTAVIA COMBI, der die Nachfrage zusätzlich ankurbelte. 2010 lief im Werk Vrchlabí der letzte von 1.442.100 gebauten OCTAVIA der ersten Generation vom Band.

Mit dem OCTAVIA II startete ŠKODA die weltweite Produktion
Der im März 2004 auf dem Genfer Automobilsalon erstmals vorgestellte Nachfolger setzte den Siegeszug des Vorgängers ungebrochen fort. Der OCTAVIA II glänzte mit frischem Design, noch mehr Platz im Innen- und Kofferraum sowie modernster Technologie. Auch Benzinmotoren mit Direkteinspritzung feierten in der neuen Generation Premiere. Hinzu kamen neue Sechsgangschalt- und Automatikgetriebe – unter anderem auch das Direktschaltgetriebe DSG. Der Fahrkomfort stieg dank neuer Mehrlenker-Hinterachse. Für die Sicherheit sorgten unter anderem das in Europa serienmäßige ABS mit Bremsassistent, vier Airbags und neue aktive Kopfstützen.

Mit dem OCTAVIA der zweiten Generation forcierte der tschechische Hersteller zudem seine Internationalisierungsstrategie. 2005 startete die Produktion des OCTAVIA im indischen Werk Aurangabad. Seit 2007 baut das Werk Shanghai Volkswagen den OCTAVIA für China. Und seit dem Jahr 2009 wird der OCTAVIA im russischen Volkswagen Werk Kaluga produziert. 2012 feierte die dritte OCTAVIA-Generation Premiere. Nur ein Jahr später lief der Bestseller der Marke auch in Werken in der Ukraine und Kasachstan vom Band.

Mit der im Februar 2017 umfangreich überarbeiteten Version des ŠKODA OCTAVIA will die Marke die Erfolgsgeschichte seiner Vorgänger mit Nachdruck fortsetzen und die Position von ŠKODA in den internationalen Märkten weiter stärken. Der aktuelle ŠKODA OCTAVIA wirkt dank neu gestalteter Front- und Heckpartie, der gestrafften Linienführung sowie der breiteren Spur noch dynamischer als zuvor. Die Neuauflage des Kompaktmodells überzeugt mit bewährten Stärken und setzt in ihrem Segment Maßstäbe bei Raumangebot, Funktionalität, Sicherheits- und Komforttechnik sowie Preis-/Wertverhältnis. Darüber hinaus verfügt die neue Generation als erster OCTAVIA über die Mobilen Online-Dienste ŠKODA Connect. Mit dem fortschrittlichen Konnektivitätsangebot ist der Bestseller der Marke auch für das Zeitalter der Digitalisierung gerüstet.

Produktionszahlen ŠKODA OCTAVIA:

  • OCTAVIA (1959 – 1971): 365.400
  • OCTAVIA I (1996 – 2010): 1.442.100
  • OCTAVIA II (2004 – 2013): 2.604.100
  • OCTAVIA III (2012 – heute): 1.588.400

27.07.17 ŠKODA unterstützt die Tour de France zum 14. Mal

  • Insgesamt stellt ŠKODA 250 Organisations- und Begleitfahrzeuge zur Verfügung
  • Drei neue ŠKODA KAROQ begleiten drei Teams auf der ersten Etappe
  • ŠKODA SUPERB fährt die komplette Tour als ‚Red Car‘ mit
  • ŠKODA unterstützt das weltweit wichtigste Radsportereignis bereits seit 2004
  • Tschechische Traditionsmarke sponsert das Grüne Trikot für den besten Sprinter
  • ŠKODA startet Kampagne ,Ride On‘ inklusive einer speziellen Version des Queen-Songs ,Bicycle Race‘ und einem Gewinnspiel mit Chance auf einen VIP-Trip zur Tour de France
  • Spannende Stories und interessante Hintergrundinformationen auf www.welovecycling.com

Mladá Boleslav – Am Samstag, 1. Juli, startet die 104. Auflage der Tour de France. Nach dem Grand Départ in Düsseldorf liegen insgesamt 21 Etappen und mehr als 3.500 Kilometer vor den Radsportprofis. Auf dem Prachtboulevard Champs-Elysées in Paris findet dann das große Finale statt, am 23. Juli fahren die Athleten dort über die Ziellinie. ŠKODA unterstützt das berühmteste Radrennen der Welt seit 2004 als offizieller Partner und Fahrzeugpartner und ist 2017 zum 14. Mal dabei. Das Topmodell ŠKODA SUPERB begleitet die komplette Tour prominent als ‚Red Car‘ und dient Tour-Direktor Christian Prudhomme als mobile Schaltzentrale. Die tschechische Traditionsmarke stellt 250 Fahrzeuge für die Organisation und die Begleitung des Pelotons zur Verfügung. Ein Highlight: Drei ŠKODA KAROQ flankieren ausgewählte Teams bei der Startetappe in Düsseldorf. Zudem sponsert ŠKODA zum dritten Mal das Grüne Trikot für den besten Sprinter.

Anfang Juli blicken Radsportfans zunächst einmal nach Deutschland. Denn in Düsseldorf beginnt am Samstag, 1. Juli, mit dem Einzelzeitfahren die erste Etappe der diesjährigen Tour de France. Einen Tag später startet in der Rheinmetropole auch die zweite Etappe, die die Teilnehmer ins belgische Lüttich führt. Am dritten Renntag fahren die Radprofis erstmals auf französischem Boden – insgesamt durchqueren sie im Rahmen der Tour de France 2017 vier Länder, darunter auch Luxemburg. Der Zieleinlauf der 104. Ausgabe des Radsport-Highlights findet am 23. Juli auf dem Prachtboulevard Champs-Elysées in Paris statt. Insgesamt werden die Athleten 3.540 Kilometer auf den 21 Etappen zurücklegen.

ŠKODA setzt 250 Organisations- und Begleitfahrzeuge ein
ŠKODA unterstützt die berühmte Frankreich-Rundfahrt seit 2004 und fährt in diesem Jahr zum 14. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner ganz vorne mit. Insgesamt stellt die Marke 250 Autos als Organisations- und Begleitfahrzeuge zur Verfügung. Zur Flotte gehören unter anderem das neue SUV ŠKODA KODIAQ, der umfassend aufgewertete ŠKODA OCTAVIA und der ŠKODA SUPERB. Das Flaggschiff der tschechischen Traditionsmarke wird als ,Red Car‘ das Teilnehmerfeld anführen. Die in auffälligem Corrida-Rot lackierte SUPERB-Limousine verfügt über ein Panoramaglasdach, das sich per Knopfdruck aus der zweiten Sitzreihe öffnen lässt. So kann der Tour-Direktor Christian Prudhomme bei geöffnetem Dach im Fond stehen. Damit kann er das Peloton optimal überblicken, bevor er die Freigabe eines Etappenstarts erteilt. Zahlreiche weitere Technikfeatures machen den SUPERB zur idealen mobilen Schaltzentrale für die Tour. So empfängt die Limousine mehrere Funkkanäle, über die Prudhomme Informationen sammeln und auf dieser Basis sportliche oder sicherheitsrelevante Anweisungen geben kann. Als besonderes Highlight setzt ŠKODA im Rahmen der Premierenetappe in Düsseldorf drei neue ŠKODA KAROQ ein, die drei Mannschaften auf ihrer Strecke als Servicefahrzeug begleiten werden.

Während der drei Wochen Dauereinsatz legt die 250 Fahrzeuge umfassende ŠKODA Flotte etwa 2,8 Millionen Kilometer zurück. Seit 2004 summiert sich die Gesamtfahrleistung bei der Tour de France auf über 30 Millionen Kilometer. Ein ŠKODA Service Team sorgt dafür, dass die 250 Fahrzeuge jeden Tag perfekt für die anstehende Etappe vorbereitet sind.

Neben dem Engagement als Fahrzeugpartner unterstützt ŠKODA die Tour de France zum dritten Mal in Folge als Sponsor des Grünen Trikots für den besten Sprinter.

KODA setzt mit Kampagne neues Motto: ,Ride On‘
Die drei Wochen der Tour de France sind jedes Jahr ein Highlight für Profis, Radsportfans und Hobbyfahrer. Für die Teilnehmer heißt es durchhalten und weitermachen, auch wenn die Berge noch so unbezwingbar wirken. Dieser Mischung aus Kampfgeist und Motivation folgt die neue 360-Grad-Kampagne von ŠKODA, die der Hersteller zur diesjährigen Tour de France startet. ,Ride on‘ lautet ihr Claim.

Die neue ,Ride On‘-Kampagne präsentiert ŠKODA prominent über mehrere Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter und Instagram und auf einer eigenen Website unter https://www.welovecycling.com/wide/tour-de-france-2017/. Hier liefert die Marke passionierten Zweiradfans alle Informationen rund um das größte Radrennen der Welt, präsentiert eine spezielle Version des berühmten Queen-Songs ‚Bicycle Race‘ und bietet die Chance, einen exklusiven VIP-Trip zur Tour de France zu gewinnen.

Darüber hinaus bietet ŠKODA mit WeLoveCycling.com eine Internetplattform, die sich dem Radsport widmet. Besucher der Seite finden hier beispielsweise hilfreiche Tipps zum Fahrradkauf oder Ernährungsempfehlungen. Zudem werden aktuelle Stars der Radsportszene im Video porträtiert wie beispielsweise der sechsfache Paralympics-Gold-Gewinner Jiří Ježek oder Stephen Roche, der Siege bei der Tour de France, dem Giro d’Italia und der Straßenrad-Weltmeisterschaft erzielt hat. Aktuell können Fans auf WeLoveCycling.com an einem Gewinnspiel rund um die Tour de France teilnehmen und haben dabei die Chance auf attraktive Preise. Wer wissen möchte, welcher ŠKODA Vélo Family-Typ er ist, kann das in einem interaktiven Quiz herausfinden.

Die ŠKODA Geschichte begann mit dem Fahrrad
Die Leidenschaft für den Radsport geht bei ŠKODA bis in die Anfänge der Unternehmenshistorie zurück, die mit dem Fahrrad begann. 1895 – also vor 122 Jahren – gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav. Bereits zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit ŠKODA. Heute ist Radsport ein Eckpfeiler der ŠKODA Sponsoringstrategie. Das tschechische Unternehmen engagiert sich auf vielen Ebenen als ,Motor des Radsports‘: Neben der Tour de France und der Spanien-Rundfahrt (,Vuelta‘) unterstützt der Autohersteller weitere internationale Radrennen sowie zahlreiche nationale und internationale Veranstaltungen im Rad-Breitensport. Darüber hinaus zählen Fahrräder und entsprechende Accessoires zum erweiterten ŠKODA Produktangebot.


26.06.17 Kinderleicht erklärt Teil 2: Das bewirken die Assistenzsysteme von ŠKODA

  • Nächster Teil der beliebten Videoserie: Kinder erklären die Funktion von ŠKODA Fahrassistenzsystemen
  • Die kleinen Experten führen diesmal vor, wie Ausparkassistent, Parklenkassistent und Stauassistent die ŠKODA Fahrer unterstützen
  • Moderne Technologien für Sicherheit und Komfort charmant erklärt: Auf Knopfdruck greifen die cleveren ŠKODA Helfer ein

Mladá Boleslav – ŠKODA präsentiert zwei neue Videos der Reihe ,Kinderleicht erklärt‘. Darin zeigen Kinder unterhaltsam und anschaulich, wie die ŠKODA Assistenzsysteme die Fahrerinnen und Fahrer unterstützen. Ganz ohne technische Beschreibung, sondern in ,realen‘ Verkehrssituationen mit Einkaufswagen. Denn auch hier wird klar: Sobald die ŠKODA Assistenten ins Spiel kommen, erhöhen sie Sicherheit und Komfort – wie im richtigen Autofahrerleben.

Die unterhaltsamen Videos stehen für Medien und Multiplikatoren in dieser Meldung zum Download bereit und sind auf dem Youtube-Kanal von ŠKODA AUTO Deutschland zu sehen.


22.06.17 ŠKODA produziert 15-millionstes Fahrzeug seit Zugehörigkeit zum Volkswagen Konzern

  • Starke Partnerschaft: Seit 1991 fertigt ŠKODA unter dem Dach des Volkswagen Konzerns
  • Erfolgsgeschichte: vom regionalen Anbieter zum weltweit agierenden Volumenhersteller
  • Absatzrekord: 2016 lieferte ŠKODA 1.126.500 Fahrzeuge an Kunden aus
  • Bestseller der Marke: ŠKODA OCTAVIA war erste Neuentwicklung nach Eingliederung in den Volkswagen Konzern

Mladá Boleslav – ŠKODA feiert 15 Millionen gebaute Fahrzeuge seit Beginn der Partnerschaft mit Volkswagen. Damit setzen die beiden Unternehmen einen weiteren Meilenstein in ihrer gemeinsamen Erfolgsgeschichte. Seit der Eingliederung in den Volkswagen Konzern im Jahr 1991 hat sich ŠKODA vom regionalen Anbieter zum etablierten Volumenhersteller entwickelt und ist auf über 100 Märkten weltweit vertreten. Im vergangenen Jahr erzielte der Autohersteller mit 1.126.500 Auslieferungen einen neuen Absatzrekord.

„ŠKODA hat sich als Teil des Volkswagen Konzerns sehr dynamisch entwickelt“, sagt ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier. „Mit weltweit erfolgreichen Produkten und einer motivierten Mannschaft sind wir weiterhin auf Wachstumskurs. Die Strategie 2025 beschreibt den wohl größten Veränderungsprozess, mit dem wir das Unternehmen fit für die Zukunft machen – durch die Ausweitung der SUV-Offensive, die Digitalisierung von Produkten, Prozessen und der Produktion sowie den Einstieg in die Elektromobilität“, so Maier weiter.

Michael Oeljeklaus, ŠKODA Vorstand für Produktion und Logistik, fügt hinzu: „15 Millionen produzierte ŠKODA Fahrzeuge seit Beginn der Partnerschaft mit Volkswagen unterstreichen die hohe Fertigungsqualität unserer tschechischen und internationalen Standorte sowie die Kompetenz unserer Mitarbeiter. Die Traditionsmarke ŠKODA steht wegen ihrer Modellpalette, aber auch dank moderner Produktionsanlagen für hochwertige Technik und Effizienz.“

ŠKODA hat im vergangenen Vierteljahrhundert eine beispielhafte Erfolgsgeschichte geschrieben und ist in den Kreis der etablierten Volumenhersteller aufgestiegen. Nach dem 1991 erfolgten Neustart unter dem Dach des Volkswagen Konzerns bot die tschechische Marke zunächst eine Baureihe an und verkaufte 170.000 Fahrzeuge pro Jahr. 2016 erzielte der Hersteller mit weltweit 1.126.500 Auslieferungen einen neuen Bestwert. Nach den ersten fünf Monaten dieses Jahres liegt ŠKODA mit 480.000 ausgelieferten Fahrzeugen erneut auf Rekordkurs.

Heute ist ŠKODA mit sieben Modellreihen und über 40 Modellvarianten in allen wichtigen Segmenten vertreten. Im Februar 2017 leitete der neue ŠKODA KODIAQ die große SUV-Offensive der Marke ein. Diese wird vom Kompakt-SUV KAROQ fortgeführt, dessen Produktion in Kürze beginnt. An den 15 Millionen gebauten Fahrzeugen seit der Eingliederung in den Volkswagen Konzern hat der ŠKODA OCTAVIA mit 5,6 Millionen den größten Anteil, gefolgt vom Kleinwagen ŠKODA FABIA mit vier Millionen und dem ŠKODA SUPERB, der knapp über eine Million Mal gefertigt wurde.

Im Zuge seines Wachstumskurses setzt das Unternehmen auf ein internationales und leistungsfähiges Produktionsnetzwerk. Im Heimatland Tschechien betreibt der Hersteller neben dem Stammwerk in Mladá Boleslav weitere Fertigungsstätten in Kvasiny und Vrchlabí. Darüber hinaus laufen ŠKODA Fahrzeuge in Werken des Volkswagen Konzerns in China, Indien, Russland und der Slowakei vom Band.

Der konsequente Ausbau der Modellpalette sowie der Innovationskultur der Marke und die Erweiterung der Fertigungskapazität sind wichtige Bestandteile der ŠKODA Strategie 2025. Mit ihr bereitet sich der Autohersteller auf den fortschreitenden und tiefgreifenden Wandel in Gesellschaft und Industrie vor. In diesem Zusammenhang wird das Unternehmen in den kommenden Jahren sein Engagement auf den Themenfeldern Digitalisierung, Elektrifizierung und Internationalisierung nochmals deutlich intensivieren und moderne Lösungen für die Mobilität der Zukunft liefern.

ŠKODA Produktion seit der Eingliederung in den Volkswagen Konzern:

  • FAVORIT: 768.690 produzierte Fahrzeuge von 1991 – 1995
  • FELICIA: 1.401.489 produzierte Fahrzeuge von 1994 – 2001
  • OCTAVIA: 5.618.597 produzierte Fahrzeuge von 1996 bis dato
  • FABIA: 4.004.569 produzierte Fahrzeuge von 1999 bis dato
  • SUPERB: 1.026.055 produzierte Fahrzeuge von 2001 bis dato
  • ROOMSTER: 371.503 produzierte Fahrzeuge von 2006 – 2015
  • YETI: 659.631 produzierte Fahrzeuge von 2009 bis dato
  • CITIGO: 222.127 produzierte Fahrzeuge von 2011 bis dato
  • RAPID: 892.732 produzierte Fahrzeuge von 2011 bis dato
  • KODIAQ: 34.607 produzierte Fahrzeuge von 2016 bis dato
  • Insgesamt: 15.000.000 produzierte Fahrzeuge von 1991 bis dato


22.06.17 Tour de France: Der ŠKODA KAROQ startet beim Grand Départ in Düsseldorf

  • Erster ungetarnter Auftritt des neuen Kompakt-SUV von ŠKODA auf öffentlicher Straße beim Start der Tour de France
  • ŠKODA KAROQ-Modelle begleiten beim Zeitfahren drei Teams als Servicefahrzeuge
  • ŠKODA unterstützt den Radsport-Klassiker als offizieller Partner seit 14 Jahren

Mladá Boleslav – Wenn die erste Etappe der 104. Tour de France am 1. Juli in Düsseldorf beginnt, ist auch der ŠKODA KAROQ am Start. Das neue Kompakt-SUV fährt beim 14-Kilometer-Zeitfahren als Servicefahrzeug mit. Zwei weiße und ein ŠKODA KAROQ in Steel Grey begleiten die Teams von ,Dimension Data‘ (Südafrika), ,Lotto Jumbo‘ (Niederlande) und ,Lotto Soudal‘ (Belgien) auf ihrer Jagd um Zehntelsekunden. Nach der Weltpremiere des ŠKODA KAROQ in Stockholm wird dieser Auftritt das Debüt des Allrounders auf öffentlicher Straße. ŠKODA ist bereits seit 14 Jahren offizieller Partner und Fahrzeugpartner des größten Radrennens der Welt.

3.540 Kilometer liegen vor den 198 Teilnehmern der diesjährigen Tour de France. Insgesamt starten 22 Teams bei der 104. Frankreich-Rundfahrt, die am 1. Juli nach 30 Jahren erstmals wieder in Deutschland startet. Nach Berlin 1987 findet die erste Etappe nun in Düsseldorf statt.

Drei ŠKODA KAROQ begleiten die Teams von ,Dimension Data‘ aus Südafrika, ,Lotto Jumbo‘ aus den Niederlanden und ,Lotto Soudal‘ aus Belgien als Servicefahrzeuge beim 14-Kilometer-Zeitfahren in Düsseldorf. Das neue Kompakt-SUV von ŠKODA fährt damit vor seinem Marktstart im November erstmals ohne Tarnung auf öffentlicher Straße vor.

Das emotionale und dynamische Design des ŠKODA KAROQ passt ausgezeichnet ins Starterfeld. Mit seiner manuellen 6-Gang-Schaltung oder dem 7-Gang-DSG hat der Allrounder zwar nicht so viele Gänge wie die Rennräder, der ŠKODA KAROQ ist aber dank Adaptivem Fahrwerk (DCC), drei wählbaren Fahrmodi und elektromechanischer Servolenkung besonders dynamisch unterwegs. Fünf Motoren von 85 kW (115 PS)* bis 140 kW (190 PS)* stehen zur Auswahl. Die großzügigen Innenraummaße bieten genügend Platz für Material und Begleiter der Tour. Der KAROQ überzeugt auch in puncto Konnektivität: Dank WLAN-Hotspot sind die Passagiere an Bord auf Wunsch stets online. Als erster ŠKODA bietet der KAROQ außerdem ein digitales Kombiinstrument an, mit dem sich die Anzeigen im Cockpit individuell programmieren und darstellen lassen. Zu den weiteren Besonderheiten gehört die Komfortöffnung. Diese ,Simply Clever‘-Lösung öffnet und schließt die Heckklappe mit einem Fußwischen unterhalb des hinteren Stoßfängers.

