ŠKODA MOUNTIAQ

ŠKODA MOUNTIAQ

ŠKODA MOUNTIAQ

3. 6. 2019

Beleuchtete Ladefläche, Seilwinde und Lichtleiste auf dem Dach gehören zu den Highlights des sechsten ŠKODA Azubi Concept Car.

35 Auszubildende der ŠKODA Berufsschule haben den Höhepunkt ihres Ausbildungsjahres erreicht: Nach acht Monaten intensiver Arbeit präsentierten sie mit dem ŠKODA MOUNTIAQ einen spektakulären Pick-up auf Basis des ŠKODA KODIAQ. Das im eigens entworfenen Farbton Sunset Orange lackierte Einzelstück beeindruckt mit zahlreichen optischen Highlights wie Lichtleiste auf dem Dach, einer markanten Frontpartie mit Seilwinde, Rammschutz und speziellen Lichteffekten. Bereits zum sechsten Mal in Folge stellt das Projekt die handwerklichen Fähigkeiten der Azubis unter Beweis.

An der Entwicklung und Fertigung des ŠKODA MOUNTIAQ waren insgesamt 35 ŠKODA Azubis aus sieben unterschiedlichen Berufszweigen beteiligt, darunter sechs Frauen. Das mittlerweile sechste Azubi Car ist ein Einzelstück und das beeindruckende Ergebnis monatelanger Arbeit. Im Laufe des Projekts wurden die Azubis von ihren Ausbildern und von ŠKODA Experten aus den Bereichen Design, Produktion und Technik unterstützt.

Carsten Brandes, Leiter der ŠKODA Akademie, betont: „Wie seine Vorgängermodelle unterstreicht auch der ŠKODA MOUNTIAQ die herausragende technische und handwerkliche Kompetenz unserer Auszubildenden. Ihre Arbeit belegt jedes Jahr aufs Neue die erstklassige Qualität der Ausbildung an unserer Berufsschule.“

Der Name ŠKODA MOUNTIAQ vermittelt Abenteuerlust und Offroad-Feeling und kombiniert das Flair eines modernen Lifestylefahrzeugs mit dem außerordentlichen Alltagsnutzwert eines Pick-ups. Das Heck der spektakulären Konzeptstudie ziert der ŠKODA Schriftzug in Großbuchstaben – ein Designelement, das mit den neuen ŠKODA Modellen SCALA und KAMIQ in Europa eingeführt wurde.

Acht Monate und mehr als 2.000 Stunden intensiver Arbeit
Bereits im Herbst 2018 begannen die Auszubildenden mit ihrer Arbeit am neuen Azubi Car. „Der eigenhändige Bau des ŠKODA MOUNTIAQ war eine einzigartige Gelegenheit für uns alle. Wir konnten unsere theoretischen Kenntnisse in der Praxis umsetzen“, sagt der Auszubildende Petr Zemanec. „Profitiert haben wir auch von den neuen Bekanntschaften, die wir quer durch alle Berufsgruppen knüpfen konnten. Wir werden die 2.000 Arbeitsstunden, die die Fertigung unseres einzigartigen Pick-ups in Anspruch genommen hat, sicher niemals vergessen.“

Nach der Fertigstellung des Designs startete im Januar die eigentliche Produktionsphase. Karosserie- und Lackierarbeiten fanden gleichzeitig statt, so dass die Studenten das Fahrzeug rechtzeitig zum Termin im Mai fertig stellen konnten. Sie begannen mit Verstärkung der Karosserie . Anschließend entfernten sie das Dach des ŠKODA KODIAQ und bauten eine Rückwand für die Kabine sowie eine neue Heckscheibe und Seitenscheiben ein. Im Bereich hinter der Kabine des ŠKODA MOUNTIAQ befindet sich eine Ladefläche mit darunter liegendem verstecktem Staufach. Die Schüler verkürzten und verbreiterten die Türen und passten sie an die größeren Gesamtproportionen ihres Fahrzeugs an. Harmonisch abgerundet wurde das Erscheinungsbild des Autos durch modifizierte Stoßfänger vorne und hinten. Trittbretter an den Türschwellen und das komplett neu gestaltete Heck strahlen Robustheit aus und unterstreichen die optische Präsenz des MOUNTIAQ. Eine der größten Herausforderungen des Projekts für die Studenten war die Integration einer voll funktionsfähigen Heckklappe.

