1. Was ist ein Kreditschutzbrief oder Kreditschutzbrief Plus (Restschuldversicherung)?

Die Restschuldversicherung ist eine freiwillige Absicherung. Sie sorgt für Ihre finanzielle Sicherheit und die Absicherung Ihrer Familie im Ernstfall. Denn bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit und bei Arbeitsunfähigkeit sorgt der Kreditschutzbrief Plus für die Weiterzahlung der Finanzierungsraten Ihres Autokredits. Im Todesfall übernimmt er die zum Todeszeitpunkt noch ausstehenden Finanzierungsraten inklusive der Schlussrate komplett. Wenn Sie auf die Absicherung des Risikos unverschuldete Arbeitslosigkeit verzichten möchten, wählen Sie den Kreditschutzbrief.

 

2. Wann kann ich einen Kreditschutzbrief oder Kreditschutzbrief Plus (Restschuldversicherung) abschließen?

Bei Abschluss Ihrer Finanzierung können Sie sich entscheiden, ob Sie den Kreditschutzbrief bzw. Kreditschutzbrief Plus mit abschließen möchten oder nicht. Ein nachträglicher Abschluss kann gegebenenfalls telefonisch erfolgen. Im Autohaus ist dieses leider nicht mehr möglich.

 

3. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen, um den Kreditschutzbrief/Kreditschutzbrief Plus (Restschuldversicherung) abschließen zu können?

Der Abschluss ist nur in Zusammenhang mit einem Finanzierungsvertrag möglich. Dazu muss die versicherbare Person bei Abschluss 18 Jahre alt sein. Allerdings darf er dabei das Höchsteintrittsalter nicht überschreiten. Das ergibt sich aus der Differenz zwischen der Vollendung des 75. Lebensjahres und der Dauer des Versicherungsschutzes im Todesfall und bei allen anderen Risiken aus der Differenz zwischen dem 67. Lebensjahr und der Dauer des Versicherungsschutzes.

 

4. Warum empfiehlt sich eine Absicherung Ihrer Kreditraten über den Kreditschutzbrief/Kreditschutzbrief Plus (Restschuldversicherung)?

Ihre Entscheidung für Ihre Anschaffung ist gefallen. Wenn Sie hierfür eine Finanzierung in Anspruch nehmen, haben Sie über einen längeren Zeitraum hinweg regelmäßige Zahlungsverpflichtungen. Um dann im Ernstfall nicht in eine finanzielle Schieflage zu kommen empfehlen wir die Absicherung der Finanzierungsraten über den Kreditschutzbrief/Kreditschutzbrief Plus. Damit erhalten Sie eine Absicherung, die Ihnen eine finanzielle Entlastung im Ernstfall sichert und Ihre Familie und Angehörige schützt.

 

5. Was leistet der Kreditschutzbrief/Kreditschutzbrief Plus (Restschuldversicherung) zusätzlich zur vereinbarten Rate?

Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung können Sie umfangreiche Assistance-Leistungen in Anspruch nehmen. Im Falle einer Arbeitsunfähigkeit unterstützt er Sie beispielsweise mit einer Haushaltshilfe (bei alleinstehenden Personen) oder Kinderbetreuung bei Krankenhausaufenthalt eines Erziehungsberechtigten. Im Falle einer unverschuldeten Arbeitslosigkeit (Kreditschutzbrief Plus) wird Ihnen eine telefonische Erstberatung oder ein Bewerbertraining gewährt. Weitere Assistance-Leistungen finden Sie in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

 

6. Was geschieht bei Berufs-, Erwerbs- oder Dienstunfähigkeit, die über die Arbeitsunfähigkeit hinausdauert?

Die Versicherung leistet auch bei Berufs-, Erwerbs- oder Dienstunfähigkeit.

 

7. Muss ich eine Restschuldversicherung abschließen?

Nein, eine Restschuldversicherung wie der Kreditschutzbrief oder der Kreditschutzbrief Plus ist eine freiwillige Absicherung. Möchten Sie sich und Ihre Familie bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit oder im Todesfall vor finanzieller Belastung durch die Finanzierungsraten schützen, ist eine Restschuldversicherung jedoch ratsam.

 

8. Was passiert mit der Restschuldversicherung bei vorzeitiger Kreditablösung?

Tilgen Sie den Kredit frühzeitig, steht Ihnen ein Sonderkündigungsrecht für die Restschuldversicherung zu, weil der Versicherungszweck entfällt. In diesem Fall sind die monatlichen Beiträge bis zum Zeitpunkt der Beendigung des Versicherungsverhältnisses zu bezahlen. Bei einer Einmalzahlung des Beitrags erhalten Sie den nicht verbrauchten Einmalbeitrag, abzüglich eines Stornoabschlages, zeitanteilig zurück.