Die enge Beziehung der tschechischen Traditionsmarke zum Radsport ist historisch begründet. Vor 122 Jahren starteten die Firmengründer Václav Laurin und Václav Klement mit der Produktion von Fahrrädern, ehe sie mit dem Fahrzeugbau begannen. Radsport ist ein Eckpfeiler der ŠKODA Sponsoringstrategie. Neben der Tour de France und der Spanien-Rundfahrt werden weitere internationale und nationale Radrennen sowie zahlreiche Breitensport-Veranstaltungen unterstützt.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS) kombiniert 5,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 123 g/km. Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts und außerorts liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KAROQ 1,5 TSI 110 kW (150 PS) kombiniert 5,1 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 119 g/km. Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts und außerorts liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KAROQ 1,6 TDI 85 kW (115 PS) kombiniert 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 118 g/km. Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts und außerorts liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KAROQ 2,0 TDI 110 kW (150 PS) kombiniert 4,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 115 g/km. Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts und außerorts liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KAROQ 2,0 TDI 4x4 DSG 140 kW (190 PS) kombiniert 5,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 138 g/km. Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts und außerorts liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.


21.06.17 ŠKODA ELEMENT: viertes Azubi Car aus Mladá Boleslav

  • Strandflitzer mit 60 kW (82 PS) in Schwarz (Black Magic) mit Multi-Effekt und Gelb (Dragonskin) mit Perlmutt-Effekt
  • Als technische Ausgangsbasis dient der ŠKODA CITIGO
  • Schalensitze, Solar-Panel, Smart-TV und Kühlbox sind mit an Bord des Azubi Cars


Mladá Boleslav - Nach ŠKODA CITIJET, ŠKODA FUNSTAR, ŠKODA ATERO kommt jetzt der ŠKODA ELEMENT: Zum vierten Mal haben Auszubildende der ŠKODA Berufsschule ein Azubi Car gebaut. Der ŠKODA ELEMENT, ein Elektro-Buggy auf ŠKODA CITIGO-Basis, beweist erneut das Können der jungen Menschen an der ŠKODA Akademie. Das neue Azubi Car ist ein fahrfertiger Strandflitzer mit Solar-Panel, Smart-TV, Kühlbox und mobiler Disco an Bord.

Der ŠKODA ELEMENT ist 3.597 Millimeter lang und 1.641 Millimeter breit. Ohne Dach, ohne Türen und mit lediglich zwei Sitzen hat das Azubi Car allerdings nicht nur 60 Millimeter mehr Bodenfreiheit als der CITIGO, es ist vor allem optisch ein völlig eigenständiges Modell – ein klassischer offener Buggy.

Vorne und hinten fallen der silberfarbene Unterfahrschutz sowie die schwarz-gelben 16-Zoll-Leichtmetallräder ,SCORPIUS‘ mit grobstolligen Reifen besonders ins Auge. Die hoch ausgeschnittenen Radhäuser sind von schwarzen Einfassungen umrandet, die sich an der Schwellerunterkante wie ein schmales Trittbrett zwischen den Rädern fortsetzen. Türen gibt es nicht, man steigt einfach über die mit Riffelblech-Aluminiumleisten verzierten Seitenschweller ein und gleitet in die sportlichen Schalensitze. Die Rücklichter strahlen mit LED-Technik. Gelb lackierte (Dragonskin) Bremssättel zeigen die Liebe zum Detail, mit der die Auszubildenden von ŠKODA auch an Kleinigkeiten gedacht haben.

Die schwarzen Leder-Alcantara-Schalensitze mit gelber Einfassung und gelben Ziernähten stammen aus dem ŠKODA OCTAVIA RS. Sie tragen den eingestickten Namen der ŠKODA Akademie. Die Zweifarbigkeit setzt sich überall im individuell gestalteten Innenraum fort. Der lackierte Armaturenträger leuchtet in Perlmutt-Gelb, das Lenkrad und der Schalthebel sind mit schwarzem Leder bezogen und tragen goldgelbe Applikationen. Die Fläche zwischen Armaturenträger und Windschutzscheibe ist mit schwarzem Alcantara verkleidet.

An Bord ist ein Navigon-Navigationssystem, das in einer separaten Halterung oberhalb der Klimaanlagen-Bedieneinheit zu schweben scheint. Die auffälligste Besonderheit steckt aber dort, wo sich beim ŠKODA CITIGO die Rückbank befindet. Hinter die Vordersitze montierten die Auszubildenden ein Solar-Panel sowie ein Smart-TV, das per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden kann. Das Smart-TV steckt im Aluminium-verzierten Kofferraumdeckel, auf dem das Solar-Panel zwischen zwei rustikalen und mattschwarz lackierten Bügeln montiert ist. Über zwei Lautsprecher neben dem Fahrer- und Beifahrersitz sowie zwei weitere Extralautsprecher im Kofferraum wird der ŠKODA ELEMENT so zur mobilen Stranddisco mit 400 Watt. In den mit blauem Teppich edel ausgekleideten Kofferraum haben die Azubis außerdem eine Kühlbox integriert, diese wird von einer zusätzlichen Batterie und dem Solar-Panel mit Energie versorgt.

Angetrieben wird der ŠKODA ELEMENT von einem kompakten Elektromotor mit 60 kW (82 PS) und einem Drehmoment von 210 Newtonmeter. So beschleunigt die Elektrostudie von 0 auf 100 km/h in 13 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Die im Wagenboden integrierte Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 18,7 kWh. Die Reichweite des ŠKODA ELEMENT liegt damit je nach Streckenprofil, Fahrstil und Zuladung bei bis zu 160 Kilometern.

21.06.17 ŠKODA unterstützt die Deutschen Meisterschaften im Straßenradsport in Chemnitz

  • Tschechische Traditionsmarke ist zum wiederholten Male Sponsor des Eliterennens
  • Als Fahrzeugpartner stellt ŠKODA eine Flotte mit 22 Fahrzeugen bereit
  • Die besten deutschen Straßenradrennfahrer treffen sich vom 23. bis 25. Juni in Chemnitz
  • 300 Aktive kämpfen in fünf Disziplinen um die nationalen Titel
  • Auf der ŠKODA Roadshow können Besucher die Modelle der Marke live erleben

Weiterstadt – ŠKODA mobilisiert die Deutschen Meisterschaften im Straßenradsport zum wiederholten Male als Sponsor und Fahrzeugpartner. Bei dem Radsport-Event im sächsischen Chemnitz werden vom 23. bis 25. Juni die besten deutschen Straßenradsportler ermittelt. Insgesamt stellt ŠKODA den Organisatoren des Events 22 Autos zur Verfügung. Zur Flotte gehören unter anderem das neue SUV KODIAQ, der aufgewertete Bestseller OCTAVIA und der SUPERB. Die aktuellen Modelle der Marke können die Fans vor Ort auch bei der ŠKODA Roadshow erleben.

Beim Highlight im deutschen Straßenradsport in Chemnitz gehen rund 300 Elitesportler an den Start, erwartet werden etwa 200 Männer und etwa 100 Frauen. Insgesamt werden fünf nationale Titel vergeben, die Disziplinen umfassen die Straßenrennen der Frauen und Männer sowie die Einzelzeitfahren der Elite. Hier treten neben Männern und Frauen auch Fahrer in der Alterskategorie U23 an. Den Höhepunkt des Wochenendes bildet das Straßenrennen der Männer, das am Sonntag um 11 Uhr startet. Der 19 Kilometer lange Rundkurs führt die Profis mehrfach durch die drittgrößte Stadt Sachsens.

Als offizieller Fahrzeugpartner unterstützt ŠKODA die Veranstaltung mit 22 Organisations- und Begleitfahrzeugen. Zur Flotte zählen das neue SUV KODIAQ, der umfangreich aufgewertete Bestseller OCTAVIA und das Topmodell SUPERB. Wie alle Modelle der tschechischen Traditionsmarke überzeugen sie mit großzügigem Platzangebot, zahlreichen praktischen ,Simply Clever‘-Features sowie einem attraktiven Preis-/Wertverhältnis. Zudem bieten die Fahrzeuge von ŠKODA wichtige Sicherheitsfeatures wie zum Beispiel den Frontradarassistenten inklusive City-Notbremsfunktion und Personenerkennung. Damit erreichen die Offiziellen der Veranstaltung sicher und komfortabel das Ziel.

Für die Besucher der Deutschen Meisterschaften im Straßenradsport gibt es auch neben der Rennstrecke viel zu entdecken. Am Hartmannplatz, der direkt neben dem Start- und Zielbereich liegt, stellt ŠKODA bei der Roadshow unter anderem die aktuellen Modelle der Marke prominent vor. Die ideale Gelegenheit, um einmal Probe zu sitzen und die Fahrzeuge aus nächster Nähe zu erleben.

ŠKODA mit großer Tradition als ,Motor des Radsports‘
Übrigens: Die Geschichte von ŠKODA begann mit dem Fahrrad. 1895 – also vor mehr als 120 Jahren – gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav, dem Stammsitz der Marke. Schon zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit ŠKODA. Heute engagiert sich ŠKODA auf vielen Ebenen als ,Motor des Radsports‘ und ist in diesem Jahr zum 14. Mal Hauptsponsor der Tour de France. Das wohl härteste Radrennen der Welt beginnt 2017 auf deutschem Boden: Am 1. und 2. Juli fungiert Düsseldorf als Startort der ersten beiden Touretappen. ŠKODA AUTO Deutschland pflegt zudem eine langjährige Partnerschaft mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

Kommende ŠKODA Radsporttermine 2017:

  • 23. bis 25. Juni: Deutsche Meisterschaften im Straßenradsport, Chemnitz
  • 13. August: ŠKODA Velorace Dresden
  • 20. August: EuroEyes Cyclassics Hamburg
  • 3. Oktober: Sparkassen Münsterland Giro


19.06.2017 ŠKODA ELEMENT: ŠKODA Auszubildende bauen Elektro-Buggy

  • 22 ŠKODA Auszubildende aus neun Berufszweigen entwerfen und bauen das vierte Azubi Car seit 2014
  • Der Elektro-Buggy heißt ŠKODA ELEMENT
  • Die 17 und 18 Jahre alten Nachwuchstechniker bauten 1.500 Stunden an dem Azubi Concept Car
  • Immer mehr Mädchen bewerben sich bei der ŠKODA Akademie

Mladá Boleslav – Jedes Jahr entwerfen und bauen die Auszubildenden von ŠKODA ein Azubi Car. Nach drei erfolgreichen Fahrzeugstudien in den vergangenen Jahren entschieden sich die Auszubildende jetzt für einen Elektro-Buggy, der den Namen ŠKODA ELEMENT trägt. Das ‚E‘ steht für Elektrizität, das ‚ELEMENT‘ für den elementaren Antrieb der Zukunft: die E-Mobilität. Die Auszubildenden haben rund 1.500 Stunden an dem offenen Strandflitzer mit viel Einsatz gearbeitet. Das zeigt die Begeisterung der Techniktalente. Der Bau eines eigenen Fahrzeugs fasziniert nicht nur die Auszubildenden bei ŠKODA, es macht Werbung für die Marke ŠKODA und die ŠKODA Berufsschule. Ein guter Anreiz für den besten Techniknachwuchs des Landes.

22 der 900 zwischen 17 und 18 Jahre alten Auszubildenden, die zurzeit an der Berufsschule von ŠKODA ausgebildet werden, können sich seit Oktober vergangenen Jahres als Fahrzeugentwickler fühlen. Die jungen Leute haben sich die Entscheidung, was für ein Fahrzeug sie bauen wollen, nicht leichtgemacht. „Elektromobilität ist nicht nur ein vorübergehender Trend – es ist die Zukunft. Deshalb haben wir uns entschieden, ein Auto mit Elektroantrieb zu bauen“, begründet der Auszubildende Daniel Launa die Wahl seiner Mitschüler. Der ŠKODA ELEMENT basiert auf dem ŠKODA CITIGO. Der Strand-Buggy hat kein Dach, keine Türen und nur zwei Sitzplätze. Unter der Haube arbeitet ein Elektromotor mit 60 kW (umgerechnet 82 PS) Leistung. Auch den Innenraum gestalteten die Auszubildenden mit kreativen Ideen komplett neu.

Das Projekt Azubi Car 2017 begann im Herbst 2016 mit ersten Modellzeichnungen. Seit Januar 2017 arbeiteten die hochmotivierten jungen Leute aus unterschiedlichen Ausbildungsgängen nicht mehr nur auf dem Papier und am Computer, sondern verstärkt an der Werkbank, mit Schweißgerät und Blechschere. Das Dach musste weg, die komplette Seitenfläche wurde umgestaltet, der Kofferraum mit einem Deckel geschlossen. Am kompliziertesten war die Fertigung der individuellen Karosseriebauteile. Aber die Fähigkeiten der Auszubildenden wuchsen mit ihren Aufgaben. Sie lernten in der Praxis als Team zusammenzuarbeiten, schulten ihre technischen und organisatorischen Fähigkeiten und erfuhren, was es heißt, mit einem vorgegebenen Budget auskommen zu müssen. Da sind ‚Simply Clever‘-Ideen stets willkommen. Der eine oder andere Tipp der Profis aus dem Karosseriebau, Design oder technischen Entwicklung wurde aber natürlich auch gern angenommen. Über 1.500 Stunden haben die 17 Jungen und vier Mädchen in das Projekt investiert, die Entwicklungsarbeit war Teil des offiziellen Unterrichts.

Die 22 Nachwuchstechniker kommen aus neun Berufszweigen – unter anderem Autolackierer, Autoelektriker, Karosseriebauer, Kraftfahrzeugmechaniker, Logistiker, Kraftfahrzeugmechaniker. Seit 2014 haben die Auszubildenden übrigens in jedem Jahr ein eigenes Fahrzeug entworfen und gebaut: 2014 eine zweisitzige Version vom ŠKODA CITIGO, 2015 ein Pickup auf Basis des ŠKODA FABIA und 2016 ein Coupé vom ŠKODA RAPID SPACEBACK.

Projekte wie der Bau des Azubi Cars motivieren nicht nur die Nachwuchskräfte bei ŠKODA, sie inspirieren auch junge Menschen, die noch auf der Suche nach ihrem Traumberuf sind. ŠKODA punktet damit im Wettbewerb um die besten Talente. Weil in vielen technischen Berufen zu wenig Nachwuchs bereitsteht, ist es wichtiger als je zuvor, Berufsanfängern besonders attraktive Ausbildungsmöglichkeiten zu bieten.

Zugleich wirbt ŠKODA für das System der dualen Berufsausbildung in Tschechien. Die richtige Kombination aus Theorie und Praxis gilt als wesentlicher Faktor für die beruflichen Aussichten der Schüler und für den Unternehmenserfolg von ŠKODA. Besonders erfreulich ist, dass immer mehr Mädchen Gefallen an den vermeintlichen Männerberufen finden: Aktuell sind bereits 12,4 Prozent der Auszubildenden bei ŠKODA junge Frauen.

Die ŠKODA Berufsschule am Unternehmensstammsitz Mladá Boleslav feiert 2017 ihr 90-jähriges Bestehen. Sie ist Teil der ŠKODA Akademie, die 2013 gegründet wurde und deren Aus- und Weiterbildungsprogramm gezielt auf die Bedürfnisse der Firma ausgerichtet ist. Seit 2014 investierte der Hersteller fast 200 Millionen Tschechische Kronen in die Erweiterung der Ausbildungsprogramme und die Modernisierung der ŠKODA Akademie. Rechtzeitig zum 90-jährigen Jubiläum sind die Neubaumaßnahmen abgeschlossen, die neuen Räumlichkeiten wurden gemeinsam mit einem neuen Robotikzentrum, einem Sprachzentrum und einem Multifunktionssaal eröffnet.

Mit dem Bau des ŠKODA ELEMENT verbinden die Auszubildenden eine ganz besondere Mission. Sie widmen den E-Buggy ihrem Kollegen Petr Stanislav, der 2015 zum Team gehörte und den Pickup mit baute. Im Juli vergangenen Jahres hatte er einen Motorradunfall und sitzt seitdem im Rollstuhl. Er will dennoch sein Aufbaustudium beenden. Seine Kollegen sorgen mit ihrem Engagement für die nötige Motivation, ŠKODA dafür, dass die weitere Ausbildung überhaupt möglich ist. Die Investition in die Modernisierung der Akademie floss unter anderem in den Bau barrierefreier Zugänge zu allen Räumen der Berufsschule.

16.06.2017 Doppeljubiläum: ŠKODA feiert vier Millionen FABIA und 500.000stes Exemplar der dritten Generation

  • 500.000ster ŠKODA FABIA der aktuellen Generation lief heute im Werk Mladá Boleslav vom Band
  • Das Jubiläumsfahrzeug ist ein FABIA COMBI MONTE CARLO 1,0 TSI (81 kW) in der Farbe Moon-Weiß
  • Seit 1999 hat ŠKODA insgesamt vier Millionen FABIA produziert

Mladá Boleslav – ŠKODA hat heute den 500.000sten FABIA der dritten Generation in Mladá Boleslav produziert. Zugleich feiert der Hersteller ein weiteres Jubiläum: Es ist der insgesamt viermillionste ŠKODA FABIA, der seit dem Debüt der Baureihe im Jahr 1999 vom Band gelaufen ist. Das Jubiläumsfahrzeug ist ein ŠKODA FABIA COMBI mit einem 1,0 TSI-Benzinmotor und automatischem DSG-Getriebe in der Farbe Moon-Weiß. Mit 91.400 Auslieferungen in den ersten fünf Monaten 2017 liegt der beliebte Kleinwagen aktuell auf Platz zwei in der ŠKODA Bestsellerliste hinter dem OCTAVIA.

„Heute können wir gleich doppelt stolz sein. 500.000 gebaute FABIA der dritten Generation und vier Millionen produzierte FABIA insgesamt sind eindrucksvolle Zeugnisse der hohen Fertigungsqualität von ŠKODA“, sagt Michael Oeljeklaus, ŠKODA Vorstand für Produktion und Logistik. „Seit 1999 zählt der Kleinwagen zu den festen Größen in unserem Modellportfolio und überzeugt Kunden rund um den Globus. Seine drei Generationen verdeutlichen die Entwicklung der Marke: Modernste Technik und herausragendes Raumangebot zum starken Preis-/Wertverhältnis werden ergänzt durch attraktives Design und Toptechnologien für Sicherheit und Komfort. Der FABIA ist heute mehr denn je ein wesentlicher Antrieb für unser dynamisches Wachstum“, so Oeljeklaus weiter.

Alles auf Anfang: der erste ŠKODA FABIA – 1999 bis 2007
Kurz vor der Jahrtausendwende feierte der erste ŠKODA FABIA 1999 auf der IAA in Frankfurt seine Premiere. Er basiert auf der A0-Plattform von Volkswagen und setzte seinerzeit Maßstäbe in Handling, Sicherheit und Motorentechnologie. Typisch ŠKODA punktete der FABIA mit jeder Menge Platz. Auf der Paris Motor Show im Herbst 2000 stellte die Marke den ersten ŠKODA FABIA COMBI vor. Der ŠKODA FABIA RS gab im März 2003 sein Debüt. Insgesamt liefen rund 1.790.000 ŠKODA FABIA der ersten Generation vom Band.

Die zweite Generation des ŠKODA FABIA – 2007 bis 2014
Auf dem Automobil-Salon in Genf trat der ŠKODA FABIA II ins Rampenlicht. Die zweite Generation bot ein noch größeres Raumangebot bei weiterhin kompakten Abmessungen. ŠKODA erweiterte die Motorenpalette um effizientere Aggregate und stattete den Kleinwagen mit neuen Komfort- und Sicherheitsmerkmalen aus. Den FABIA COMBI zeigte ŠKODA im September 2007 auf der IAA in Frankfurt zum ersten Mal. Er setzte neue Maßstäbe in puncto Technologie und Funktionalität und legte auch beim Platzangebot zu. Das Kofferraumvolumen wuchs im Vergleich zum Vorgänger um 235 Liter.

Robustes Äußeres mit markanten Designelementen – so ausgestattet präsentierte ŠKODA 2009 den FABIA SCOUT, der auch als Kombi angeboten wurde. Mit dem ersten ŠKODA FABIA MONTE CARLO hielt Motosport-DNA Einzug in den beliebten Kleinwagen. Er ergänzte 2011 die Modellpalette und zeichnete sich durch ein schwarzes Dach, schwarze Leichtmetallfelgen, getönte Heck- und Seitenscheiben sowie weitere ausdrucksvolle Designelemente aus. Die Produktion der zweiten FABIA-Generation endete nach rund 1.710.000 Autos im Juni 2014.