Erhöhte Bodenfreiheit und leistungsstarker Motor
Der ŠKODA MOUNTIAQ ist das erste Azubi Car auf Basis eines ŠKODA KODIAQ. Er ist 4.999 mm lang, 2.005 mm breit und 1.710 mm hoch. Der Radstand beträgt 2.788 mm, das Gewicht liegt bei 2.450 kg. Für Fahrten ins Gelände haben die Schüler die Bodenfreiheit des Einzelstücks im Vergleich zum Ausgangsmodell KODIAQ SCOUT unter anderem durch die 17"-Räder Rockstar II sowie spezielle Offroad-Reifen mit besonders hohem Profil um rund 10 cm auf satte 29 cm erhöht. Durch die neuen Räder ist auch die Spur des MOUNTIAQ um 3 cm breiter geworden. Für standesgemäße Leistung sorgt ein kraftvoller 2,0-l-TSI-Benzinmotor mit 140 kW (190 PS).

Seilwinde an der Front, kreative Lichteffekte und Farbe Sunset Orange
Mit dem ŠKODA MOUNTIAQ haben die Schüler einen wahren Hingucker auf die robusten Offroad-Räder gestellt. Allein durch das hochgezogene Ansaugrohr und die von einem Rammschutzbügel eingerahmte Seilwinde an der Front macht das Concept Car sofort auf sich aufmerksam. Die Winde und die speziell dafür entworfene Halterung sind auch schwersten Lasten im Offroad-Einsatz gewachsen. Besonders kreativ waren die Auszubildenden bei der Beleuchtung des MOUNTIAQ. Neben der beleuchteten Ladefläche sind beim ŠKODA MOUNTIAQ auch der Kühlergrill, das Markenlogo auf der Motorhaube und der Motorraum effektvoll illuminiert. Die vorderen Türen projizieren ein ŠKODA Logo auf die Straße und die Front des Pick-ups zieren neue Nebelscheinwerfer. Weitere optische Highlights sind die einzigartige Lichtleiste auf dem Dach sowie der speziell von den Azubis entworfene Lack in der Farbe Sunset Orange.

Wie schon bei vorherigen Azubi Cars stellen die Auszubildenden auch dieses Jahr mit kleinen Details ihre Ideenvielfalt unter Beweis, etwa mit dem selbst entworfenen, leuchtenden ŠKODA Logo am Dachhimmel, einem integrierten Kühlschrank, Verzierungen aus dem 3D-Drucker an den Radnaben oder zwei Walkie-Talkies, die zum Fahrzeug gehören. Ein ganz besonderes Highlight setzte der aktuelle Jahrgang mit dem Entwurf eines eigenen Logos für den ŠKODA MOUNTIAQ: ein Auto vor einer Bergsilhouette. Dieses ist in Orange in die Rückenlehnen der Vordersitze eingestickt und greift den Farbton des Exterieurs sowie das Farbenspiel der orangefarbenen Akzente am Lenkrad und Schaltknauf auf.

Als echter ŠKODA verfügt auch der MOUNTIAQ, genau wie jedes Serienmodell des Automobilherstellers, über die markentypischen „Simply Clever“-Lösungen, zum Beispiel den neuen integrierten Trichter am Scheibenwischwasserbehälter. Das Infotainmentsystem Columbus des Ausgangsmodells KODIAQ erweiterten die Studenten um ein spezielles Soundsystem: Die 320-W-Lautsprecher ergänzten sie durch einen 2.000-W-Verstärker und einen 2.000-W-Subwoofer.

Schüler und ŠKODA AUTO profitieren gleichermaßen vom Projekt Azubi Concept Car
Bereits zum sechsten Mal in Folge hatten besonders talentierte Schüler der ŠKODA Berufsschule die Möglichkeit, am Projekt Azubi Car teilzunehmen. Im Rahmen dieses Projekts können die Nachwuchskräfte ein eigenes Fahrzeug entwerfen und anschließend bauen – eine einmalige Gelegenheit, erlernte Fähigkeiten praktisch anzuwenden und zu verbessern. Besonders spannend für die angehenden Fachkräfte ist die enge Zusammenarbeit mit Experten aus verschiedenen Unternehmensbereichen wie Technik, Produktion und Design. Neben den Auszubildenden profitiert auch ŠKODA vom Feedback und von den Ideen der jungen Nachwuchskräfte im Verlauf des Projekts. Darüber hinaus erhält das Unternehmen nach Ende der Lehrzeit exzellent ausgebildete Mitarbeiter, denn jedem erfolgreichen Absolventen der ŠKODA Berufsschule wird eine Stelle bei ŠKODA angeboten.