Aller guten Dinge sind drei: ŠKODA FABIA III – 2014 bis heute
2014 schrieb der tschechische Hersteller mit der dritten Generation des ŠKODA FABIA ein weiteres erfolgreiches Kapitel in der Geschichte dieser Baureihe. Bis heute liefen bereits 500.000 Fahrzeuge vom Band. Der FABIA III besticht mit einer deutlich geschärften, dynamischeren und emotionaleren Formensprache. Die sportlichen Proportionen spielen gekonnt auf die erfolgreichen Rallye-Fahrzeuge von ŠKODA an. Mit seinem für diese Fahrzeugklasse überragenden Raumangebot und den innovativen Sicherheits-, Komfort- und Infotainmentsystemen setzt der dritte ŠKODA FABIA im Kleinwagensegment ab sofort die Maßstäbe. Typisch ŠKODA zählen zahlreiche ‚Simply Clever‘-Details zu seinen Ausstattungsmerkmalen: der Regenschirm unter dem Beifahrersitz, der Eiskratzer im Tankdeckel, die Multimediahalterung in der Mittelkonsole, Gepäcknetze an den Rückseiten der Vordersitze sowie Warnwesten- und Flaschenhalter.

Anfang des Jahres 2017 legte ŠKODA auf dem Automobil-Salon in Genf nach. Der ŠKODA FABIA erhielt erstmals einen 1,0-TSI-Dreizylinder, der mehr Leistung bei gleichzeitig geringerem Verbrauch zur Verfügung stellt. Das in den Leistungsstufen 70 kW (95 PS)* und 81 kW (110 PS)* erhältliche Aggregate ersetzt den 1,2-Liter-Vierzylinder. Als erster FABIA verfügt der überarbeitete Kleinwagen über die Mobilen Online-Dienste ŠKODA Connect. Mit dem fortschrittlichen Konnektivitätsangebot sind FABIA-Fahrer auf Wunsch jederzeit online. ŠKODA Connect umfasst die Care Connect-Dienste mit Assistenz- und Notruffunktionen. Hinzu kommen die Infotainment Online-Dienste, die unter anderem Informationen zu Verkehr, Tankstellen, Kraftstoffpreisen und Parkplätzen bieten.

Zugleich bietet der neue ŠKODA FABIA modernste Sicherheitssysteme, die bislang eher in höheren Fahrzeugsegmenten zum Einsatz kamen. So verfügt das Modell über Frontradarassistent mit integrierter City-Notbremsfunktion, adaptiven Abstandsassistent (Adaptive Cruise Control, ACC), Multikollisionsbremsassistent und Müdigkeitserkennung. Darüber hinaus ist bei allen FABIA-Modellen eine elektronische Reifendrucküberwachung serienmäßig an Bord.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

FABIA 1,0 TSI 70 kW (95 PS)
innerorts 5,2 - 5,1 l/100km, außerorts 3,9 - 3,8 l/100km, kombiniert 4,4 - 4,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 101 - 99 g/km

FABIA 1,0 TSI 81 kW (110 PS)
innerorts 5,4 - 5,3 l/100km, außerorts 3,9 - 3,8 l/100km, kombiniert 4,4 - 4,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 103 - 101 g/km

16.06.2017 Sportliche Spitzenversion ŠKODA OCTAVIA RS 245 ab sofort zu bestellen

  • Kompakter Spitzensportler ist mit 180 kW (245 PS) der stärkste und schnellste OCTAVIA der Unternehmensgeschichte
  • OCTAVIA RS 245 Limousine ab 33.940 Euro erhältlich, dynamische Kombiversion startet bei 34.640 Euro
  • Mobile Online-Dienste von ŠKODA Connect bieten Navigation, Information, Unterhaltung und Assistenz in einer neuen Dimension

Weiterstadt – Ab sofort kann der stärkste und schnellste ŠKODA OCTAVIA der Unternehmensgeschichte bei allen deutschen ŠKODA Vertragshändlern bestellt werden. Der ŠKODA OCTAVIA RS 245* leistet 180 kW (245 PS) und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in nur 6,6 Sekunden (6,7 Sekunden bei der Kombiversion). Als Limousine ist der kompakte Sportler ab 33.940 Euro erhältlich, die Kombiversion des Kraftpakets steht ab 34.640 Euro bereit. Beide Varianten sind wahlweise mit manuellem Sechsganggetriebe oder mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) erhältlich. Neue Lichtsysteme sorgen für noch mehr Sicherheit. Die Mobilen Online-Dienste von ŠKODA Connect ergänzen das Infotainmentangebot. Sie bieten Navigation, Information, Unterhaltung und Assistenz in neuer Dimension.

Im neuen ŠKODA OCTAVIA RS 245 mobilisiert der 2,0 TSI-Turbobenziner nochmals 11 kW (15 PS) mehr als in der bislang stärksten RS-Variante. Das maximale Drehmoment von 370 Nm liegt von 1.600 bis 4.300 U/min an, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Zur herausragenden Fahrdynamik tragen die Elektronische Stabilisierungskontrolle (ESC) mit Sport-Modus sowie die elektro-hydraulische Vorderachs-Quersperre VAQ bei. Die teilweise Sperrung des Differenzials ermöglicht ein besonders dynamisches Beschleunigen aus Kurven heraus. Ebenfalls serienmäßig an Bord sind das um 15 Millimeter tiefer gelegte Sportfahrwerk und die Fahrprofilauswahl inklusive Personalisierungsmöglichkeit und Soundgenerator für den Innenraum. Antriebs-, Fahrwerks- und Komfortfunktionen lassen sich auf den personalisierbaren Fahrzeugschlüsseln speichern. Noch mehr Möglichkeiten bei der Wahl der bevorzugten Charakteristik eröffnet das optional erhältliche Adaptive Fahrwerk (DCC).

Der neue ŠKODA OCTAVIA RS 245 fährt auf auffälligen 19 Zoll großen Leichtmetallfelgen im glanzgedrehten Design Xtreme mit Reifen der Dimension 225/35 R19. Die schwarze Lackierung von Außenspiegeln, Kühlergrillrahmen, Auspuffrohren und Dachreling (nur Kombi) setzt ebenso sportliche Akzente wie das Doppelauspuffendrohr im RS-Design. Die sportliche Silhouette wird beim OCTAVIA COMBI RS 245 durch einen Dachkantenspoiler abgeschlossen, die Limousine besitzt eine Spoilerlippe auf der Kofferraumklappe. Als Karosseriefarben stehen die Sonderlackierungen Corrida-Rot und Stahl-Grau sowie die Perleffektlackierungen Black-Magic oder Moon-Weiß zur Wahl.

Den dynamischen Auftritt rücken neue Beleuchtungssysteme ins rechte Licht. Die neu strukturierten Scheinwerfer im kristallinen Look sind serienmäßig mit Voll-LED-Technik aus dem adaptiven Lichtsystem AFS ausgestattet, welches das Fahrlicht vollautomatisch und situationsabhängig steuert.

Der Innenraum des neuen Topsportlers setzt die dynamische Anmutung ansatzlos fort: Die Alcantara-Sportsitze im Design Supreme RS-Schwarz bieten mit ihren hohen Wangen und integrierten Kopfstützen sicheren Halt in schnell gefahrenen Kurven. Die Vordersitze ziert – genau wie die vorderen Einstiegsleisten – das RS-Logo. Die mit einer roten oder grauen Steppnaht abgesetzten Vordersitze sind elektrisch einstell- und beheizbar, bieten eine Memoryfunktion zum Speichern von drei Sitzpositionen sowie eine Lendenwirbelstütze. Die für Fahrer und Beifahrer getrennt regelbare Climatronic inklusive klimatisierbarem Handschuhfach sorgt vollautomatisch für ein angenehmes Wohlfühlklima.

Das serienmäßige Musiksystem Swing wird über ein kapazitives Touchdisplay im neuen Glasdesign bedient, das schon auf leichte Berührung anstelle von Druck reagiert. Über einen Line-in-Audioanschluss und die USB-Buchse in der Mittelkonsole lassen sich mobile Medienplayer einbinden, Musik wird im OCTAVIA RS 245 über acht Lautsprecher wiedergegeben – ebenso die Gespräche per Telefonfreisprecheinrichtung mit Bluetooth und Sprachbedienung. Individuelle Einstellungen wie die der Climatronic, der Audioanlage oder Sitzposition werden ebenfalls auf den optional erhältlichen personalisierbaren Schlüsseln abgespeichert. Ein farbiges Maxi-Dot-Display ist in die Instrumenteneinheit integriert. Die LED-Ambientebeleuchtung taucht den Innenraum in stimmungsvolles Licht, das in zehn verschiedenen Farben individuell regelbar ist.

Die Infotainmentsysteme des ŠKODA OCTAVIA RS 245 und ŠKODA OCTAVIA COMBI RS 245 holen die Konnektivität ins Fahrzeug. ŠKODA Connect mit den mobilen Online-Diensten teilt sich in zwei Kategorien auf: Infotainment Online für Unterhaltung und Informationen sowie Care Connect für Unterstützung und Assistenz. Zu den Care Connect-Diensten zählen beispielsweise die SOS-Notruffunktion (Emergency Call), der Mobilitätsservice für schnelle Hilfe im Pannenfall und der im ersten Jahr kostenfreie Fahrzeugfernzugriff. Der Datentransfer funktioniert über eine im Fahrzeug integrierte SIM-Karte.

In Verbindung mit den dynamischen Navigationssystemen Amundsen und Columbus lässt sich das Infotainment Online-Portfolio nutzen. Eines der Highlights ist der Dienst Online-Verkehrsinformationen, der den Verkehrsfluss auf der gewählten Route in Echtzeit überträgt und bei einem Stau Ausweichrouten vorschlägt. Der Dienst Tankstellen listet Tankstellen (inklusive Treibstoffpreisangaben) entlang der gewählten Fahrtroute auf. Die Dienste Parkplätze, Nachrichten und Wetter liefern weitere maßgeschneiderte Informationen. Dank LTE-Modul und WLAN-Hotspot sind die Passagiere je nach gewähltem Infotainmentsystem ‚always on‘.

Motorisierungen und Preise ŠKODA OCTAVIA RS 245

  • 2,0 TSI 180 kW (245 PS), 6-Gang manuell, 33.940 €
  • 2,0 TSI 180 kW (245 PS)*, 7-Gang-DSG, 35.740 €

Motorisierungen und Preise ŠKODA OCTAVIA COMBI RS 245

  • 2,0 TSI 180 kW (245 PS), 6-Gang manuell, 34.640 €
  • 2,0 TSI 180 kW (245 PS)*, 7-Gang-DSG, 36.440 €

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

OCTAVIA RS 245 2,0 TSI 180 kW (245 PS) innerorts 8,7 l/100km, außerorts 5,4 l/100km, kombiniert 6,6 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 150 g/km, CO2-Effizienzklasse D

OCTAVIA RS 245 2,0 TSI DSG 180 kW (245 PS) innerorts 8,3 l/100km, außerorts 5,3 l/100km, kombiniert 6,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 146 g/km, CO2-Effizienzklasse C

OCTAVIA COMBI RS 245 2,0 TSI 180 kW (245 PS) innerorts 8,7 l/100km, außerorts 5,4 l/100km, kombiniert 6,6 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 150 g/km, CO2-Effizienzklasse C

OCTAVIA COMBI RS 245 2,0 TSI DSG 180 kW (245 PS) innerorts 8,3 l/100km, außerorts 5,3 l/100km, kombiniert 6,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 146 g/km, CO2-Effizienzklasse C

14.06.2017 ŠKODA startet mit 16 Fahrzeugen beim Vollgasfestival ADAC Sachsenring Classic

  • Einzigartiger Event vereint Highlights aus der Motorrad- und Automobilrennsport-Geschichte und feiert 90 Jahre Rennsport auf dem Sachsenring
  • ŠKODA zeigt Querschnitt durch die große Renn- und Rallye-Historie der tschechischen Traditionsmarke
  • Nachbau des extrem seltenen Prototypen ŠKODA 200 RS und sechs Exemplare des legendären ŠKODA 130 RS am Start
  • Siebenfacher Deutscher Rallye-Champion Matthias Kahle startet im gemeinsamen Sonderlauf von ŠKODA Historisch und Audi Tradition

Weiterstadt – Am kommenden langen Wochenende vom 16. bis 18. Juni startet ŠKODA beim spektakulären Vollgasfestival ADAC Sachsenring Classic mit 16 seltenen Renn- und Rallye-Fahrzeugen aus den 1970er- bis 1980er-Jahren. Allein der ‚Porsche des Ostens‘, der ŠKODA 130 RS, wird in Rallye- und Rundstreckenversion mit sechs Exemplaren vertreten sein. Als extrem selten gilt sein Vorgänger, der Prototyp ŠKODA 200 RS, der als aufwändiger Nachbau in Sachsen antritt. Zum Saisonhighlight für alle Benzinbegeisterten auf der sächsischen Traditionsrennstrecke erwarten die Veranstalter bis zu 50.000 Besucher.

Die ADAC Sachsenring Classic gilt seit ihrem Debüt 2015 als ein Höhepunkt des Klassikkalenders in Deutschland. Die Veranstaltung auf der sächsischen Traditionsrennstrecke bietet pure Rennatmosphäre und wartet mit einer fast einzigartigen Besonderheit auf: Historische Renn- und Rallye-Fahrzeuge treffen auf legendäre Rennmotorräder – so erleben Motorsportfans jeder Couleur ein wahres Vollgasfest. Darüber hinaus versammelt der noch junge Event ein grandioses Starangebot berühmter Piloten auf zwei und vier Rädern. 2017 ragt der erfolgreichste Motorradrennfahrer der Geschichte heraus: Der 15-fache Weltmeister und 122-malige Grand Prix-Sieger Giacomo Agostini adelt die ADAC Sachsenring Classic mit seinem Besuch und feiert im Fahrerlager am Donnerstag seinen 75. Geburtstag. Zu Gast bei ‚Agos‘ Jubiläum ist unter anderem jemand, der ihm zu aktiven Zeiten nichts schenkte: sein Erzrivale Phil Read. Insgesamt werden in Sachsen 19 Weltmeister erwartet, darunter Ikonen wie Carl Fogarty, Johnny Cecotto, Kevin Schwantz und Freddie Spencer. Mit dem zweifachen Vize-Weltmeister Ralf Waldmann startet zudem ein erklärter Publikumsliebling der deutschen Motorsportfans.

ŠKODA AUTO Deutschland ist 2017 zum ersten Mal dabei und steuert zum Veranstaltungsmotto ‚90 Jahre Rennsport auf dem Sachsenring‘ gleich 16 historische Fahrzeuge bei, die die eindrucksvolle Renn- und Rallye-Historie der Marke zu Zeiten des ‚Eisernen Vorhangs‘ illustrieren. Eine ausgesuchte Rarität ist ein originalgetreuer Nachbau des ŠKODA 200 RS. Von diesem Prototyp entstanden 1974 nur zwei Exemplare. Mit seinem 120 kW (163 PS) starken Zweilitermotor mit obenliegender Nockenwelle kam der 200 RS auf bis zu 210 km/h Spitze. Dank technischer Leckerbissen wie der neu entwickelten Längslenker-Hinterachse und einem Getriebe von Porsche sollte er auf internationaler Ebene für Furore sorgen. Doch weil Prototypen Mitte der 1970er-Jahre in den Reglements keinen Platz mehr fanden, endete die Karriere vorzeitig.

Dafür leiteten die tschechischen Ingenieure aus dem seltenen 200 RS den ŠKODA 130 RS ab, der auf dem Sachsenring gleich in Mannschaftsstärke anrückt und die Reihe besonders sportlicher RS-Serienmodelle bei ŠKODA begründete. Das seinerzeit als ‚Porsche des Ostens‘ gepriesene Coupé war auf den Rallye-Pisten Osteuropas jahrelang das Maß der Dinge und erzielte auch im Westen beachtliche Erfolge. Unvergessen ist der Doppelsieg bei der Rallye Monte Carlo 1977 in der Gruppe 2 bis 1.300 ccm. Am Sachsenring startet außerdem die seltene Rundstreckenversion des 130 RS, mit der ŠKODA 1981 den Herstellertitel in der Tourenwagen-Europameisterschaft errang.

Darüber hinaus gehen weitere wettbewerbserprobte ŠKODA Modelle im rennbegeisterten Sachsen an den Start. Die Youngtimer ŠKODA 120S, 130L Rallye, 120L und der 1984 für die Gruppe B der Rallye-Weltmeisterschaft konzipierte ŠKODA 130 LR zeigen, mit wie viel Leidenschaft und Know-how die Ingenieure der Traditionsmarke ihren Traum vom Motorsport verfolgten. Die 16 Rennsportmodelle starten am Sachsenring in einem Sonderlauf gemeinsam mit Fahrzeugen aus der Traditionsabteilung der Schwestermarke Audi. Der siebenmalige Deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle wird dabei einen der ŠKODA 130 RS pilotieren.

14.06.2017 ŠKODA erzielt im Mai neues Rekordergebnis

  • Absatz: ŠKODA liefert im Mai 99.000 Fahrzeuge an Kunden aus (+2,4 %); bester Mai der Unternehmensgeschichte
  • Märkte: kräftiges Wachstum in West- (+4,1 %), Ost- (+ 9,9 %) und Zentraleuropa (+14,5 %)
  • Modell: ŠKODA KODIAQ erfreut sich hoher Nachfrage; 7.500 Auslieferungen im Mai
  • SUV-Offensive: Markteinführung des ŠKODA KAROQ startet im November 2017

Mladá Boleslav – ŠKODA hat seine Auslieferungen im Mai um 2,4 Prozent auf 99.000 Einheiten gesteigert (Mai 2016: 96.700 Fahrzeuge). Das ist der beste Mai in der Unternehmensgeschichte. Insbesondere in Europa und Indien konnte die tschechische Traditionsmarke kräftig zulegen. Weitere Wachstumsimpulse verspricht sich ŠKODA von der laufenden SUV-Offensive: Mit dem ŠKODA KODIAQ ist das erste neue SUV-Modell bereits erfolgreich in die Märkte eingeführt worden. Im Mai wurden 7.500 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Im November folgt das neue Kompakt-SUV ŠKODA KAROQ, das im Mai in Stockholm erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

„ŠKODA liegt auch im Mai weiter auf Erfolgskurs“, sagt Werner Eichhorn, ŠKODA Vorstand für Vertrieb und Marketing. „Trotz teils herausfordernder Marktsituationen in einigen Regionen konnten wir im vergangenen Monat so viele Fahrzeuge absetzen wie nie zuvor in einem Mai. Besonders freuen wir uns über den erfolgreichen Marktstart des ŠKODA KODIAQ. Das erste Fahrzeug unserer SUV-Offensive kommt bei unseren Kunden hervorragend an“, so Eichhorn weiter.

ŠKODA baut seine Modellpalette im Rahmen der Strategie 2025 mit einer umfassenden SUV-Offensive weiter aus. Erster Vertreter ist der ŠKODA KODIAQ, der seit seinem Marktstart im März 2017 bereits 17.100 Mal ausgeliefert wurde. Allein im Mai kam das erste große SUV der Marke auf 7.500 Auslieferungen und bestätigt damit die stetig steigende Nachfrage. Der ŠKODA KAROQ wird die Position der Marke im wichtigen SUV-Segment weiter stärken. Das neue Kompakt-SUV wurde erstmals im Mai in Stockholm vorgestellt. Über eine Million Zuschauer verfolgte die Weltpremiere per Livestream. Die Markteinführung des ŠKODA KAROQ erfolgt im November.

In Westeuropa übertrifft ŠKODA im Mai mit 42.800 Auslieferungen (+4,1 %) das Vorjahresniveau (Mai 2016: 41.100 Fahrzeuge). Auf dem stärksten europäischen Einzelmarkt Deutschland bestätigt ŠKODA das starke Vorjahresergebnis mit 15.500 ausgelieferten Fahrzeugen. Kräftige Absatzzuwächse verzeichnet die Marke auch in den Märkten Frankreich (2.300 Fahrzeuge; +13,5 %), Großbritannien (7.000 Fahrzeuge; +5,9 %), Italien (2.600 Fahrzeuge; +27,5 %), Schweden (1.600 Fahrzeuge; +8,5 %), Österreich (2.200 Fahrzeuge; +5,9 %) und den Niederlanden (1.400 Fahrzeuge; +12,7 %).

In Zentraleuropa steigert ŠKODA seine Auslieferungen um 14,5 Prozent auf 19.000 Einheiten (Mai 2016: 16.600 Fahrzeuge). Im Heimatland Tschechien wachsen die Auslieferungen um 12,1 Prozent auf 9.100 Fahrzeuge (Mai 2016: 8.100 Fahrzeuge). Darüber hinaus legt der tschechische Automobilhersteller in Polen (5.700 Fahrzeuge; +19,2 %), der Slowakei (1.900 Fahrzeuge; +10,0 %) sowie in Kroatien (700 Fahrzeuge; +74,6 %) und Slowenien (600 Fahrzeuge; +5,2 %) deutlich zu.

In Osteuropa ohne Russland wächst ŠKODA im Mai um 9,9 Prozent auf 3.600 Fahrzeuge (Mai 2016: 3.200 Fahrzeuge). Zweistellige Zuwachsraten erzielen dabei das Baltikum (700 Fahrzeuge; +25,0 %), Serbien (600 Fahrzeuge; +16,5 %), die Ukraine (500 Fahrzeuge; +48,5 %) und Bulgarien (300 Fahrzeuge; +11,3 %). In Russland verzeichnet ŠKODA im Mai ein Plus von 5,9 Prozent auf 5.000 Exemplare (Mai 2016: 4.700).

Auf dem weltweit größten Einzelmarkt China erzielt ŠKODA im Mai 22.700 Auslieferungen (Mai 2016: 24.200 Fahrzeuge; -6,1 %). Dieses Minus ist maßgeblich auf die laufende Überarbeitung der Modellpalette zurückzuführen. ŠKODA hat diese Entwicklung erwartet und rechnet mit einer Normalisierung der Nachfrage im zweiten Halbjahr.

Ein positives Ergebnis kann ŠKODA in Indien verzeichnen. Hier steigert der Hersteller die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr um 34,1 Prozent auf 1.300 Exemplare (Mai 2016: 1.000 Fahrzeuge).

Auslieferungen der Marke ŠKODA im Mai 2017 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):

ŠKODA OCTAVIA (33.000; -10,0 %)
ŠKODA FABIA (18.600; +4,5 %)
ŠKODA RAPID (16.100; -12,0 %)
ŠKODA SUPERB (12.500; +0,2 %)
ŠKODA YETI (7.800; -8,0 %)
ŠKODA KODIAQ (7.500; - )
ŠKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 3.500; +20,7 %)

14.06.2017 ŠKODA schickt historisches Trio zur Oldtimer-Rallye Wiesbaden

  • 34. Ausgabe des beliebten Oldtimer-Events beginnt am 15. Juni
  • ŠKODA AUTO Deutschland schickt ŠKODA 120 LS, ŠKODA 120S Rallye und ŠKODA FELICIA an den Start
  • Insgesamt rund 100 automobile Schätze nehmen teil und sind unter anderem am Sonntag beim Concours d’Elegance zu bewundern
  • ŠKODA chauffiert Gäste und Teilnehmer mit Shuttleservice zu Veranstaltungsorten

Weiterstadt – ŠKODA AUTO Deutschland nimmt mit drei historischen Wagen der tschechischen Traditionsmarke an der Oldtimer-Rallye Wiesbaden teil. Die 34. Ausgabe des Klassiker-Events findet vom 15. bis 18. Juni rund um die hessische Landeshauptstadt statt. Das historische ŠKODA Trio besteht aus einem ŠKODA 120 LS von 1980, einem ŠKODA 120S Rallye aus dem Baujahr 1983 und dem ŠKODA FELICIA Cabrio. Der Zweisitzer lief zwischen 1959 und 1964 vom Band. ŠKODA unterstützt den Event mit einem Shuttleservice, der Gäste und Teilnehmer komfortabel zu den einzelnen Veranstaltungsorten bringt.

Die Oldtimer-Rallye Wiesbaden zählt zu den wichtigsten Klassiker-Events Deutschlands und zieht jährlich zahlreiche Teilnehmer und Zuschauer an, deren Herz für automobile Schätze schlägt. Der Hesse Motor Sports Club richtet die beliebte Veranstaltung, die Nostalgie und Genuss mit sportlichen Herausforderungen verbindet, bereits zum 34. Mal aus. Los geht es am Donnerstagmittag, den 15. Juni, mit der technischen Abnahme und der Prologprüfung auf dem Schlossplatz vor dem Wiesbadener Rathaus, wo Zuschauer über 100 automobile Schätze hautnah erleben können. Freitag und Samstag führt die Rallye über romantische Straßen in den Rheingau und Taunus – Start ist jeweils um 8 Uhr am Kurhausplatz. Am Sonntag steht ab 10 Uhr für Teilnehmer sowie Besucher und Fans ein Highlight auf dem Programm: der Concours d’Elegance. Er bietet die ideale Gelegenheit, die schicken Oldtimer aus nächster Nähe zu bewundern.

Unter den rund 100 teilnehmenden Fahrzeugen sind auch drei Modelle aus Mladá Boleslav. Das historische Trio im Einsatz von ŠKODA AUTO Deutschland besteht aus dem ŠKODA 120LS, dem ŠKODA 120S Rallye und dem ŠKODA FELICIA Cabrio.

ŠKODA 120LS: das Topmodell der 80er-Jahre in Ostdeutschland
1976 startete ŠKODA die Produktion der Limousinenbaureihe 742. Die einzelnen Modellvarianten trugen Namen, die sich von ihrem Hubraum ableiteten. Zu den Teilnehmern der Oldtimer-Rallye Wiesbaden zählt ein ŠKODA 120 LS von 1980 inklusive Heckmotor und Heckantrieb. Mit der 58 PS starken 1,2-Liter-Topmotorisierung gehörte das liebevoll gepflegte Fahrzeug seinerzeit zu den begehrtesten Modellen. Hinzu kommen serienmäßige Ausstattungsmerkmale, die für die 80er-Jahre in Ostdeutschland echter Luxus waren. Mit den beschränkten Mitteln sozialistischer Wirtschaft hatte ŠKODA ein preiswertes, aber solides und vor allem international konkurrenzfähiges Fahrzeug auf die Räder gestellt. Auch in Westeuropa, vor allem in Großbritannien und den Niederlanden, erfreute sich der ŠKODA 120 LS mit den markanten Doppelscheinwerfern großer Beliebtheit. Darüber hinaus exportierte der tschechische Autohersteller den Wagen in die ganze Welt. Das Heckmotormodell stellte mit Siegen bei zahlreichen internationalen Rallye-Veranstaltungen die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge aus Mladá Boleslav unter Beweis.

Streng limitiert: der ŠKODA 120S Rallye
Das zweite ŠKODA Fahrzeug im Teilnehmerfeld ist der 120S Rallye. Auf rund 100 Stück limitiert, gehört das Modell damals wie heute zu den besonders beeindruckenden Raritäten des tschechischen Automobilherstellers. Die viertürige Sportlimousine lief zwischen 1971 und 1974 vom Band. Das Wettbewerbsfahrzeug stammt aus dem Jahr 1973 und wird von einem 84 PS starken Benzinmotor mit 1.165 ccm Hubraum angetrieben. Nach seiner aktiven Phase blieb das original erhaltene Exemplar über einen langen Zeitraum ohne Einsatz. 1999 sollte sich das ändern. Zwei Tage nach der Wiederzulassung ging der flott gemachte 120S Rallye bei der 28. ADAC-Youngtimer-Rallye Köln Ahrweiler an den Start und erreichte nach 13 Wertungsprüfungen das Ziel – und das, obwohl das Fahrzeug zuvor fast 20 Jahre stillgestanden hatte. Nach diesem Erfolg wurde es erneut ruhig um das Auto. Erst vergangenes Jahr veranlasste der neue Besitzer eine Generalüberholung. Sein Comeback feierte der ŠKODA 120S Rallye bei der Olditmer-Rallye Wiesbaden 2016.

ŠKODA FELICIA Cabrio: schicker Zweisitzer aus Mladá Boleslav
Das ŠKODA FELICIA Cabrio komplettiert das Teilnehmertrio in der hessischen Landeshauptstadt. Der FELICIA steht für eine der großen Erfolgsgeschichten von ŠKODA: Zwischen 1959 und 1964 entschieden sich fast 15.000 Kunden für eines der schicken Cabriolets der Modellreihen FELICIA oder FELICIA SUPER – letztere war etwas stärker motorisiert. Die Zweisitzer gehören zu den schönsten offenen Fahrzeugen der ausgehenden 1950er- und frühen 1960er-Jahre. Als besondere Merkmale gelten beispielsweise die charakteristischen Heckflossen, die das Heck optisch verlängern und die Proportionen des rund vier Meter langen Fahrzeugs wirkungsvoll abrunden. Der FELICIA basiert technisch auf dem ŠKODA 440, erzielt dank Doppelvergaser jedoch eine höhere Leistung von 50 PS (36,8 kW). Auch dank des geringen Fahrzeuggewichts von 930 Kilogramm erreicht das Cabrio eine für die damalige Zeit beachtliche Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h.

ŠKODA unterstützt die Oldtimer-Rallye Wiesbaden auch in diesem Jahr mit mehreren Begleit- und Shuttlefahrzeugen. So gelangen Teilnehmer und Gäste des Events bequem, sicher und pünktlich zu den einzelnen Veranstaltungsorten.

13.06.2017 ŠKODA mobilisiert als Sponsor die Jubiläumsausgabe des EuroEyes Velothon Berlin

  • EuroEyes Velothon Berlin feiert zehnjähriges Jubiläum, mehr als 10.000 Teilnehmer und 300.000 Zuschauer erwartet
  • Partner ŠKODA stellt 25 Fahrzeuge für den Event zur Verfügung
  • Hobbyathleten fahren auf 60, 120 oder 180 Kilometern um den Sieg
  • Rund 500 Teilnehmer gehen im ŠKODA Veloteam an den Start
  • Neue ŠKODA Modelle bei der Roadshow live erleben

Weiterstadt – ŠKODA unterstützt den zehnten EuroEyes Velothon Berlin als Sponsor und Fahrzeugpartner. Das zweitgrößte Jedermann-Radrennen in Deutschland lockt am 18. Juni zahlreiche Fans des Zweiradsports in die Hauptstadt. Auf 60, 120 oder 180 Kilometer langen Strecken stellen sich etwa 10.000 Hobbyathleten der sportlichen Herausforderung inmitten von Berlin. Rund 500 Teilnehmer treten für das ŠKODA Veloteam in die Pedale. ŠKODA stellt 25 Organisations- und Begleitfahrzeuge bereit, zur Flotte zählen unter anderem das neue SUV KODIAQ und der aufgewertete OCTAVIA.

Der EuroEyes Velothon Berlin ist das zweitgrößte Jedermann-Radrennen Deutschlands und richtet sich an Hobbyathleten jeden Alters und jeder Ambition. Das Peloton umfasst regelmäßig mehr als 10.000 begeisterte Freizeit-Radsportler. Im Jubiläumsjahr können die Teilnehmer zwischen den Distanzen 60, 120 oder 180 Kilometer wählen. Um 7.30 Uhr gehen die Fahrer im 60- und 180-Kilometer-Feld an den Start, 10.30 Uhr folgen die Teilnehmer der mittleren Distanz. Die Kulisse in der deutschen Hauptstadt ist beeindruckend: Zum einen führen die Strecken vorbei an zahlreichen Berliner Sehenswürdigkeiten wie dem Potsdamer Platz, dem Regierungsviertel und der Siegessäule. Zum anderen werden rund 300.000 Zuschauer entlang der Route erwartet, die die Teilnehmer lautstark anfeuern. Die Ziellinie befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Brandenburger Tor.

Zu den Teilnehmern beim EuroEyes Velothon Berlin zählen auch rund 500 Hobbysportler des ŠKODA Veloteams. Sie profitieren unter anderem vom Zugang zum ŠKODA VIP-Bereich sowie professioneller Betreuung inklusive Mechanikerservice und Massage. Außerdem erhalten sie neben dem Startplatz ein Trikot in den ŠKODA Farben. Die begehrten Plätze verlost die Marke regelmäßig auf www.skoda-radsport.de. Interessierte können sich noch für die Teilnahme an mehreren beliebten Radsport-Events 2017 bewerben, darunter das ŠKODA Velorace Dresden, die EuroEyes Cyclassics Hamburg und der Sparkassen Münsterland Giro.

Den EuroEyes Velothon Berlin unterstützt ŠKODA bereits seit der Premiere 2008. In diesem Jahr stellt ŠKODA der Organisation und Rennleitung insgesamt 25 Fahrzeuge zur Verfügung. Mit dabei sind das neue SUV KODIAQ und der aufgewertete OCTAVIA. Mit dem KODIAQ läutete der tschechische Hersteller seine große SUV-Offensive ein, der OCTAVIA ist das meistverkaufte Fahrzeug der Marke. Typisch ŠKODA überzeugen beide Modelle mit großzügigem Platzangebot, attraktivem Preis-/Wertverhältnis und zahlreichen ,Simply Clever‘-Details.

Neben den sportlichen Highlights auf der Strecke bietet sich Fans ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Bei der ŠKODA Roadshow auf der Straße des 17. Juni können sie die neuesten Modelle der Marke aus nächster Nähe erleben. Zu den Highlights gehört eine rote SUPERB-Limousine im ‚Tour de France‘-Look.

ŠKODA mit großer Tradition als ,Motor des Radsports‘
Übrigens: Die Geschichte von ŠKODA begann mit dem Fahrrad. 1895 – also vor mehr als 120 Jahren – gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav, dem Stammsitz der Marke. Schon zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit ŠKODA. Heute engagiert sich ŠKODA auf vielen Ebenen als ,Motor des Radsports‘ und ist in diesem Jahr zum 14. Mal Hauptsponsor der Tour de France. Das wohl härteste Radrennen der Welt beginnt 2017 auf deutschem Boden: Am 1. und 2. Juli fungiert Düsseldorf als Startort der ersten beiden Touretappen. ŠKODA AUTO Deutschland pflegt zudem eine erfolgreiche Partnerschaft mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

Kommende ŠKODA Radsporttermine 2017:

  • 18. Juni: EuroEyes Velothon Berlin
  • 23. bis 25. Juni: Deutsche Meisterschaften im Straßenradsport, Chemnitz
  • 13. August: ŠKODA Velorace Dresden
  • 20. August: EuroEyes Cyclassics Hamburg
  • 3. Oktober: Sparkassen Münsterland Giro

07.06.2017 ŠKODA OCTAVIA RS 245: sportlich, geräumig und praktisch – der Familiensportler mit 245 PS

Er ist der stärkste und dynamischste ŠKODA OCTAVIA der Unternehmensgeschichte: der neue ŠKODA OCTAVIA RS 245*. Das sportliche Topmodell der Bestsellerbaureihe leistet 180 kW (245 PS) – 11 kW (15 PS) mehr als die bislang stärkste RS-Variante, der ŠKODA OCTAVIA RS 230*. Der kraftvolle Motor und die innovative Fahrwerkstechnik einschließlich elektronisch geregelter Vorderachs-Quersperre (VAQ) ermöglichen ein ultimatives Fahrerlebnis. Das Kraftpaket ist als Limousine oder Kombi erhältlich. Seine Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeregelt, von 0 auf 100 km/h beschleunigt der kompakte Sportler in nur 6,6 Sekunden (Kombiversion: 6,7 Sekunden). Im Innenraum und Gepäckabteil steht gewohnt viel Platz zur Verfügung. Außerdem sind auch für den ŠKODA OCTAVIA RS 245 die neuesten Fahrerassistenzsysteme erhältlich. Mit dem Infotainmentsystem sind die Insassen dank WLAN-Hotspot und LTE-Modul auf Wunsch ‚always on‘. Zahlreiche ‚Simply Clever‘-Lösungen belegen die praktischen Talente des starken Kompakten. Das Package ist einmalig im Segment der kompakten Sportwagen.

Die vollständige Pressemappe zum ŠKODA OCTAVIA RS 245 steht bei dieser Meldung zum Download bereit. Umfangreiches Bildmaterial und weitere Informationen zum ŠKODA OCTAVIA RS 245 finden Sie auf www.skoda-presse.de.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

OCTAVIA RS 245 2,0 TSI 180 kW (245 PS) innerorts 7,9 l/100km, außerorts 5,5 l/100km, kombiniert 6,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 149 g/km, CO2-Effizienzklasse D - C

OCTAVIA COMBI RS 245 2,0 TSI 180 kW (245 PS) innerorts 7,9 l/100km, außerorts 5,5 l/100km, kombiniert 6,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 149 g/km, CO2-Effizienzklasse C

OCTAVIA RS 230 2,0 TSI 169 kW (230 PS) innerorts 7,9 l/100km, außerorts 5,5 l/100km, kombiniert 6,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 149 g/km, CO2-Effizienzklasse D

OCTAVIA COMBI RS 2,0 TSI 169 kW (230 PS) innerorts 7,9 l/100km, außerorts 5,5 l/100km, kombiniert 6,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 149 g/km, CO2-Effizienzklasse C

06.06.2017 ŠKODA zum 7. Mal als Sponsor des Radsport-Klassikers ‚Rund um Köln‘ im Einsatz

  • Offizieller Partner ŠKODA stattet Organisation und Rennleitung mit 30 Fahrzeugen aus
  • Tschechische Traditionsmarke ist Namensgeber des beliebten Jedermann-Rennens ŠKODA Velodom
  • Rund 120 Teilnehmer gehen für das ŠKODA Veloteam an den Start und profitieren von professioneller Betreuung
  • Unterhaltung auch auf vier Rädern: ŠKODA Roadshow präsentiert neue Modelle hautnah
  • Plätze im ŠKODA Veloteam für weitere Events 2017 zu gewinnen

Weiterstadt – Am 11. Juni starten etwa 200 Profis bei der 101. Ausgabe des Radsport-Klassikers ‚Rund um Köln‘ ins Rennen über 206,1 Kilometer. Über 4.000 Hobbyathletinnen und -athleten treten darüber hinaus beim ŠKODA Velodom in die Pedale, den die tschechische Traditionsmarke als Namensgeber unterstützt. Das beliebte Jedermann-Radrennen führt sie entweder über 68 oder 126 Kilometer von Köln durchs Bergische Land. Rund 120 Teilnehmer fahren für das ŠKODA Veloteam. ŠKODA unterstützt die Veranstaltung zum siebten Mal als Sponsor und stellt 30 Fahrzeuge für Organisation und Rennleitung zur Verfügung.

Der Radsport-Klassiker ‚Rund um Köln‘ führt die Zweiradprofis über etwa 200 Kilometer durch die Rheinmetropole Köln und ihr bergisches Umland. Premiere des Events war bereits 1908. Damit ist dieses Radsport-Highlight das älteste noch existierende deutsche Straßenrennen. Im vergangenen Jahr feierten die Veranstalter und Fans die 100. Jubiläumsausgabe.

Der neutralisierte Start des Profirennens findet am 11. Juni um 10:35 Uhr im Rheinauhafen vor der eindrucksvollen Kulisse der Kölner Kranhäuser statt. Von hier führt die anspruchsvolle Strecke über den Rhein ins Bergische Land, vorbei an Bechen, Agathaberg und über die berüchtigte steile Auffahrt zum Schloss Bensberg. Nach weiteren Schleifen und Anstiegen geht es wieder Richtung Köln. Zum Finale fährt das Peloton einen Rundkurs auf beiden Rheinseiten. Der Zieleinlauf führt dann wieder zurück zum Startpunkt im Rheinauhafen. Insgesamt legen die Profis 206,1 Kilometer zurück.

ŠKODA mobilisiert die Veranstaltung als Sponsor und offizieller Partner mit 30 Fahrzeugen für Organisation und Rennleitung. Mit dabei sind unter anderem das große SUV KODIAQ, das Topmodell SUPERB und der umfangreich aufgewertete Bestseller OCTAVIA. Typisch ŠKODA zeichnen sich die Modelle unter anderem durch ihr geräumiges Platzangebot und ihre zahlreichen Sicherheitsfeatures wie zum Beispiel den Frontradarassistenten inklusive City-Notbremsfunktion und Personenerkennung aus – so gelangen die Offiziellen des Events sicher und komfortabel ans Ziel.

Für Fans, die nicht selbst in die Pedale treten, hat ŠKODA eine unterhaltsame Roadshow im architektonisch beeindruckenden Rheinauhafen organisiert. Hier präsentiert die tschechische Traditionsmarke zum Beispiel ihre neuesten Modelle. Highlight ist eine rote SUPERB-Limousine im schicken ‚Tour de France‘-Branding.

4.000 Teilnehmer beim Jedermann-Radrennen ŠKODA Velodom erwartet
Zu den Highlights bei ‚Rund um Köln‘ zählt der ŠKODA Velodom. Das beliebte Jedermann-Radrennen, das die tschechische Traditionsmarke als Namensgeber unterstützt, lockt regelmäßig bis zu 4.000 Hobbyathletinnen und -athleten in die Domstadt. Sie können dabei zwischen den Streckendistanzen 68 Kilometer und 126 Kilometer wählen. An den Start des ŠKODA Velodoms gehen auch die rund 120 Teilnehmer des ŠKODA Veloteams.