Als erstes Azubi Car von ŠKODA entstand im Jahr 2014 eine zweisitzige Version des ŠKODA CITIGO – sie trug den Namen CITIJET. Ein Jahr später folgte der Pick-up FUNSTAR auf Basis des ŠKODA FABIA, wiederum gefolgt vom ATERO, einem Coupé in Anlehnung an den ŠKODA RAPID SPACEBACK. 2017 konstruierten die Azubis wieder auf Basis eines ŠKODA CITIGO den elektrisch betriebenen ELEMENT. Das fünfte Azubi Car war 2018 die aus einem ŠKODA KAROQ hervorgegangene Cabriolet-Studie SUNROQ.

27. Mai 2019 – Bühne frei für den ŠKODA MOUNTIAQ: Das sechste ŠKODA Azubi Car ist ein spektakuläres zweitüriges Pick-up-Konzept auf Basis des ŠKODA KODIAQ. Designt und konstruiert haben es 35 talentierte ŠKODA Azubis im Rahmen ihrer Ausbildung. Das in Orange Sunset lackierte Einzelstück beeindruckt neben seiner kraftvollen optischen Präsenz mit einer leistungsstarken Seilwinde, 17"-Rockstar-Bereifung mit besonderem Offroad-Profil, einer beleuchteten Ladefläche und überarbeitetem Soundsystem. Seit 2014 verdeutlicht das Praxisprojekt jedes Jahr erneut den hohen Ausbildungsstandard der renommierten ŠKODA Berufsschule in Mladá Boleslav.

Das bereits sechste ŠKODA Azubi Concept Car trägt den Namen MOUNTIAQ – diese Modellbezeichnung unterstreicht perfekt die Verbindung von modernem Lifestyle und dem hohen Nutzwert eines Pick-up. Als Ausgangsbasis für ihr Azubi Car haben die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer den SUV ŠKODA KODIAQ gewählt. Acht Monate lang steckten 35 Auszubildende der ŠKODA Berufsschule in Mladá Boleslav, darunter sechs Frauen, all ihre Kraft und Kreativität in das traditionsreiche Projekt – zusammengerechnet investierten sie mehr als 2.000 Arbeitsstunden. Dabei wurden die engagierten Nachwuchskräfte auch dieses Jahr tatkräftig von ŠKODA Experten aus den Bereichen Technik, Design und Produktion unterstützt.

Die 17 bis 20 Jahre alten Azubis starteten im September 2018 unter Anleitung ihrer Ausbilder mit der Arbeit am MOUNTIAQ, im Januar begann die praktische Umsetzung. In einem ersten Schritt wurde die Karosserie verstärkt. Anschließend wurden das Dach des ŠKODA KODIAQ entfernt sowie eine Rückwand und Seitenfenster für die Fahrerkabine gefertigt. Die Fahrer- und die Beifahrertür wurden gekürzt und verbreitert. Für die Seilwinde an der Front des ŠKODA MOUNTIAQ entwickelten die Azubis eine spezielle Halterung, die den enormen Belastungen beim Offroad-Einsatz standhält. Die Integration einer voll funktionsfähigen Hecktür am Ende der Ladefläche war eine der größten Herausforderungen des Projekts. Den ŠKODA Schriftzug in Großbuchstaben am Heck übernimmt der MOUNTIAQ unter anderem vom ŠKODA SCALA und vom ŠKODA KAMIQ, die als erste Serienmodelle in Europa mit diesem neuen Feature ausgestattet sind.