Die Plätze im ŠKODA Veloteam wurden im Vorfeld auf www.skoda-radsport.de verlost. Interessierte können sich noch für die Teilnahme an mehreren beliebten Radsport-Events 2017 bewerben. Dazu zählen der EuroEyes Velothon Berlin, das ŠKODA Velorace Dresden, die EuroEyes Cyclassics Hamburg und der Sparkassen Münsterland Giro. Mitglieder des Veloteams erhalten neben dem Startplatz ein Trikot, Zugang zum ŠKODA VIP-Bereich sowie professionelle Betreuung inklusive Mechanikerservice und Massage.

ŠKODA mit großer Tradition als ,Motor des Radsports‘
Übrigens: Die Geschichte von ŠKODA begann mit dem Fahrrad. 1895 – also vor mehr als 120 Jahren – gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav, dem Stammsitz der Marke. Schon zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit ŠKODA. Heute engagiert sich ŠKODA auf vielen Ebenen als ,Motor des Radsports‘ und ist in diesem Jahr zum 14. Mal Hauptsponsor der Tour de France. Das wohl härteste Radrennen der Welt beginnt 2017 auf deutschem Boden: Am 1. und 2. Juli fungiert Düsseldorf als Startort der ersten beiden Touretappen. ŠKODA AUTO Deutschland pflegt zudem eine erfolgreiche Partnerschaft mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

Kommende ŠKODA Radsporttermine 2017:

  • 11. Juni: ŠKODA Velodom Köln
  • 18. Juni: EuroEyes Velothon Berlin
  • 23. - 25. Juni: Deutschen Meisterschaften im Straßenradsport, Chemnitz
  • 13. August: ŠKODA Velorace Dresden
  • 20. August: EuroEyes Cyclassics Hamburg
  • 3. Oktober: Sparkassen Münsterland Giro

02.06.2017 ŠKODA erzielt Doppelsieg bei der Wahl zum ,Firmenauto des Jahres 2017‘

  • ŠKODA OCTAVIA COMBI und SUPERB COMBI gewinnen bei Europas größtem Vergleichstest für Firmenfahrzeuge
  • 200 Fuhrparkmanager wählen die beiden Modelle des tschechischen Herstellers zu den besten Firmenautos in den jeweiligen Klassen
  • Umfassend überarbeiteter ŠKODA OCTAVIA mit noch mehr Dynamik, Emotionalität und Praktikabilität zu weiterhin ausgezeichnetem Preis-/Wertverhältnis erhältlich
  • Aufgewerteter ŠKODA SUPERB erhält erstmals Touchdisplay im Glasdesign, mobile Online-Dienste ŠKODA Connect, Air Care Climatronic und Massagesitze

Weiterstadt – ŠKODA gewinnt mit zwei Modellen bei Europas größtem Praxisvergleichstest für Firmenautos. 200 Fuhrparkmanager prüften und bewerteten 76 Modelle in zwölf Kategorien. Der ŠKODA OCTAVIA COMBI 1,6 TDI* siegte bei den Kompaktwagen in der Importwertung. Der ŠKODA SUPERB COMBI 2,0 TDI* setzte sich gegen die Importkonkurrenz in der Mittelklasse durch. Beide Modelle der tschechischen Traditionsmarke wurden in diesem Jahr überarbeitet und starten mit neuen Highlights durch.

ŠKODA OCTAVIA COMBI 1,6 TDI und SUPERB COMBI 2,0 TDI siegen bei Europas größtem Praxisvergleichstest. Die Fachzeitschrift ,Firmenauto‘ und die Sachverständigenorganisation DEKRA forderten 200 Fuhrparkmanager auf, vom 29. bis 31. Mai insgesamt 76 Firmenautos zu testen und zu bewerten. Dabei stand neben dem Fahrverhalten und Komfort insbesondere die Wirtschaftlichkeit des Fahrzeugs im Vordergrund. Nach über 1.600 Fahrten und exakt 1.016 Stunden auf den Straßen rund um Warnemünde an der Ostsee standen die Sieger fest: Die praktische Kombiversion des ŠKODA OCTAVIA gewinnt in der Kompaktklasse in der Importwertung und holt insgesamt zum dritten Mal den begehrten Titel. Unter allen importierten Mittelklassemodellen darf sich der SKODA SUPERB COMBI 2,0 TDI ,Firmenauto des Jahres‘ nennen.

Der ŠKODA OCTAVIA ist das Herz und der Motor von ŠKODA und verkörpert alle Stärken der Modelle des tschechischen Automobilunternehmens. Seit Anfang März ist der umfangreich überarbeitete ŠKODA OCTAVIA bestellbar. Die Neuauflage des Bestsellers tritt mit neu gestalteter Front- und Heckpartie sowie zahlreichen attraktiven Ausstattungsmerkmalen auf. Hierzu zählen unter anderem Scheinwerfer mit Voll-LED-Technologie sowie hochmoderne Lösungen für Fahrerassistenzen, Infotainment und Connectivity. So verfügt der OCTAVIA serienmäßig über die Online-Dienste Care Connect. Traditionell bietet der OCTAVIA eines der größten Raumangebote seines Segments, bringt die Ausstattung und Technologie der Mittelklasse in die Kompaktklasse und überzeugt zugleich mit einem herausragendem Preis-/Wertverhältnis.

Der aufgewertete ŠKODA SUPERB ist seit Ende Mai erhältlich. Dank ŠKODA Connect ist das Flaggschiff der Marke ,always online‘ und erreicht damit eine neue Stufe in puncto Konnektivität. Dazu tragen auch optimierte Infotainmentsysteme bei, die nun alle über ein Touchdisplay mit Glasdesign verfügen. In der Topvariante Columbus wächst der neue Bildschirm von 8 auf 9,2 Zoll. Auch das Musiksystem Swing legt in der Größe von 5 auf 6,5 Zoll zu. Mit der neuen Klimaanlage Air Care Climatronic, Massagesitzen und einer In-Car-Communication erreicht der aufgewertete ŠKODA SUPERB auch beim Komfort ein neues Level. Die höchste Ausstattungslinie L&K hebt sich durch zahlreiche Komfortmerkmale auf Wunsch auch durch seitliche Chromleisten im unteren Türbereich und einen schwarzen Dachhimmel von den übrigen SUPERB-Varianten ab.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

OCTAVIA COMBI 1,6 TDI 85 kW (115 PS) innerorts 4,7 - 4,6 l/100km, außerorts 3,9 - 3,8 l/100km, kombiniert 4,2 - 4,1 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 109 - 106 g/km, CO2-Effizienzklasse A

SUPERB COMBI 2,0 TDI DSG 110 kW (150 PS) innerorts 5,5 - 5,4 l/100km, außerorts 4,4 - 4,3 l/100km, kombiniert 4,8 - 4,7 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 126 - 123 g/km, CO2-Effizienzklasse A

02.06.2017 Glamour im Hamburger Hafen – ŠKODA brachte die Stars zum ECHO JAZZ 2017

  • Am 1. Juni 2017 fand die achte Verleihung des ECHO JAZZ in Hamburg statt
  • ŠKODA sorgte als offizieller Förderer zum vierten Mal für eine komfortable Anreise der Künstler und Gäste
  • Die begehrte Trophäe wurde in 20 Kategorien vergeben
  • Unter den 30 Shuttlefahrzeugen beeindruckte auch der neue ŠKODA KODIAQ
  • Neben echten Promis fuhr ŠKODA auch ,Stars von nebenan‘ zur Gala

Hinweis an Redaktionen: Bilder des Events erhalten Sie unter ŠKODA ECHO JAZZ 2017

Weiterstadt/Hamburg – International, lebhaft und sehr persönlich: Das war der achte ECHO JAZZ in Hamburg. 23 Trophäen gingen am gestrigen Donnerstagabend auf dem Werftgelände von Blohm+Voss über die ECHO JAZZ-Bühne. Ob jung oder alt, Neueinsteiger oder alter Hase, aus Deutschland oder weiter Ferne – die Gewinner des Abends hatten alle eines gemeinsam: ihre Begeisterung für den Jazz. Bereits zum vierten Mal sorgte ŠKODA als offizieller Förderer für eine komfortable Vorfahrt der Stars und Gäste am roten Teppich.

Die Deutsche Phono-Akademie ehrte auch in diesem Jahr wieder herausragende Jazztalente mit dem ECHO JAZZ. Über eine Trophäe durften sich unter anderem die Newcomerin Anna-Lena Schnabel, der Jazzpianist Michael Wollny sowie das herausragende Projekt in Erinnerung an das schwedische Ausnahmetrio ,E.S.T. Symphony‘ freuen. Der Preis für das Lebenswerk ging an den deutschen Saxophonisten Klaus Doldinger. Die Jazzlegende ist besonders bekannt für die von ihm komponierte Titelmusik von ,Das Boot‘ und ,Tatort‘. Als erfolgreichstes und meistverkauftes Album erhielt ,Take Me To The Alley‘ von Gregory Porter den Bestseller-Award. Neben emotionalen Dankesreden fesselten die Live-Auftritte von Lucia Cadotsch sowie dem Pianisten Joachim Kühn zusammen mit dem Saxophonisten Émile Parisien das Publikum. Mitreißend wie immer: Klaus Doldinger mit seiner Band ,Passport‘.

Zu der einzigartigen Kulisse auf dem Werftgelände von Blohm+Voss im Hamburger Hafen wurden nationale und internationale Künstler der Jazzszene in eleganten ŠKODA Limousinen chauffiert. Darunter auch das charmante Moderatorenduo des Abends: Neben Unterhaltungskünstler Götz Alsmann genoss erstmals auch der schwedische Comoderator Nils Landgren auf der Rückbank des VIP-Shuttles ,die Ruhe vor dem Sturm‘. Der Schwede begeisterte die Jazzkenner vor Ort nicht nur als Gastgeber, sondern auch als Posaunist der Band ,Funk Unit‘.

Nicht nur beim ECHO JAZZ, auch bei weiteren renommierten Veranstaltungen, wie dem ECHO KLASSIK, dem Filmfest Hamburg und den European Film Awards ist ŠKODA als offizieller Shuttlepartner unterwegs. Neben den Stars der Jazzszene wurden auch in diesem Jahr Musikbegeisterte als sogenannte #skodastars am roten Teppich des ECHO JAZZ vorgefahren. Dabei machten nicht nur die nationalen und internationalen Gäste, sondern auch die eleganten ŠKODA SUPERB-Limousinen und -Kombis sowie der dynamische KODIAQ eine gute Figur.

Weitere Informationen für Redaktionen: Bilder des Events erhalten Sie unter ŠKODA ECHO JAZZ 2017

01.06.2017 Frische Highlights im FABIA: neue Motoren und ŠKODA Connect

  • ŠKODA FABIA ab sofort mit der Konnektivitätslösung ŠKODA Connect bestellbar
  • Care Connect serienmäßig ab Ambition
  • Neu im Motorenangebot: wirtschaftliche TSI-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum in den Leistungsstufen 70 kW (95 PS) und 81 kW (110 PS)
  • Serienmäßig LED-Kennzeichenbeleuchtung
  • ŠKODA bietet FABIA und FABIA COMBI in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style sowie in der Designlinie MONTE CARLO an
  • FABIA und FABIA COMBI auch als Sondermodelle COOL EDITION und DRIVE erhältlich
  • Kombivariante auch als robust gestylter FABIA COMBI SCOUTLINE im Offroad-Look bestellbar

Weiterstadt – ŠKODA stattet den FABIA ab sofort mit neuen, effizienten TSI-Dreizylindern mit einem Liter Hubraum aus, die in den Leistungsstufen 70 kW (95 PS)* und 81 kW (110 PS)* zur Verfügung stehen. Darüber hinaus erhält der beliebte Kleinwagen ŠKODA Connect. Das fortschrittliche Konnektivitätsangebot umfasst die ab Ambition serienmäßigen Care Connect-Dienste sowie die optional erhältlichen Infotainment-Online Dienste. ŠKODA bietet den FABIA und FABIA COMBI in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style an. Die Designlinie MONTE CARLO sowie die Sondermodelle COOL EDITION und DRIVE ergänzen das vielseitige Angebot. Zudem können Kunden sich für den auf Abenteuer getrimmten FABIA COMBI SCOUTLINE im robusten Offroad-Look entscheiden.

Der FABIA gehört zu den beliebtesten Modellen der tschechischen Traditionsmarke – weltweit lieferte ŠKODA im vergangenen Jahr mehr als 200.000 FABIA aus. Typisch ŠKODA bietet der Kleinwagen viel Platz, praktische ‚Simply Clever‘-Lösungen wie den Regenschirm unter dem Beifahrersitz und ein sehr attraktives Preis-/Wertverhältnis. Ab sofort lässt sich der ŠKODA FABIA auch mit dem fortschrittlichen Konnektivitätsfeature ŠKODA Connect ordern. Damit vernetzt ŠKODA den FABIA mit dem Internet. ŠKODA Connect umfasst Care Connect und Infotainment Online. Care Connect wird ab der Ausstattungslinie Ambition serienmäßig im FABIA an Bord sein. Neben Assistenz- und Notruffunktionen enthält es auch den Fahrzeugfernzugriff. So lässt sich zum Beispiel via Smartphone überprüfen, wo das Fahrzeug parkt oder wie viel Kilometer die Restreichweite beträgt. Die Infotainment Online-Dienste liefern Wetterinformationen und geben Auskunft über Tankstellen sowie Parkplätze in der Umgebung. Zu den Highlights gehört auch die Online-Verkehrsinformation: Sie zeigt den realen Verkehrsfluss auf der gewählten Route an und schlägt bei Verzögerungen sinnvolle Ausweichrouten vor. Infotainment Online ist in Kombination mit dem Infotainmentsystem Amundsen erhältlich und steht ein Jahr kostenfrei zur Verfügung.

Zudem stattet ŠKODA den FABIA mit SmartLink+ aus. Es integriert die bekannten Schnittstellen Apple CarPlay, Android Auto, MirrorLink™ und SmartGate auf einer gemeinsamen Plattform.

Neue TSI-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum
ŠKODA setzt im FABIA auf neue Dreizylindermotoren mit einem Liter Hubraum, die sich durch besonders effiziente und wirtschaftliche Fahrleistungen auszeichnen. Sie werden in den Leistungsstufen 70 kW (95 PS) und 81 kW (110 PS) angeboten. Die Kraftübertragung erfolgt beim 70 kW (95 PS) starken Motor über ein 5-Gang-Getriebe. Die Variante mit 81 kW (110 PS) steht sowohl mit manuellem 6-Gang-Getriebe als auch automatischem 7-Gang-Direktschaltgetriebe zur Verfügung. Die Preise für den ŠKODA FABIA Active in Verbindung mit dem neuen 1,0-TSI-Dreizylinder mit 70 kW (95 PS) starten bei 14.250 Euro für die Limousine, der Kombi ist ab 14.850 Euro bestellbar. Der 81 kW (110 PS) starke 1,0-Liter-Motor startet mit der Ausstattungslinie Ambition durch. Für ihn beginnt die Preisliste bei 17.380 Euro (Limousine) bzw. 17.980 Euro (Kombi).

Der Einstiegspreis der ŠKODA FABIA-Limousine mit dem 44 kW (60 PS) starken 1,0-Liter-Aggregat* liegt bei 12.150 Euro. Die Einstiegsmotorisierung der Kombivariante ist ein 1,0-Liter-Benziner mit 55 kW (75 PS)* an, der ab 13.450 Euro bestellbar ist.

Mehr Ausstattungsoptionen und attraktive Sondermodelle
Serienmäßig verfügen alle ŠKODA ab sofort über eine LED-Kennzeichenbeleuchtung. Kunden, die sich für eine Ausstattungslinie ab Ambition entscheiden, erhalten jetzt das Infotainmentsystem Bolero inklusive Bluetooth-Freisprecheinrichtung.

Neben den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style bietet ŠKODA den FABIA und FABIA COMBI auch als Sondermodelle mit umfangreicher Ausstattung an. Der FABIA COOL EDITION umfasst unter anderem eine Klimaanlage, getönte Scheiben und das Musiksystem Swing inklusive Line-In-Audio- und USB-Anschluss und ŠKODA Surround-Soundsystem. Die FABIA COOL EDITION-Limousine ist in Kombination mit dem 1,0-Liter-Benziner mit 44 kW (60 PS)* ab 13.000 Euro erhältlich. Die Kombivariante startet bei 14.300 Euro, sie treibt ein Benziner mit 1,0 Liter Hubraum und 55 kW (75 PS)* an. Die begehrtesten Ausstattungsmerkmale kombiniert ŠKODA im FABIA DRIVE. Er umfasst zum Beispiel Müdigkeitserkennung, Fahrlichtassistent, Multifunktionslenkrad aus Leder mit Chromelementen, DAB+ und das Infotainmentsystem Bolero inklusive Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Die Preise des FABIA DRIVE starten bei 15.830 Euro mit dem 44 kW (60 PS)* starken 1,0-Liter-Benziner. Der FABIA DRIVE COMBI ist ab 17.130 Euro mit dem 55 kW (75 PS) starken 1,0-Liter-Aggregat* bestellbar.

Der ausschließlich als Kombiversion erhältliche SCOUTLINE ist auf Abenteuer getrimmt. Seinen kernigen Outdoor-Look unterstreichen Karosserieverkleidungen am Frontstoßfänger, den Seitenschwellern, an Radläufen und am Heckdiffusor in Schwarz mit Elementen im Aludesign. Zudem zählen Halogen-Projektorscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer mit integriertem Abbiegelicht und das Infotainmentsystem Bolero inklusive Bluetooth-Freisprecheinrichtung zum Ausstattungsumfang. Die Preise für den FABIA COMBI SCOUTLINE beginnen bei 17.630 Euro.

Mit Seitenschwellern, einem schwarz abgesetzten Heckdiffusor und speziellen Karosserieverkleidungen für den Frontstoßfänger tritt der FABIA in der Designlinie MONTE CARLO besonders sportlich auf. Sportsitze, Sportpedale in Edelstahloptik, Sportlenkrad aus Leder mit Chromelementen und roter Ziernaht sowie Schalt- und Handbremshebel mit Lederelementen setzen diesen Eindruck im Interieur fort. Zur Ausstattung zählen zudem schwarze 16-Zoll-Leichtmetallfelgen im Design Italia. Der Einstiegspreis für den FABIA MONTE CARLO liegt bei 17.580 Euro, der Kombi ist ab 18.180 Euro bestellbar.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

FABIA 1,0 TSI 70 kW (95 PS) innerorts 5,2 - 5,1 l/100km, außerorts 3,9 - 3,8 l/100km, kombiniert 4,4 - 4,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 101 - 99 g/km

FABIA COMBI 1,0 TSI 70 kW (95 PS) innerorts 5,2 - 5,1 l/100km, außerorts 3,9 - 3,8 l/100km, kombiniert 4,4 - 4,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 101 - 99 g/km

FABIA 1,0 TSI 81 kW (110 PS) innerorts 5,4 - 5,3 l/100km, außerorts 3,9 - 3,8 l/100km, kombiniert 4,4 - 4,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 103 - 101 g/km

FABIA COMBI 1,0 TSI 81 kW (110 PS) innerorts 5,4 - 5,3 l/100km, außerorts 3,9 - 3,8 l/100km, kombiniert 4,4 - 4,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 103 - 101 g/km

FABIA 1,0 MPI 44 kW (60 PS) innerorts 5,9 - 5,8 l/100km, außerorts 4,3 - 4,2 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 110 - 108 g/km, CO2-Effizienzklasse B - C

FABIA COMBI 1,0 MPI 55 kW (75 PS) innerorts 5,9 - 5,8 l/100km, außerorts 4,4 - 4,3 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 111 - 109 g/km, CO2-Effizienzklasse C

FABIA COOL EDITION 1,0 MPI 44 kW (60 PS) innerorts 5,9 - 5,8 l/100km, außerorts 4,3 - 4,2 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 110 - 108 g/km, CO2-Effizienzklasse C - B

FABIA COMBI COOL EDITION 1,0 MPI 55 kW (75 PS) innerorts 5,9 - 5,8 l/100km, außerorts 4,4 - 4,3 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 111 - 109 g/km, CO2-Effizienzklasse C

FABIA DRIVE 1,0 MPI 44 kW (60 PS) innerorts 5,9 - 5,8 l/100km, außerorts 4,3 - 4,2 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 110 - 108 g/km, CO2-Effizienzklasse C - B

FABIA COMBI DRIVE 1,0 MPI 55 kW (75 PS) innerorts 5,9 - 5,8 l/100km, außerorts 4,4 - 4,3 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 111 - 109 g/km, CO2-Effizienzklasse C

31.05.2017 ŠKODA KODIAQ erzielt 5-Sterne-Bestwertung bei Euro NCAP-Test

  • Schutz für Erwachsene mit 92 Prozent bewertet
  • Volle Punktzahl für Seitenaufprallschutz
  • Ergebnisse unterstreichen hohes Sicherheitsniveau beim großen ŠKODA SUV
  • Moderne Technik mindert Crashfolgen und hilft, Unfälle zu vermeiden

Mladá Boleslav – Der ŠKODA KODIAQ erzielt Höchstwertung für Sicherheit. Das European New Car Assessment Programme (Euro NCAP) zeichnet das große SUV des tschechischen Automobilherstellers mit der Bestwertung von fünf Sternen aus. Damit attestiert die Organisation dem ŠKODA KODIAQ eine größtmögliche Schutzwirkung für alle Passagiere. Beim Euro NCAP werden der Insassenschutz für Erwachsene und Kinder, der Fußgängerschutz und unterstützende Sicherheitssysteme bewertet. Nach den ŠKODA Modellen OCTAVIA, FABIA, RAPID, CITIGO, YETI und SUPERB ist der KODIAQ das siebte Modell der tschechischen Traditionsmarke, das mit dem Top-Sicherheitsprädikat ausgezeichnet wird. Die 5-Sterne-Bestwertung spiegelt den hohen Standard der von ŠKODA entwickelten Sicherheitssysteme wider.

„Euro NCAP ist einer der anspruchsvollsten Sicherheitstests. Wir sind deshalb stolz darauf, die Bestwertung erzielt zu haben“, sagt Christian Strube, ŠKODA Vorstand für Technische Entwicklung. „Die Liste innovativer Technologien und cleverer Lösungen, die im ŠKODA KODIAQ stecken, ist lang. Wir haben die passive Sicherheit erhöht, auch wenn bereits die Karosserieform selbst einen großen Beitrag zur Sicherheit beiträgt. Darüber hinaus haben wir vor allem die fortschrittlichen Assistenzsysteme erweitert, um im stärkeren Maße Unfälle gänzlich zu vermeiden“, so Strube weiter.

Euro NCAP vergab eine exzellente Bewertung von 92 Prozent für den Insassenschutz erwachsener Passagiere. Beim Seitenaufpralltest erreichte der ŠKODA KODIAQ sogar die volle Punktzahl mit gutem Schutz aller gefährdeten Körperregionen. Außerdem wurde der gute Schutz der Halswirbelsäule bei Auffahrunfällen gelobt. Euro NCAP kommentierte ausdrücklich die gute Funktionsweise des serienmäßigen Notfallbremssystems. Das System arbeitet gut bei niedrigen Geschwindigkeiten, wie sie bei Stadtfahrten typisch sind, und verhinderte nahezu alle Kollisionen bei Autobahntempo. Der ŠKODA KODIAQ schützt neben den Insassen auch Fußgänger. Die Höchstpunktzahl vergab Euro NCAP für den Schutz, den die Stoßstange für die Beine von Fußgängern bietet. Gute Bewertungen gab es zudem für den Schutz der Hüfte, guten beziehungsweise adäquaten Schutz für den größten Teil des Kopfbereichs.

Die Sicherheitsausstattung des ŠKODA KODIAQ lässt keine Wünsche offen. Die hohe Fahrzeugsteifigkeit und insgesamt neun Airbags schützen die Insassen im Ernstfall: Fahrer- und Beifahrerairbag, Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Seitenairbags vorn und hinten. Zur Serienausstattung gehören neben höheneinstellbaren Dreipunktgurten mit Gurtstraffern und der Isofix-Vorbereitung für Kindersitze auf den Rücksitzen auch die automatische Aktivierung der Warnblinkanlage bei Gefahrenbremsung, die automatische Türentriegelung und Aktivierung der Warnblinkanlage sowie die Unterbrechung der Kraftstoffzufuhr bei einem Aufprall. Droht ein Unfall, schließt der proaktive Insassenschutz außerdem Fenster und Schiebedach, strafft die Sicherheitsgurte der Vordersitze. Die Multikollisionsbremse verhindert, dass das Auto nach einem Unfall unkontrolliert weiterrollt.

Außerdem ist der ŠKODA KODIAQ mit einer Vielzahl von Kameras sowie Radar- und Sensor-basierten Systemen ausgestattet. Der Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion mit Personenerkennung hilft, Unfälle mit Fußgängern zu vermeiden. Die vier Kameras des Area View-Systems zeigen, was in der direkten Umgebung des SUV geschieht. Die Systeme Rangierbremsassistent und Ausparkassistent helfen bei eingeschränkter Sicht und warnen vor versteckten Gefahren.

Mit Adaptivem Abstandsassistent, Spurhalte- und Spurwechselassistent, Notruffunktion, Stauassistent und Verkehrszeichenerkennung bietet ŠKODA weitere wichtige Sicherheitsassistenten an. Dies gilt zudem für die Müdigkeitserkennung. Sie überwacht das Verhalten des Fahrers und warnt, falls eine Ermüdung erkannt wird.

Euro NCAP ist eine Gesellschaft europäischer Verkehrsministerien, Automobilclubs und Versicherungsverbände mit Sitz in Belgien. Die Organisation führt Crashtests mit aktuellen Fahrzeugmodellen durch und bewertet danach und anhand der verfügbaren Sicherheitssysteme die Sicherheit der Fahrzeuge. Euro NCAP wurde 1997 gegründet. Während in den ersten Jahren ausschließlich die Ergebnisse der Crashtests bewertet wurden, fließt aktuell auch die Bewertung der aktiven Sicherheitssysteme in die Gesamtwertung ein.

29.05.2017 Aufgewerteter ŠKODA SUPERB ab sofort mit ŠKODA Connect und weiteren Features erhältlich

  • Mobile Online-Dienste: ŠKODA Care Connect serienmäßig im Flaggschiff der Marke
  • Kapazitives Touchdisplay wächst beim Infotainmentsystem Columbus auf 9,2 Zoll
  • Neue Komfort-Highlights wie Air Care Climatronic, In-Car-Communication und Massagesitze verfügbar
  • Topausstattung L&K erhältlich mit Chromzierleisten und schwarzem Dachhimmel

Weiterstadt – ŠKODA wertet sein Flaggschiff auf. Ab sofort ist der ŠKODA SUPERB dank ŠKODA Connect ,always on‘. Zu den weiteren Highlights zählt das kapazitive Touchdisplay in edlem Glasdesign, das künftig bei allen Infotainmentsystemen an Bord ist. In der Topversion Columbus wächst die Bildschirmdiagonale auf 9,2 Zoll. Die neue Air Care Climatronic und Massagesitze steigern den Komfort im ŠKODA SUPERB auf Wunsch zusätzlich. Ein schwarzer Dachhimmel und elegante Chromleisten setzen in der Topausstattung L&K auch optisch neue Akzente.

ŠKODA stattet den SUPERB noch vielfältiger aus. Ab sofort vernetzt ŠKODA Connect das Flaggschiff der Marke mit dem Internet. Das fortschrittliche Konnektivitätsangebot unterteilt sich in zwei Kategorien: Infotainment Online und Care Connect. Letzteres steht in jedem ŠKODA SUPERB ab Werk zur Verfügung – unabhängig von der Wahl des Infotainmentsystems. Care Connect enthält neben Assistenz- und Notruffunktionen auch den Fahrzeugfernzugriff. Per App können Smartphone-Benutzer die Parkposition ihres ŠKODA SUPERB ermitteln, den Tankstand abfragen und die auf Wunsch erhältliche Standheizung steuern. Die Infotainment Online-Dienste sind bei allen Navigationssystemen für ein Jahr und bei allen Business-Paketen für drei Jahre kostenfrei enthalten. Ein Highlight unter ihnen ist die Online-Verkehrsinformation: Sie zeigt den realen Verkehrsfluss auf der gewählten Route an und schlägt bei Verzögerungen sinnvolle Ausweichrouten vor. Mit Google EarthTM wird die Routenführung im Navigationssystem Columbus zum visuellen Erlebnis. Ergänzend liefern die Dienste nützliche Informationen zu Kraftstoffpreisen, Parkplätzen in der Umgebung und dem Wetter. Das Konnektivitätslevel im aufgewerteten ŠKODA SUPERB steigert das erweiterte System SmartLink+ zusätzlich. Es integriert die bekannten Schnittstellen Apple CarPlay, Android Auto, MirrorLinkTM sowie die attraktiven SmartGate-Funktionen auf einer gemeinsamen Plattform.

Für die Bedienung zahlreicher Funktionen stehen im ŠKODA SUPERB optimierte Infotainmentsysteme zur Verfügung. In der Topvariante Columbus wächst der neue Bildschirm in Glasdesign von acht auf 9,2 Zoll. Auch bei den Systemen Bolero und Amundsen veredelt nun modernes Glasdesign die hochauflösenden Displays. Das Musiksystem Swing legt ebenfalls an Größe zu, die Bildschirmdiagonale wächst von fünf auf 6,5 Zoll.

In puncto Komfort erreicht der aufgewertete ŠKODA SUPERB ebenfalls ein neues Level. So verfügt er über die neue Klimaanlage Air Care Climatronic. Air Care reguliert die Frischluftzufuhr und Luftfeuchtigkeit automatisch. Zugleich reinigt ein Allergenfilter die Luft im Fahrzeuginnenraum noch intensiver, zum Beispiel von Feinstäuben und Pollen. Dieses Wohlfühlambiente steigern die auf Wunsch erhältlichen Massagesitze und die neue In-Car-Communication. Hier zeichnet das Freisprechmikrofon die Sprache des Fahrers auf und leitet sie an die Fondlautsprecher weiter.

Die höchste Ausstattungslinie L&K hebt sich neben zahlreichen Komfortmerkmalen auf Wunsch auch optisch von den übrigen SUPERB-Varianten ab. Seitliche Chromleisten im unteren Bereich der Türen werten den ŠKODA SUPERB L&K zusätzlich auf. Ein optional erhältlicher schwarzer Dachhimmel sorgt im Innenraum für einen besonders exklusiven Auftritt.

27.05.2017 ŠKODA und PEUGEOT starten Sicherheitsinitiative

  • ŠKODA AUTO Deutschland und PEUGEOT Deutschland starten Zusammenarbeit für mehr Sicherheit bei DRM-Läufen
  • Das Ziel: Einsatz zusätzlicher Medical Cars zur weiteren Verbesserung der Rettungsmaßnahmen

Weiterstadt – Im Rahmen der AvD Sachsen-Rallye haben ŠKODA AUTO Deutschland und PEUGEOT Deutschland eine gemeinsame Sicherheitsinitiative gestartet. Ziel ist es, die Erstversorgung von Rallye-Teams nach einem Unfall noch weiter zu verbessern.

Die beiden Marken, die in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) und damit in der Topliga des deutschen Rallye-Sports im Wettbewerb stehen, setzen sich gemeinsam für noch mehr Sicherheit in dieser Motorsportliga ein. Zusammen wollen sie bei den DRM-Läufen zwei Fahrzeuge als Medical Car bereitstellen und den Einsatz eines speziell für die Erfordernisse im Rallye-Sport qualifizierten Arztes finanziell mittragen.

„Wir haben bei dem Unfall von Christian Riedemann und Michael Wenzel bei der Rallye Vogelsberg erfahren müssen, wie wichtig eine kompetente Erstversorgung von Fahrer und Beifahrer im Falle eines schweren Unfalls ist“, erklärt Ulrich Bethscheider-Kieser, Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit bei PEUGEOT Deutschland. „Den Einsatz eines Medical Delegate, der um die speziellen Risiken im Rallye-Sport weiß, halten wir für sinnvoll und wollen ein Pilotprojekt gerne unterstützen.“

„Ergänzend zu den umfangreichen aktuellen Maßnahmen zur Sicherheit bei den DRM-Läufen möchten wir ein zusätzliches Angebot schaffen“, erklärt Andreas Leue, Teamleiter Motorsport bei ŠKODA AUTO Deutschland. „Wenn Fahrer und Beifahrer im Rallye-Auto verletzt sind, kann ein weiterer, speziell ausgebildeter Arzt die Erstversorgung effektiv unterstützen.“

PEUGEOT Deutschland und ŠKODA AUTO Deutschland sind derzeit dazu in Gesprächen mit dem ADAC als Vermarkter der DRM und dem DMSB (Deutscher Motor-Sport-Bund).

26.05.2017 Ein Video enthüllt: So kam der neue ŠKODA KAROQ zu seinem Namen

  • Einwohner von Kodiak Island in Alaska halfen bei Benennung des neuen Kompakt-SUV
  • SUV-Familie des tschechischen Automobilherstellers bekommt Verstärkung

Mladá Boleslav – ŠKODA KAROQ: So heißt das neue Modell des tschechischen Automobilherstellers. Das Kompakt-SUV feierte vor wenigen Tagen seine Weltpremiere in Stockholm. Ein unterhaltsamer Film zeigt jetzt, wie der Name des KAROQ auf Kodiak Island entstanden ist und welche Rolle die Inselbewohner dabei spielten.

Dass die Benennung des brandneuen Modells an den großen Bruder ŠKODA KODIAQ erinnert, ist gewollt. „Die Verwandtschaft der Namensfamilie ist strategisch geplant“, sagt Stefan Büscher, Leiter Marketing und Produkt, und fügt hinzu: „Auf diese Weise entsteht eine einheitliche Nomenklatur für die aktuellen und künftigen SUV-Produkte.“

Jetzt zeigt ein Video: Als Namensgeber bei der Taufe des neuen KAROQ standen erneut die Ureinwohner von Kodiak Island in Alaska Pate. In der Stammessprache der Alutiiq heißen Automobile ,KAA’RAQ‘. ,RUQ‘ wiederum nennen sie den Pfeil, so wie er als zentrales Element im Markenlogo von ŠKODA die Dynamik des Unternehmens versinnbildlicht. Im Film hatte ein Zwölfjähriger den entscheidenden Einfall für die neue Wortschöpfung.

Im Rahmen der ŠKODA Zukunftsstrategie 2025 wird die Marke den Ausbau der Modellpalette in den kommenden Jahren konsequent weiter vorantreiben. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Erweiterung des SUV-Angebots. Mit dem KODIAQ hat ŠKODA erst kürzlich ein neues großes SUV-Modell in die internationalen Märkte eingeführt. Der ŠKODA KAROQ setzt nun den nächsten Meilenstein. Die Markteinführung startet im zweiten Halbjahr 2017.

24.05.2017 ŠKODA bringt die Stars zum ECHO JAZZ 2017

  • Die achte Verleihung des ECHO JAZZ findet am 1. Juni 2017 in Hamburg statt
  • Herausragende nationale und internationale Stars der Jazzszene werden gewürdigt
  • ŠKODA ist zum vierten Mal offizieller Förderer der Gala und sorgt für eine komfortable Anreise der Künstler und Gäste
  • ŠKODA KODIAQ als Neuzugang in der Shuttleflotte
  • Neben echten Promis lädt ŠKODA auch ,Stars von nebenan‘ ein

Hinweis an Redaktionen: Bilder erhalten Sie noch am Abend des Events unter ŠKODA ECHO JAZZ 2017

Weiterstadt/Hamburg – Kolossale Frachtschiffe, riesige Ladekräne und Container soweit das Auge reicht: willkommen zum diesjährigen ECHO JAZZ. In den Genuss dieser besonderen Kulisse kommen nationale und internationale Jazzmusiker, wenn sie am 1. Juni mit den ŠKODA Shuttles zu dem Event der Jazzszene in der Hansestadt chauffiert werden. Die Preisverleihung wird in diesem Jahr, wie auch schon 2015, auf dem Werftgelände von Blohm+Voss stattfinden und den Hamburger Hafen mit Jazz beschallen. Der für seinen Wortwitz bekannte Moderator, Musiker und Musikliebhaber Götz Alsmann wird durch den Abend führen, unterstützt vom schwedischen Posaunisten Nils Landgren. Dieser wird nicht nur als Teil des Moderatorenduos, sondern auch zusammen mit seiner Band ,Funk Unit‘ auf der Bühne stehen. Für ihre herausragenden musikalischen Leistungen werden unter anderem die Jazzer Arne Jansen (Instrumentalist/in National Gitarre), Frederik Köster (Instrumentalist/in National Blechblasinstrumente/Brass) und Eva Kruse (Instrumentalist/in National Bass/Bassgitarre) geehrt. ŠKODA sorgt beim ECHO JAZZ bereits zum vierten Mal für eine komfortable Anfahrt der Nominierten, Gäste und #skodastars.

Mit dem ECHO JAZZ zeichnet die Deutsche Phono-Akademie in diesem Jahr bereits zum achten Mal aufstrebende und etablierte Talente der Jazzszene aus. Neumoderator Nils Landgren, dessen Markenzeichen die rote Posaune ist, ist wie Götz Alsmann voller Vorfreude auf den Abend und die musikalischen Performances: „Was für eine Ehre, als Moderator für die ECHO JAZZ-Verleihung ausgewählt zu werden, fast nicht zu glauben!“

Zu den Preisträgern aus insgesamt 21 Kategorien zählen erfolgreiche Jazzmusiker wie die international gefragte Sängerin Norah Jones oder der Moderator des ECHO JAZZ 2016, Gregory Porter. Der Sänger mit der markanten Ballonmütze zählt zu den Lichtgestalten des Jazz – ihm wird ein weiterer ECHO JAZZ verliehen. Aber auch talentierte Newcomer wie etwa die deutsche Saxophonistin Anna-Lena Schnabel werden mit der begehrten Trophäe ausgezeichnet. Jazzliebhaber können sich außerdem über Live-Auftritte von Lucia Cadotsch (Sänger/in national) sowie des Pianisten Joachim Kühn zusammen mit dem Saxophonisten Émile Parisien (Instrumentalist/in International Saxophon/Woodwinds) freuen.

Auch in diesem Jahr bringt ŠKODA als offizieller Förderer Musiker und Gäste stilvoll zum ECHO JAZZ. Die eleganten SUPERB-Limousinen der tschechischen Traditionsmarke werden auf dem Werftgelände glamouröse Akzente setzen. Mit der aktuellen dritten Generation seines Flaggschiffs hat ŠKODA eine neue Ära eingeleitet. Das Mitteklassemodell überzeugt mit ausdrucksstarkem Design, scharf gezeichneten Linien und seinen inneren Werten. Nie zuvor flossen so viele neue Technologien in die Entwicklung eines Modells ein. So sorgen modernste Assistenzsysteme aus höheren Fahrzeugklassen für mehr Sicherheit und Komfort. Neu in der Shuttleflotte des ECHO JAZZ ist der ŠKODA KODIAQ, der als echtes Raumwunder beeindruckt. Seine ,Shuttlepremiere‘ absolvierte das leistungsstarke SUV bereits erfolgreich beim ECHO POP im April in Berlin. Sowohl der SUPERB als auch der KODIAQ setzen auf Konnektivität. Ihre modernen Infotainmentsystem können über SmartLink automatisch mit Smartphones verbunden werden und machen mit Highspeed-Internetzugang beide Fahrzeugmodelle zum Hotspot auf Rädern.

Der ECHO JAZZ ist eine der vielen renommierten Veranstaltungen aus Film, Musik und Kunst, bei denen die tschechische Traditionsmarke als Mobilitätspartner unterwegs ist. Dazu zählen beispielsweise die Verleihungen der weiteren ECHO Musikpreise, der European Film Awards und das Filmfest Hamburg.

Neben bekannten Promis lädt ŠKODA auch zum diesjährigen ECHO JAZZ Fans und Musikbegeisterte ein, als sogenannte #skodastars einen besonderen Red Carpet-Moment zu erleben und Teil des Jazzevents zu sein.

Weitere Informationen für Redaktionen: Bilder erhalten Sie noch am Abend des Events unter ŠKODA ECHO JAZZ 2017

23.05.2017 Bestellstart für umfangreich aufgewerteten ŠKODA OCTAVIA G-TEC mit bivalentem Antrieb

  • Besonders umweltfreundliche Erdgasvariante des Bestsellers tritt als Limousine und Kombi in drei Ausstattungen an
  • Preisliste beginnt bei 22.250 Euro, die Kombivariante ist ab 22.950 Euro erhältlich
  • Bivalenter Antrieb ermöglicht Reichweiten von bis zu 1.330 Kilometern
  • Umfangreich überarbeiteter OCTAVIA G-TEC überzeugt mit fortschrittlichen Assistenzsystemen, großzügigem Platzangebot und modernem Design

Weiterstadt – Die Neuauflage des OCTAVIA G-TEC* kann ab sofort bei allen deutschen ŠKODA Händlern bestellt werden. Die bivalente, für den Betrieb mit CNG (Erdgas) und Benzin ausgelegte Version steht als Limousine und Kombi zur Wahl. Wie die gesamte Baureihe profitiert der OCTAVIA G-TEC von einer umfangreichen Aufwertung. Neben neuen Designelementen im Front- und Heckbereich beinhaltet sie hochmoderne Lösungen für Fahrerassistenzen und Infotainment sowie neue Ausstattungsmerkmale. Auf Wunsch ist die besonders umweltschonende Erdgasvariante auch mit dem automatischen 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG) erhältlich. Die Preise für die Limousine starten bei 22.250 Euro, den Kombi bietet ŠKODA ab 22.950 Euro an.