Für einen perfekten Einsatz auch abseits der Straße haben die Auszubildenden die Bodenfreiheit des fast 5 m langen Pick-ups gegenüber dem KODIAQ SCOUT um rund 10 cm erhöht. Das erreichten sie unter anderem durch die 17"-Räder Rockstar II und Reifen mit besonders hohem Offroad-Profil. Der Radstand der Konzeptstudie beträgt 2.788 mm. Angetrieben wird der MOUNTIAQ von einem leistungsstarken 2,0-l-TSI-Benzinmotor mit 140 kW (190 PS).

Durch seine spektakuläre Karosserie, das hochgezogene Ansaugrohr, die Lichtleiste auf dem Dach sowie die Front mit Seilwinde und Rammschutzbügel zieht der ŠKODA MOUNTIAQ sofort alle Blicke auf sich. Der speziell von den Auszubildenden entworfene Lack Orange Sunset rundet den markanten Auftritt des Fahrzeugs perfekt ab. Weitere Highlights des Azubi Car 2019 sind die beleuchtete Ladefläche und das darunter versteckte Staufach.

Der leuchtende Farbton des Lacks setzt sich im orange-schwarzen Innenraum mit Lederausstattung fort. Wie bei den vorangegangenen Azubi Cars zeigen die Nachwuchskräfte auch beim MOUNTIAQ mit überraschenden Details ihre Kreativität und ihr Können – beispielsweise mit dem beleuchteten Kühlergrill.

Seit 2014 ermöglicht es die über 90 Jahre alte ŠKODA Berufsschule besonders talentierten Lehrlingen, ein eigenes Fahrzeug zu entwerfen und auf die Räder zu stellen. ŠKODA profitiert während des Projekts vom Feedback und von den Ideen der angehenden Fachkräfte und nach der Lehrzeit von exzellent ausgebildeten Mitarbeitern. Jedem der Auszubildenden an der ŠKODA Berufsschule wird nach seiner Lehrzeit eine Stelle bei ŠKODA angeboten.

25. März 2019 – Das sechste ŠKODA Azubi Concept Car wird eine spektakuläre Pick-up-Version des ŠKODA KODIAQ. Das ist zumindest das erklärte Ziel von 35 Auszubildenden, darunter auch sechs junge Frauen, die 2019 erstmals den ŠKODA KODIAQ als Basis für das Azubi Car nutzen. Unter fachkundiger Anleitung durch erfahrene ŠKODA Ingenieure sowie unterstützt von Mitarbeitern aus den Bereichen Technik, Design und Produktion verwandeln die Azubis den größten SUV des tschechischen Automobilherstellers in einen dynamischen, zweitürigen Pick-up. Das Fahrzeug wird im Juni 2019 Journalisten und der Öffentlichkeit vorgestellt. Bereits seit 2014 demonstriert das jährliche Praxisprojekt den hohen Ausbildungsstandard an der ŠKODA Berufsschule in Mladá Boleslav, die auf eine über 90-jährige Tradition zurückblicken kann.

Die zwischen 17 und 20 Jahre alten Auszubildenden der ŠKODA Berufsschule für Maschinenbau, unter ihnen sechs junge Frauen, arbeiten derzeit an einem neuen Azubi Car und verwandeln einen ŠKODA KODIAQ in einen modernen, ausdrucksstarken, zweitürigen Pick-up. Die Wahl der Modellreihe ist dabei kein Zufall: Sie unterstreicht die Bedeutung des KODIAQ für ŠKODA und zeigt mit wuchtigen Rädern, scharfer Linienführung und skulpturalen Flächen, dass das klare und emotionale Design des größten ŠKODA SUV noch reichlich Gestaltungsspielraum bietet. Im Juni wird das sechste Fahrzeug der im Jahr 2014 begonnenen Projektreihe erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist das Praxisprojekt das Highlight ihrer Ausbildung. Dabei haben sie die Chance, bereits in ihrer Lehrzeit ihre Kreativität und ihr Talent als Fahrzeugentwickler unter Beweis zu stellen. Die Auszubildende Zuzana Otradovská erklärt: „Das Azubi Car ist ein fantastisches Projekt. Wo sonst erhält man schon in der Ausbildung die einmalige Gelegenheit, in einem kleinen Team und mit der Unterstützung erfahrener ŠKODA Ingenieure, Designer und Fachausbilder sein eigenes Auto zu bauen und dabei gleichzeitig eigene Ideen und Visionen umzusetzen?“ Bereits früh in ihrer Ausbildung waren die Azubis bei Chefdesigner Oliver Stefani vom ŠKODA Design Center in Mladá Boleslav und durften ihm und seinem Team über die Schulter schauen. Unter fachkundiger Anleitung wurden dort bereits die ersten eigenen Skizzen von Hand gezeichnet.