Der ŠKODA OCTAVIA G-TEC steht in den Ausstattungen Active, Ambition und Style bereit. Sein 1,4-Liter-TSI-Turbomotor mobilisiert 81 kW (110 PS) und ermöglicht sowohl den Betrieb mit Erdgas als auch mit Benzin. Das serienmäßige Green tec-Paket beinhaltet technische Features wie Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung. Diese reduzieren den Verbrauch sowie die Emissionen der besonders umweltschonenden Erdgasvariante des Bestsellers. Weiterer Vorteil: Der ŠKODA OCTAVIA G-TEC überzeugt mit einer Reichweite von bis zu 1.330 Kilometern. Bereits im Benzinmodus kommt er mit einer Tankfüllung bis zu 910 Kilometer weit. Im Erdgasbetrieb sind zusätzlich 420 Kilometer ohne Stopp an einer CNG-Tankstelle (CNG = Compressed Natural Gas) möglich.

Darüber hinaus profitieren Kunden beim OCTAVIA G-TEC von der umfangreichen Serienausstattung. So verfügt bereits die Einstiegsversion Active (ab 22.250 Euro, COMBI ab 22.950 Euro) über LED-Tagfahrlicht und LED-Heckleuchten, elektrische Fensterheber vorn inklusive Einklemmschutz sowie eine im Verhältnis 60 zu 40 geteilt umklappbare Rücksitzlehne. Hinzu kommt das ebenfalls serienmäßige Musiksystem Swing. Glanzpunkte setzen in Wagenfarbe lackierte Außenspiegel und Türgriffe.

In der Ausstattungsvariante Ambition, die ab 24.590 Euro (COMBI: ab 25.290 Euro) in der Preisliste steht, verfügt der OCTAVIA G-TEC unter anderem über Nebelscheinwerfer, elektrische Fensterheber hinten inklusive Einklemmschutz und Kindersicherung sowie Parksensoren hinten. Ebenfalls an Bord ist der Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion mit Personenerkennung. Für gesteigerten Komfort sorgen die Klimaanlage und die Geschwindigkeitsregelanlage. Serienmäßig sind überdies die Mittelarmlehne vorn inklusive Ablagefach sowie der Regenschirm unter dem Beifahrersitz. Der in der Höhe justierbare Fahrersitz besitzt einstellbare Lendenwirbelstützen. Zu den weiteren Highlights zählt das Maxi-Dot-Display, das den Fahrer unter anderem über die aktuelle Außentemperatur, den Durchschnittsverbrauch sowie die Restreichweite informiert. Last but not least verfügt der OCTAVIA G-TEC Ambition über das Musiksystem Swing und acht Lautsprecher.

Den OCTAVIA G-TEC Style bietet ŠKODA zu Preisen ab 26.790 Euro (COMBI: ab 27.490 Euro) an. Diese Ausstattungsvariante umfasst ein Dreispeichen-Lederlenkrad mit Multifunktionstasten (in Verbindung mit DSG inklusive Schaltwippen), Lederelemente für Schalt- und Handbremshebel sowie beheizbare Vordersitze. Darüber hinaus sind das Infotainmentsystem Bolero mit kapazitivem 8-Zoll-Touchdisplay im Glasdesign, Komfort-Telefonfreisprecheinrichtung mit Bluetooth, Sprachbedienung, SD-Kartenslot sowie USB- und Klinkenanschluss an Bord. Die enthaltene Phonebox mit induktiver Ladefunktion ermöglicht das Aufladen des Smartphones ohne Kabel. Optische Akzente setzen Leichtmetallfelgen im 16-Zoll-Format. Kunden, die sich für das Navigationssystem Amundsen oder Columbus entscheiden, profitieren ein Jahr lang von den Infotainment Online-Diensten. Zu diesen Services zählen die Parkplatz- und Tankstellensuche und die Online-Verkehrsinformation. Letztere zeigt den realen Verkehrsfluss auf der Strecke an und schlägt bei einem Stau Ausweichrouten vor. In Verbindung mit den optionalen Business-Paketen verlängert sich die Laufzeit auf drei Jahre.

Rundum überarbeiteter ŠKODA OCTAVIA mit modernem Design und neuen Ausstattungen
Wie die gesamte Baureihe profitiert auch der OCTAVIA G-TEC von umfangreichen Modifikationen. Die kraftvoll gestraffte Linienführung und das neue Vier-Augen-Gesicht mit kristallinem Look verleihen dem ,Herz der Marke‘ einen unverwechselbaren Auftritt. Typisch OCTAVIA gehört das Raumangebot zu den größten in dieser Klasse. Maßstäbe setzt der Bestseller der tschechischen Traditionsmarke auch beim Kofferraumvolumen: Mit umgeklappten Rücksitzlehnen bietet die Limousine bis zu 1.450 Liter Stauraum, im OCTAVIA G-TEC COMBI sind es maximal 1.610 Liter.

Neben dem OCTAVIA bietet ŠKODA auch den umfangreich aufgewerteten CITIGO mit Erdgasantrieb an. Im CITIGO G-TEC* mobilisiert der für den Betrieb mit CNG optimierte Dreizylinder 50 kW (68 PS). Der 1,0 MPI begnügt sich im Durchschnitt mit 2,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer und emittiert 82 Gramm CO2 pro Kilometer. Der ŠKODA CITIGO G-TEC ist ab 12.720 Euro erhältlich.

Motorisierungen und Preise ŠKODA OCTAVIA G-TEC

  • 1,4 TSI G-TEC 81 kW (110 PS), 6-Gang manuell, Active: 22.250 €, Ambition: 24.590 €, Style: 26.790 €
  • 1,4 TSI G-TEC 81 kW (110 PS), 7-Gang-DSG, Avtice: -, Ambition: 26.390 €, Style: 28.590 €

Motorisierungen und Preise ŠKODA OCTAVIA G-TEC COMBI

  • 1,4 TSI G-TEC 81 kW (110 PS), 6-Gang manuell, Active: 22.950 €, Ambition: 25.290 €, Style: 27.490 €
  • 1,4 TSI G-TEC 81 kW (110 PS), 7-Gang-DSG, Active: -, Ambition: 27.090 €, Style: 29.290 €

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

OCTAVIA G-TEC 1,4 TSI 81 kW (110 PS) innerorts 7,5 l/100km, außerorts 4,7 l/100km, kombiniert 5,7 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 - 101 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A+, innerorts 4,8 kg/100km, außerorts 3,0 kg/100km, kombiniert 3,7 kg/100km

OCTAVIA G-TEC 1,4 TSI DSG 81 kW (110 PS) innerorts 6,7 l/100km, außerorts 4,8 l/100km, kombiniert 5,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 125 - 98 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A+, innerorts 4,5 kg/100km, außerorts 3,1 kg/100km, kombiniert 3,6 kg/100km

OCTAVIA COMBI G-TEC 1,4 TSI 81 kW (110 PS) innerorts 7,5 l/100km, außerorts 4,8 l/100km, kombiniert 5,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 132 - 102 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A+, innerorts 4,8 kg/100km, außerorts 3,1 kg/100km, kombiniert 3,7 kg/100km

OCTAVIA COMBI G-TEC 1,4 TSI DSG 81 kW (110 PS) innerorts 6,8 l/100km, außerorts 4,8 l/100km, kombiniert 5,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 126 - 99 g/km, CO2-Effizienzklasse B - A+, innerorts 4,5 kg/100km, außerorts 3,1 kg/100km, kombiniert 3,7 kg/100km

CITIGO 1,0 G-TEC 50 kW (68 PS) innerorts 3,7 kg/100km, außerorts 2,6 kg/100km, kombiniert 2,9 kg/100km, CO2-Emissionen kombiniert 82 g/km, CO2-Effizienzklasse A

22.05.2017 ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier zeichnet Most Valuable Player der 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft aus

  • Schweden gewinnt 81. IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft
  • Über eine Milliarde Menschen verfolgen IIHF WM am Fernseher; mehr als 686.000 Eishockey-Fans waren live vor Ort in den Arenen in Köln und Paris
  • ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier übergibt Trophäe an William Nylander als ‚Most Valuable Player‘ des Turniers
  • Weltrekord: ŠKODA tritt seit 25 Jahren als Hauptsponsor der IIHF Eishockey-WM an
  • ŠKODA Fahrzeugflotte hat seit 1992 mehr als sechs Millionen Kilometer zurückgelegt

Mladá Boleslav – Vom 5. bis 21. Mai feierten Eishockey-Fans rund um den Globus die IIHF Eishockey-WM in Köln und Paris. Bei der 81. Weltmeisterschaft des Weltverbands IIHF (International Ice Hockey Federation) kämpften 16 Mannschaften um den Titel. Am Ende setzte sich das schwedische Team beim Finalspiel am 21. Mai in der Kölner LANXESS Arena durch. Im Anschluss an die Partie übergab ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier die Trophäe für den ‚Most Valuable Player‘ (MVP) an den Schweden William Nylander. Die Auszeichnung ehrt den besten und wichtigsten Spieler des Turniers. Noch während der laufenden WM hat ŠKODA die Partnerschaft mit dem IIHF um weitere vier Jahre bis 2021 verlängert.

ŠKODA und der Weltverband IIHF schrieben mit der 81. IIHF Eishockey-WM ein weiteres erfolgreiches Kapitel ihrer gemeinsamen Erfolgsgeschichte. Seit 1993 – zum 25. Mal in Folge – unterstützt ŠKODA die IIHF Eishockey-WM als Offizieller Hauptsponsor. Damit sichert sich die tschechische Traditionsmarke einen neuen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde: für das mit 25 Jahren längste Hauptsponsoring einer WM in der Sportgeschichte. Sogar ein Jahr länger tritt der tschechische Automobilhersteller als Fahrzeugpartner des sportlichen Großereignisses auf. Für die IIHF WM 2017 stellte ŠKODA insgesamt 55 Fahrzeuge zur Verfügung. In den vergangenen 25 Jahren summierte sich die Gesamtfahrleistung der WM-Flotte auf mehr als sechs Millionen Kilometer. Umgerechnet umrundeten die ŠKODA Fahrzeuge 140 Mal die Erde – und nie musste eine Fahrt wegen eines technischen Defekts unterbrochen werden.

Als Hauptsponsor stand ŠKODA bei der IIHF WM prominent im Rampenlicht: Das Logo der tschechischen Traditionsmarke zierte den Mittelkreis und die Banden der Eisflächen. Aktuelle ŠKODA Modelle wurden prominent neben der Spielfläche präsentiert, weitere stellte die Marke in und um die Arenen den Besuchern vor. In sogenannten ‚Fan-Zones‘ bot ŠKODA ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm rund um die ‚coole‘ Sportart. ŠKODA war darüber hinaus exklusiver Partner der ,IIHF App‘. Die Applikation versorgte Nutzer mit aktuellen Infos, Live-Ergebnissen und Statistiken zur WM – Toralarm inklusive. Außerdem ließen sich aus Selfies Spielerkarten mit der jeweiligen Lieblingsmannschaft und dem persönlichen Lieblingsspieler kreieren und diese mit Freunden teilen.

Noch während der laufenden IIHF WM in Köln und Paris hat ŠKODA sein offizielles Hauptsponsorship der IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft um weitere vier Jahre bis 2021 verlängert. Den Vertrag zur Verlängerung der Partnerschaft präsentierten ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier, IIHF Präsident Dr. René Fasel sowie Präsident und CEO von Infront Sports & Media Philippe Blatter am vergangenen Freitag in der Lanxess Arena in Köln.

19.05.2017 ŠKODA ist für weitere vier Jahre offizieller Hauptsponsor der IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft

  • Vertrag mit IIHF Vermarktungspartner Infront Sports & Marketing bis 2021 verlängert
  • ŠKODA bereits seit 25 Jahren Partner der IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft
  • ŠKODA Engagement als Guinness Weltrekord für ,längstes Hauptsponsoring in der Geschichte von Sport-Weltmeisterschaften‘ anerkannt

Mladá Boleslav/Köln – ŠKODA hat sein Engagement als offizieller Hauptsponsor der IIHF (International Ice Hockey Federation) Weltmeisterschaften um weitere vier Jahre bis zum Jahr 2021 verlängert. Dies gaben das tschechische Automobilunternehmen, der Eishockey-Weltverband IIHF und Infront Sports & Media, offizieller Vermarktungspartner der IIHF WM, heute im Rahmen der 81. IIHF Weltmeisterschaft in Köln bekannt. ŠKODA ist bereits seit dem Jahr 1993 offizieller Hauptsponsor der jährlich ausgetragenen Welttitelkämpfe im Eishockey. Das 25-jährige Engagement wurde unter anderem als Guinness Weltrekord für „das längste Hauptsponsoring in der Geschichte von Sport-Weltmeisterschaften‘ anerkannt.

„Unser Engagement in diesem faszinierenden Sport spielt seit Beginn unserer Erfolgsgeschichte in den 1990er-Jahren eine Schlüsselrolle in unserer Sponsoring-Strategie. Dies hat kräftig dazu beigetragen, das Image und die Bekanntheit von ŠKODA auf den internationalen Märkten deutlich zu stärken“, sagt der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Bernhard Maier. „Entlang unserer Strategie wächst ŠKODA in den kommenden Jahren auf den internationalen Märkten weiter. Eishockey ist ein weltweit beliebter, dynamischer, bodenständiger und vor allem sympathischer Sport. Werte, die wir bei ŠKODA teilen. Um es kurz zu machen: Eishockey und ŠKODA – das passt zusammen. Insofern ist es nur folgerichtig, dass wir das Sponsoring eines der weltweit bekanntesten jährlichen Sportereignisse langfristig ausrichten“, so Maier weiter.

Den Vertrag zur Verlängerung der Partnerschaft präsentierten ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier, IIHF Präsident Dr. René Fasel sowie Präsident und CEO von Infront Sports & Media Philippe Blatter am Freitag in der Lanxess Arena in Köln – wo sich am 21. Mai entscheidet, welches Team die 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft gewinnt. Ebenfalls vor Ort war ein Juror von Guinness World Record, der den neuen Weltrekord für das längste WM-Sportsponsoring bestätigt hat – die nun 25-jährige Partnerschaft von ŠKODA mit der IIHF.

1992 startete ŠKODA sein Engagement als Fahrzeugpartner der Endrunde in Prag und Bratislava, seit 1993 stand die Marke erstmals und seitdem bei jeder Weltmeisterschaft als offizieller Hauptsponsor mit auf dem Eis. Der schnellste Mannschaftssport der Welt hat in der tschechischen Heimat von ŠKODA und in einer Vielzahl von weiteren relevanten Zielmärkten eine hohe sportliche Relevanz. In Europa werden 85 Prozent aller ŠKODA Modelle in Länder verkauft, in denen die IIHF Eishockey-WM übertragen wird, weltweit beträgt dieser Wert 58 Prozent. Dass zu den Eishockey-begeisterten Ländern auch ein wichtiger Wachstumsmarkt wie Russland zählt, spricht ebenfalls für die lange Verbindung zu diesem Sport.

Weitere positive Aspekte des Sponsorings: die hohe Frequenz der Turniere – die Weltmeisterschaft findet einmal pro Jahr statt – und die ausgeprägte Sichtbarkeit des Sponsors durch Logoplatzierungen auf Trikots, Helmen, Bullykreis sowie durch die ŠKODA Fahrzeugflotte.

2017 werden mehr als eine Milliarde Fans die Weltmeisterschaft im Fernsehen verfolgen, über 600.000 Zuschauer werden live in den Arenen erwartet.

Traditionell engagiert sich ŠKODA in zahlreichen Sportarten. Dabei ist Eishockey neben Radsport und Motorsport der wichtigste Pfeiler der Sponsoring-Strategie des Unternehmens. Neben der IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft unterstützt ŠKODA diverse Nationalverbände und nationale Ligen. Seit 2012 betreibt die Marke eine aktive Nachwuchsförderung. So bietet der ŠKODA Junior Ice Hockey Cup jungen Talenten die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen.

19.05.2017 Eine Million User verfolgen ŠKODA KAROQ Weltpremiere

  • ŠKODA KAROQ fährt im Museum Artipelag nahe Stockholm erstmals ungetarnt ins Rampenlicht der Öffentlichkeit
  • Journalisten, VIP-Gäste und ŠKODA Mitarbeiter aus 30 Ländern sehen beeindruckenden Auftritt des KAROQ

Mladá Boleslav/Stockholm – ŠKODA präsentierte am gestrigen Donnerstagabend im Museum Artipelag sein neues Kompakt-SUV, den ŠKODA KAROQ. Vor rund 500 geladenen Gästen – darunter zahlreiche internationale Prominente und VIP-Gäste – fuhr der Newcomer in Gustavsberg, nahe Stockholm, ins Rampenlicht. Darüber hinaus verfolgten rund eine Million Internetnutzer die Weltpremiere.

19.05.2017 Jens Greibke wird neuer Leiter Service bei ŠKODA AUTO Deutschland

  • Der 47-jährige Betriebswirt tritt am 1. August 2017 die Nachfolge von Peter Berggren an
  • Berggren übernimmt neue Managementaufgaben im Volkswagen Konzern

Weiterstadt – Jens Greibke wird neuer Leiter Service der ŠKODA AUTO Deutschland GmbH. Der 47-jährige Betriebswirt tritt am 1. August 2017 die Nachfolge von Peter Berggren an, der im Volkswagen Konzern neue Managementaufgaben übernehmen wird.

Greibke war 1991 als Sachbearbeiter Händlerorganisation zu Volkswagen gekommen. Nach verschiedenen Managementpositionen insbesondere im Vertrieb übernahm er zuletzt im Mai 2013 die Verantwortung für die Verkaufssteuerung in Deutschland. In dieser Funktion war er unter anderem für die Kundenbetreuung sowie die Optimierung von Verkaufssteuerungssystemen und Bestellabwicklungsprozessen zuständig.

Peter Berggren kam 1993 zu VW und war dort bis 1997 als Area Sales Manager Vertrieb Export tätig. Nach einer erfolgreichen Karriere in der Managementberatung kehrte er 2011 als Leiter der Volkswagen After Sales Marktsteuerung Europa zu Volkswagen zurück. Im Dezember 2013 wechselte er zu ŠKODA AUTO Deutschland, um dort die Verantwortung für den After Sales-Bereich zu übernehmen.

„Peter Berggren hat das Servicegeschäft für die Marke ŠKODA in Deutschland erheblich nach vorne gebracht und viele Weichen für die Zukunft gestellt. Dafür danken wir ihm ganz herzlich“, sagt Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von ŠKODA AUTO Deutschland. „Jens Greibke ist ein kompetenter und erfahrener Vertriebsprofi in der Automobilbranche. Mit ihm in unserem Team werden wir die erfolgreichen Marktaktivitäten im After Sales-Bereich von ŠKODA in Deutschland weiterentwickeln.“

19.05.2017 Die ŠKODA KAROQ Weltpremiere in Bildern

  • Neues Kompakt-SUV von ŠKODA rollt erstmals ins Rampenlicht
  • Enthüllung mit rund 500 internationalen Gästen in Stockholm
  • KAROQ ist jüngster Vertreter der neuen ŠKODA SUV-Formensprache

Weltpremiere für das neue Kompakt-SUV von ŠKODA: Im Museum Artipelag nahe Stockholm rollte heute Abend der neue ŠKODA KAROQ ins Rampenlicht. Die Präsentation des neuen SUV begeisterte nicht nur die rund 500 Gäste vor Ort; Hunderttausende verfolgten die Weltpremiere via Livestream im Internet.

Im Rahmen der ŠKODA Zukunftsstrategie 2025 treibt die Marke den Ausbau der Modellpalette in den kommenden Jahren weiter konsequent voran. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Erweiterung des SUV-Angebots. Mit dem ŠKODA KODIAQ wurde erst kürzlich ein neues großes SUV-Modell in die internationalen Märkte eingeführt. Mit dem ŠKODA KAROQ setzt das Unternehmen nun den nächsten Meilenstein. Die Markteinführung startet im zweiten Halbjahr 2017.

Fotografien vom ŠKODA KAROQ finden Sie unter: www.skoda-presse.de

Die rund 45-minütige Präsentation ist abrufbar unter: www.skoda-auto.de/news/news-detail/karoq

Die Pressemappe zum ŠKODA KAROQ und Fotografien zum Fahrzeug stehen unter www.skoda-presse.de zum Download bereit. Hier finden Sie auch Videos zum neuen ŠKODA KAROQ.

18.05.2017 ŠKODA KAROQ: neues, kompaktes SUV mit viel Platz und modernster Technik

Der ŠKODA KAROQ ist ein komplett neu entwickeltes kompaktes SUV der tschechischen Traditionsmarke. Das emotionale und dynamische Design mit den zahlreichen kristallinen Elementen steht ganz im Zeichen der neuen SUV-Formensprache von ŠKODA. Der ŠKODA KAROQ bietet markentypisch ein außergewöhnliches Platzangebot, neue Fahrerassistenzsysteme, Voll-LED-Scheinwerfer und erstmalig in einem ŠKODA ein frei programmierbares, digitales Instrumentenpanel an. Fünf Motorvarianten stehen in einer Leistungsspanne von 85 kW (115 PS)* bis 140 kW (190 PS)* zur Auswahl, vier davon sind neu. Typisch ŠKODA und clevere Ideen beim neuen Kompakt-SUV der Marke sind Ausstattungsfeatures wie die VarioFlex-Rückbank oder das virtuelle Pedal zum berührungslosen Öffnen der Heckklappe. Besonders lange Gegenstände lassen sich komplett im Innenraum des kompakten SUV transportieren – möglich macht dies der umklappbare Beifahrersitz.

Die vollständige Pressemappe zum ŠKODA KAROQ steht bei dieser Meldung zum Download bereit. Umfangreiches Bildmaterial und weitere Informationen zum ŠKODA KAROQ finden Sie auf www.skoda-presse.de.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, die an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS): Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,2 (l/100 km), CO2-Emissionen kombiniert 117 (g/km), CO2-Effizienzklasse n.n. Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts und außerorts liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KAROQ 2,0 TDI 4x4 DSG 140 kW (190 PS): Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,3 (l/100 km), CO2-Emissionen kombiniert 138 (g/km), CO2-Effizienzklasse n.n. Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts und außerorts liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

18.05.2017 ŠKODA KODIAQ mit Premium-Soundsystem CANTON auf der Messe High End München

  • Klangspezialisten HARMAN und CANTON präsentieren erstes großes ŠKODA SUV mit maßgeschneidertem Soundsystem auf Europas größter Messe für Unterhaltungselektronik
  • ŠKODA KODIAQ wird mit zehn Hochleistungslautsprechern und Verstärker mit 570 Watt Leistung zum Konzertsaal auf Rädern
  • ŠKODA Connect und SmartLink+ vereinen beliebte Dienste wie Navigation, Nachrichten, Musik und Unterhaltung

Weiterstadt – HARMAN und CANTON präsentieren auf der High End München, Europas führender Messe für Unterhaltungselektronik, vom 18. bis 21. Mai 2017 ein exklusives Soundsystem für den ŠKODA KODIAQ. Ein Verstärker mit 570 Watt Leistung sowie neun Hochleistungs-Lautsprecher plus Subwoofer verwandeln das erste große SUV der tschechischen Traditionsmarke in einen Konzertsaal auf Rädern. Mit den Online-Diensten ŠKODA Connect und dem erweiterten Konnektivitätsangebot SmartLink+ können Insassen im neuen KODIAQ ihre Musik, Nachrichten, Navigationsdaten sowie alle relevanten Fahrzeugdaten über das integrierte Infotainmentsystem steuern – und das bei jeder Ausstattungsstufe.

Hier spielt die Musik: Der neue ŠKODA KODIAQ bietet dank des von HARMAN maßgeschneiderten Soundsystems CANTON allen Insassen einzigartigen Klanggenuss. Für ein außergewöhnliches Hörerlebnis sorgen insgesamt zehn Lautsprecher: Vier Hoch-, zwei Mittel- und zwei Tieftöner befinden sich in den Türen, ein Zentrallautsprecher ist im Armaturenbrett positioniert und im Kofferraum findet ein großer Subwoofer mit einer Ausgangsleistung von 2 x 100 Watt Platz. Angesteuert werden die Komponenten von einem 10-Kanal-DSP-Verstärker, der unter dem Fahrersitz installiert ist und 750 Watt leistet. Das Kürzel DSP steht für digitale Signalprozessoren, mit denen sich der Klang jedes einzelnen Lautsprechers an seine akustische Umgebung anpassen lässt. So erlebt jeder Passagier den für seinen Sitzplatz perfekten Klang. Hinzu kommen eine dynamische Fahrzeug- und Fahrbahn-Geräuschkompensierung, die das ungestörte Hörvergnügen zusätzlich steigern. Die Feinjustierung dieser modernen Klangtechnologien ermöglicht einen ausgewogenen Surroundsound, der mit harmonischen Bässen, natürlichen Mitteltönen und klaren Höhen besticht. Über den CANTON-Button im Infotainmentsystem des ŠKODA KODIAQ können die Insassen individuelle Equalizer-Einstellung vornehmen und den Sound für Musik, Telefonanrufe und Navigationsansagen ganz nach ihrem Wunsch gestalten. Das Klangerlebnis des Soundsystems CANTON unterstreicht das technische Niveau des neuen ŠKODA KODIAQ in puncto Infotainment und Konnektivität. So verfügt das erste große SUV der Marke über die mobilen Online-Dienste ŠKODA Connect. Diese unterteilen sich in zwei Kategorien: Die serienmäßigen Care Connect-Dienste dienen der Assistenz bei Notfällen sowie dem Fernzugriff auf das Auto, das auf Wunsch erhältliche Infotainment Online ermöglicht unter anderem den Online-Import von Zielen und Routen sowie Online-Verkehrsinformationen, Sonderziele, Parkplatzsuche und vieles mehr. Darüber hinaus ist der ŠKODA KODIAQ ab Werk mit SmartLink+ ausgestattet. Mit der innovativen Funktion kommen nicht nur Apple CarPlay, Android Auto und MirrorLink™ in das neue SUV, die App integriert erstmals auch SmartGate unter ihrem Dach. So können mit nur einer App alle beliebten Dienste wie Navigationsdaten, Musik und Nachrichten sowie alle relevanten Fahrzeugdaten über das Infotainmentsystem des Autos gesteuert werden.

17.05.17: Erstklassiger Werterhalt: Auto Bild kürt ŠKODA OCTAVIA COMBI DRIVE zum ,Wertmeister 2017‘

  • ,Herz der Marke‘ für besten Werterhalt in Prozent in der Mittelklasse ausgezeichnet
  • Prognostizierter Restwert des ŠKODA OCTAVIA COMBI DRIVE 1,8 TSI mit 132 kW (180 PS) beträgt nach vier Jahren und 80.000 Kilometern 54,42 Prozent des Neupreises
  • Käufer des beliebtesten ŠKODA Modells profitieren von hoher Wertstabilität

Weiterstadt Der ŠKODA OCTAVIA COMBI DRIVE ist das Mittelklassemodell mit der besten Werterhaltprognose in Prozent. Bei der jährlichen Analyse des Fachmagazins Auto Bild und des Marktforschungsunternehmens Schwacke eroberte das beliebte Sondermodell mit dem 132 kW (180 PS)* starken 1,8 TSI-Turbobenziner in seiner Kategorie den Titel ‚Wertmeister 2017‘. Käufer des Bestsellers der Marke profitieren auch nach vier Jahren bei einem möglichen Wiederverkauf vom großen Werterhalt. Die feierliche Preisverleihung fand am 16. Mai im Verlagshaus von Auto Bild in Berlin statt.

Damit erhält die Erfolgsbaureihe von ŠKODA bereits zum insgesamt fünften Mal seit 2009 die begehrte Auszeichnung von Europas größter Autozeitschrift. Bei der Wahl der ‚Wertmeister 2017‘ setzte sich der ŠKODA OCTAVIA COMBI DRIVE 1,8 TSI gegen starke Konkurrenz durch. Nach vier Jahren und einer Gesamtlaufleistung von 80.000 Kilometern prognostizieren die Experten für den kompakten Raumriesen einen Restwert von 16.201 Euro – das entspricht 54,42 Prozent des ursprünglichen Neupreises in Höhe von 29.770 Euro. Hintergrund: Schwacke legt als Maßstab für die vergleichende Analyse der unterschiedlichen Fahrzeuge für jedes Segment spezifische Ausstattungen fest. Dabei überzeugt der ŠKODA OCTAVIA COMBI DRIVE 1,8 TSI mit dem besten Werterhalt in Prozent in der Mittelklasse. „Der OCTAVIA ist das meistverkaufte Modell von ŠKODA und das Herz unserer Marke. Wir von ŠKODA freuen uns sehr über das tolle Abschneiden des OCTAVIA beim Wertmeister 2017 von Auto Bild und Schwacke. Wir wissen, wie wichtig der Restwert eines Automobils bei der Bewertung der Gesamtbetriebskosten und damit bei Kaufentscheidungen ist“, sagt Stefan N. Quary, Leiter Vertrieb bei ŠKODA AUTO Deutschland. „Mit seinem attraktiven Design, jeder Menge Platz, dem hervorragenden Preis-/Wertverhältnis sowie dem ausgezeichneten Werterhalt bietet der OCTAVIA viele starke Argumente. Das unterstreicht auch seine große Beliebtheit am Markt.“ Seit Anfang März ist der umfangreich aufgewertete ŠKODA OCTAVIA bei den ŠKODA Händlern erhältlich. Die Neuauflage des Bestsellers überzeugt mit neu gestalteter Front- und Heckpartie sowie zahlreichen attraktiven Ausstattungsmerkmalen. Hierzu zählen unter anderem Scheinwerfer mit Voll-LED-Technologie und hochmoderne Lösungen für Fahrerassistenzen, Infotainment und Connectivity. Neben dem KODIAQ verfügt auch der überarbeitete OCTAVIA serienmäßig über die Online-Dienste Care Connect. Den begehrten Titel ,Wertmeister‘ vergab das Fachmagazin Auto Bild in diesem Jahr bereits zum 14. Mal – zum siebten Mal wurde die Untersuchung gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Schwacke durchgeführt. Dabei kürte die Jury in verschiedenen Modellklassen und jeweils zwei Kategorien die wertstabilsten Fahrzeuge. Neben dem besten Werterhalt in Prozent bewerteten sie auch den geringsten Wertverlust in Euro. Für jedes Segment legt Schwacke spezifische Ausstattungen fest, die als Maßstab für die einzelnen Fahrzeuge dienen. Die Prognose basiert auf einer angenommenen Haltedauer von vier Jahren und einer durchschnittlichen jährlichen Fahrleistung von 20.000 Kilometern in der Mittelklasse, in der auch der ŠKODA OCTAVIA COMBI DRIVE 1,8 TSI antritt. Hierzu analysierten die Experten die prognostizierten Gebrauchtwagenpreise für rund 9.000 verschiedene Pkw-Modelle auf Basis von mehr als 1,5 Millionen monatlichen Marktbeobachtungen.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist. OCTAVIA COMBI 1,8 TSI 132 kW (180 PS) innerorts 7,6 l/100km, außerorts 5,2 l/100km, kombiniert 6,1 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 140 g/km, CO2-Effizienzklasse C

16.05.2017 Weltpremiere des ŠKODA KAROQ live miterleben

  • ŠKODA präsentiert neues SUV-Modell am 18. Mai 2017 in Stockholm
  • Weltpremiere des ŠKODA KAROQ wird ab 19 Uhr MEZ (Sommerzeit) via Livestream übertragen

Mladá Boleslav/Stockholm – Die Weltpremiere des neuen Kompakt-SUV ŠKODA KAROQ wird am 18. Mai 2017 ab 19 Uhr MEZ (Sommerzeit) live im Internet übertragen.

Die rund 45-minütige Präsentation kann via Livestream auf der ŠKODA Website verfolgt werden. Für Medien besteht zudem die Möglichkeit, die Übertragung per Embed Code über ihre eigenen Kanäle auszustrahlen.

Livestream: http://www.skoda-auto.de
Embed Code: https://www.youtube.com/watch?v=JW9ev2bqqYs


08.05.2017 Bestellstart für die umfangreich aufgewerteten ŠKODA RAPID und ŠKODA RAPID SPACEBACK

  • Neuer RAPID und RAPID SPACEBACK in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style
  • Neue 1,0-TSI-Dreizylinder, insgesamt drei Benziner und zwei Diesel
  • Cleveres Konnektivitätsfeature: ŠKODA Connect ab der Ausstattungslinie Ambition serienmäßig an Bord
  • Neue Lichtsysteme: modifizierte Nebelscheinwerfer, abgedunkelte Heckleuchten und LED-Tagfahrlicht ab Ambition Serie
  • Sondermodelle COOL EDITION, SCOUTLINE und DRIVE verfügbar
  • Der RAPID SPACEBACK ist ab 15.790 Euro erhältlich, die RAPID-Limousine startet bei 15.890 Euro,

Weiterstadt – ŠKODA nimmt ab sofort Bestellungen für die aufgewerteten Modelle ŠKODA RAPID und ŠKODA RAPID SPACEBACK entgegen, die Mitte Juni auf den Markt kommen werden. Zu den Highlights von RAPID und RAPID SPACEBACK zählen die neuen, effizienten 1,0-Liter-TSI-Dreizylinder. Darüber hinaus stattet ŠKODA beide Varianten ab der Ausstattungslinie Ambition mit der cleveren Konnektivitätslösung ŠKODA Connect aus. ŠKODA Connect umfasst zum einen die Care Connect-Dienste inklusive Assistenz- und Notruffunktionen. Zum anderen beinhaltet es die vielseitigen Infotainment Online-Dienste. Sie sind in Verbindung mit dem optionalen Navigationssystem Amundsen erhältlich. Zu den Designneuerungen zählen die überarbeitete Front, die jetzt breiter wirkt und modifizierte Nebelscheinwerfer trägt. Zudem sind die Deckgläser der Rückleuchten abgedunkelt und in der markentypischen C-Form gehalten, sodass das gesamte Heck sportlicher wirkt. Ab der Ausstattungslinie Ambition sind LED-Tagfahrlicht und schicke Innenraumdetails wie Zierleisten in den Seitentüren an Bord des Kompaktwagens. ŠKODA bietet den aufgewerteten ŠKODA RAPID in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style sowie in der Designlinie MONTE CARLO an. Die Preise starten bei 15.790 Euro für den SPACEBACK und 15.890 Euro für die Limousine.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch , die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

RAPID 1,0 TSI 70 kW (95 PS) innerorts 5,3 - 5,2 l/100km, außerorts 4,0 - 3,9 l/100km, kombiniert 4,5 - 4,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 103 - 101 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID 1,0 TSI DSG 70 kW (95 PS) innerorts 5,5 - 5,4 l/100km, außerorts 4,1 - 4,0 l/100km, kombiniert 4,6 - 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 107 - 105 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID 1,0 TSI 81 kW (110 PS) innerorts 5,5 - 5,4 l/100km, außerorts 4,0 - 3,9 l/100km, kombiniert 4,6 - 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 106 - 104 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID 1,4 TSI DSG 92 kW (125 PS) innerorts 6,2 - 6,1 l/100km, außerorts 4,2 - 4,1 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 115 - 113 g/km, CO2-Effizienzklasse B

RAPID 1,4 TDI 66 kW (90 PS) innerorts 4,0 - 3,9 l/100km, außerorts 3,7 - 3,6 l/100km, kombiniert 4,0 - 3,9 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 105 - 103 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID 1,4 TDI DSG 66 kW (90 PS) innerorts 4,5 - 4,4 l/100km, außerorts 3,8 - 3,7 l/100km, kombiniert 4,0 - 3,9 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 106 - 104 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID 1,6 TDI 85 kW (116 PS) innerorts 4,7 - 4,6 l/100km, außerorts 4,0 - 3,9 l/100km, kombiniert 4,2 - 4,1 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 109 - 107 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID SPACEBACK 1,0 TSI 70 kW (95 PS) innerorts 5,4 - 5,2 l/100km, außerorts 4,0 - 3,9 l/100km, kombiniert 4,5 - 4,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 103 - 101 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID SPACEBACK 1,0 TSI DSG 70 kW (95 PS) innerorts 5,5 - 5,4 l/100km, außerorts 4,1 - 4,0 l/100km, kombiniert 4,6 - 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 107 - 105 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID SPACEBACK 1,0 TSI 81 kW (110 PS) innerorts 5,5 - 5,4 l/100km, außerorts 4,0 - 3,9 l/100km, kombiniert 4,6 - 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 106 - 104 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID SPACEBACK 1,4 TSI DSG 92 kW (125 PS) innerorts 6,2 - 6,1 l/100km, außerorts 4,2 - 4,1 l/100km, kombiniert 4,9 - 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 115 - 113 g/km, CO2-Effizienzklasse B

RAPID SPACEBACK 1,4 TDI 66 kW (90 PS) innerorts 4,4 - 4,3 l/100km, außerorts 3,7 - 3,6 l/100km, kombiniert 4,0 - 3,9 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 105 - 103 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID SPACEBACK 1,4 TDI DSG 66 kW (90 PS) innerorts 4,5 - 4,4 l/100km, außerorts 3,8 - 3,7 l/100km, kombiniert 4,0 - 3,9 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 106 - 104 g/km, CO2-Effizienzklasse A

RAPID SPACEBACK 1,6 TDI 85 kW (116 PS) innerorts 4,7 - 4,6 l/100km, außerorts 4,0 - 3,9 l/100km, kombiniert 4,2 - 4,1 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 109 - 107 g/km, CO2-Effizienzklasse A

04.05.2017 ŠKODA legt bei Umsatz, Auslieferungen und Operativem Ergebnis zu

  • ŠKODA erzielt bestes erstes Quartal der Unternehmensgeschichte
  • Umsatz steigt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 28,3 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro
  • Operatives Ergebnis legt um 31,7 Prozent auf 415 Millionen Euro zu
  • ŠKODA liefert in den ersten drei Monaten 2017 insgesamt 283.500 Fahrzeuge (+2,5 %) aus
  • Bernhard Maier: „ŠKODA war in den ersten drei Monaten des Jahres gut unterwegs und liegt auf stabilem Wachstumskurs. Allerdings bleibt das Automobiljahr 2017 herausfordernd“

Mladá Boleslav – Mit dem besten ersten Quartal seiner 122-jährigen Unternehmensgeschichte unterstreicht ŠKODA seinen Wachstumskurs. Nie zuvor erzielte die tschechische Traditionsmarke von Januar bis März ein so starkes Ergebnis bei Umsatz, Auslieferungen und Operativem Geschäft. Der Hersteller lieferte weltweit 283.500 Fahrzeuge aus (+2,5 %). Der Umsatz stieg im selben Zeitraum um 28,3 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro, beim Operativen Ergebnis legte ŠKODA um 31,7 Prozent auf 415 Millionen Euro zu.

03.05.2017 ŠKODA ist zum 25. Mal offizieller Hauptsponsor und Fahrzeugpartner der IIHF Eishockey-WM

  • Tschechische Marke seit einem Vierteljahrhundert einer der wichtigsten Partner der WM
  • ŠKODA stellt Organisatoren der IIHF Eishockey-WM 55 Fahrzeuge zur Verfügung
  • ŠKODA KODIAQ und SUPERB stehen bei WM-Partien prominent im Rampenlicht
  • Markenlogo des Autoherstellers ziert Bullykreis und Banden der WM-Spielstätten
  • ŠKODA ,Fan-Zonen‘ in Paris und Köln bieten abwechslungsreiches Rahmenprogramm
  • ŠKODA Flotte absolvierte mehr als sechs Millionen Kilometer ohne technischen Defekt
  • Offizielle ,IIHF App‘ powered by ŠKODA liefert Live-Ergebnisse, Statistiken und Infos

Mladá Boleslav – ŠKODA steht bei der diesjährigen Eishockey-Weltmeisterschaft der International Ice Hockey Federation (IIHF) besonders im Fokus. Der tschechische Automobilhersteller unterstützt das sportliche Großereignis, das vom 5. bis 21. Mai in Köln und Paris stattfindet, bereits zum 25. Mal als offizieller Hauptsponsor und Fahrzeugpartner. Damit sichert sich ŠKODA einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde für das längste WM-Sponsoring in der Sporthistorie. Insgesamt stellt ŠKODA den Organisatoren der IIHF 55 Fahrzeuge zur Verfügung. Während der WM-Partien sind ŠKODA KODIAQ und SUPERB nur wenige Meter neben der Spielfläche prominent platziert. Darüber hinaus ziert das ŠKODA Markenlogo den zentralen Bullykreis der Spielflächen und die Banden. Für die Anhänger der ,coolen‘ Sportart hält das Unternehmen mit den eigens eingerichteten ,Fan-Zonen‘ zusätzliche Highlights bereit.

Presseseite für Journalisten

ŠKODA bietet deutschen Journalisten eine breite Informationspalette für alle Aufgaben der redaktionellen Arbeit.