Seit 2014 entwerfen die Auszubildenden der ŠKODA Berufsschule für Maschinenbau in Mladá Boleslav jedes Jahr ein neues Konzeptfahrzeug. Das erste Azubi Car war der CITIJET auf Basis des ŠKODA CITIGO, gefolgt vom FABIA-Pick-up FUNSTAR. Der RAPID SPACEBACK stand Pate beim Bau des Coupés ATERO. 2017 entstand, erneut aus einem ŠKODA CITIGO, das elektrische Azubi Car ELEMENT, im Jahr 2018 präsentierten die Azubis mit dem SUNROQ eine Cabrioversion des Kompakt-SUV ŠKODA KAROQ. Jedes dieser Fahrzeuge verdeutlicht die Kreativität der ŠKODA Nachwuchskräfte und zeigt, welche Chancen eine Ausbildung an der ŠKODA Akademie eröffnet.

Die im Jahr 1927 gegründete ŠKODA Berufsschule bietet drei- bis vierjährige Ausbildungsprogramme für zahlreiche technische Berufe an. Von dem hohen Ausbildungsstandard und dem modernen Equipment profitieren dabei sowohl die Auszubildenden als auch der spätere Arbeitgeber.

ŠKODA AUTO BERUFSSCHULE

ŠKODA AUTO setzt Maßstäbe bei der Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter. Die unternehmenseigene Berufsschule, die seit 2013 zur ŠKODA Akademie gehört, bietet aktuell 13 Studiengänge an, die sich durch hohe Qualität und engen Praxisbezug der Berufsausbildung auszeichnen.

Umfangreiche Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter sind fester Bestandteil der Personalstrategie und haben eine lange Tradition. Seit 2014 hat ŠKODA mehr als 260 Mio. Tschechische Kronen in die Erweiterung der Ausbildungsprogramme und die Modernisierung der Bildungseinrichtungen investiert. Neben der betrieblichen Ausbildung haben Azubis bei ŠKODA AUTO die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum bei einer weiteren Konzernmarke zu absolvieren.

Optimale Vorbereitung auf die Anforderungen des Berufsalltags
Die Azubis durchlaufen an der ŠKODA Berufsschule eine drei- oder vierjährige Ausbildung in technischen Fächern mit dem Gesellenbrief oder dem Abitur als Abschluss. Die Anzahl der Ausbildungsplätze und die Unterrichtsstruktur in den angebotenen technischen Fächern orientieren sich an den Bedürfnissen und Anforderungen der jeweiligen Fachabteilungen von ŠKODA AUTO. Das Unternehmen legt daher großen Wert auf eine exzellente Berufsausbildung mit besonderem Fokus auf zukunftsweisenden Technologien. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten alle Absolventen der ŠKODA Berufsschule das Angebot, für den tschechischen Automobilhersteller zu arbeiten.

Den hohen Standard der Berufsausbildung an der ŠKODA Berufsschule sowie der ŠKODA Akademie belegt seit 2014 auch das ŠKODA Azubi Car in eindrucksvoller Weise. Dieses Jahr haben die Azubis unter Anleitung ihrer Ausbilder und mit Unterstützung erfahrener ŠKODA Ingenieure und Mitarbeiter aus den Bereichen Produktion, Technik und Design bereits das sechste ŠKODA Azubi Car designt und konstruiert.

Berufsschule mit über 90-jähriger Tradition
Eine qualitativ hochwertige Ausbildung und eine konsequente Talentförderung haben bei ŠKODA eine mehr als 90-jährige Tradition: Bereits 1927 nahm die ŠKODA Berufsschule am Unternehmensstammsitz in Mladá Boleslav ihren Betrieb auf, im ersten Jahrgang traten 58 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung in drei unterschiedlichen Fachgebieten an. Heute sind an der ŠKODA Akademie mehr als 900 Azubis, davon 13 % Frauen, in 13 Vollzeit-Ausbildungslehrgängen und drei Aufbaustudiengängen eingeschrieben.